CO2-Grenze für Kleintransporter

CO2-Grenze für Kleintransporter

— 11.06.2009

EU bremst Sprinter aus

Die Transporterbranche kämpft gegen strenge Regeln der Europäischen Union. Bis 2015 soll die CO2-Grenze bei 160 Gramm pro Kilometer liegen. Folge: Die Sprinter würden bis zu 6000 Euro teurer.

Das EU-Dokument 52007DC0019 gehört nicht gerade zur leicht verdaulichen Lektüre: "Ergebnisse der Überprüfung der Strategie der Gemeinschaft zur Minderung der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen und leichten Nutzfahrzeugen", steht darüber – und in dem Stil geht es dann seitenweise weiter. Den Herstellern von Transportern liegt das Schriftstück der EU-Kommission ohnehin schwer im Magen: Auf Grundlage dieses Dokuments von 2007 will die EU jetzt eine CO2-Grenze für leichte Nutzfahrzeuge einführen.

Ein Preisanstieg würde auch die Verbraucher treffen

Wolfgang Bernhard (Daimler): "In der Regelung muss sich eine Berücksichtigung der Transportleistung wiederfinden."

Die (Flotten-)Grenze soll bis 2012 bei 175 Gramm pro Kilometer liegen, bis 2015 bei 160 Gramm. Die Hersteller warnen: Transporter würden damit zwischen 1500 und 6000 Euro teurer. Geld, das die Industrie umlegen wird. Andreas Kraus vom Verband der Automobilindustrie (VDA): "Es würde die gesamte Dienstleisterbranche treffen." Und sich wohl in höheren Preisen für die Verbraucher niederschlagen. Wie streng die geplanten Grenzwerte sind, wird beim Blick in die Kataloge deutlich: Der Marktführer VW T5 stößt je nach Motorisierung und Getriebe 199 bis 316 Gramm CO2 pro Kilometer aus, ein Mercedes Sprinter bringt es auf 208 bis 329 Gramm.

Umterm Strich eine schlechte Bilanz für die Umwelt

Dagmar Wäscher vom BVT: "Die Hersteller müssen jetzt dafür sorgen, dass die Grenzwerte eingehalten werden."

Bei der Regelung sollen alle Fahrzeuge gleich behandelt werden – egal wie viel sie transportieren. Folge: Statt eines VW Crafter mit 17 Kubikmeter Ladevolumen (278 Gramm CO2) könnten die Spediteure fünf Caddy mit 3,2 Kubikmetern (164 Gramm) auf die Straße schicken – obwohl dann insgesamt mehr CO2 herauskommt. "Wir hoffen, dass die zukünftigen EU-Gesetze den Nutzen der Fahrzeuge einbeziehen. Eine Berücksichtigung der Transportleistung, gemessen beispielsweise in Tonnen- beziehungsweise Volumenkilometern, muss sich in der Regelung wiederfinden", sagt Wolfgang Bernhard, der bei Daimler das Transportergeschäft leitet. Doch auch die Autoindustrie steht jetzt in der Pflicht: "Die Hersteller haben sich bei Schadstoffen und Wirtschaftlichkeit zuletzt auf schwere Lkw konzentriert", sagt Dagmar Wäscher, Vorsitzende des Bundesverbands der Transportunternehmen (BVT), "jetzt müssen sie dafür sorgen, dass die neuen Grenzwerte eingehalten werden."
Die meistverkauften Transporter 2008
Modell Einheiten
VW T5 56.362
VW Caddy 45.508
Mercedes Sprinter 40.941
Ford Transit 29.009
Fiat Ducato 23.118
Mercedes Vito 17.844
Quelle: VDA

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.