Corvette Stingray Z06 Cabrio: Sitzprobe

Chevrolet Corvette Z06 Cabrio Chevrolet Corvette Z06 Cabrio Chevrolet Corvette Z06 Cabrio

Corvette Stingray Z06 Cabrio: Sitzprobe

— 17.04.2014

Mehr Speck auf den Hüften

Chevrolet hat in New York sein neues Frischluft-Kraftpaket enthüllt: das Corvette Z06 Cabrio. Wir haben im offenen 634-PS-Geschoss Platz genommen.

Das Corvette Z06 Cabrio zieren rundum Carbon-Spoiler.

Gegenüber der Standard-Corvette hat die Z06 nicht nur mehr Kraft unter der Haube, sondern auch mehr Speck auf den Hüften. Die vorderen Kotflügel über den 19-Zoll-Rädern sind 50 Millimeter breiter, die hinteren Kotflügel über den 20-Zoll-Rädern 80 Millimeter weiter ausgestellt als bei der normalen Corvette. Rundherum ziehen sich Carbon-Spoiler. Erweckt den Eindruck von Leichtbau, was täuscht. Die Z06 wiegt um die 1500 Kilo, wie uns Chevrolet sagte. Dazu trägt auch der Eaton-Kompressor bei, der den neuen 6,2 Liter großen "LT4"-V8-Motor unter Druck setzt. So erreicht das Triebwerk 634 PS und ein maximales Drehmoment von 861 Newtonmetern. Die gewöhnliche Corvette C7 Stingray muss sich mit 466 PS und 630 Nm begnügen.

Die Stars in New York 2014

Video: Corvette in New York

Z06 Cabrio - Premiere

Das Dach öffnet sich bis zu 50 km/h, was wir leider nicht ausprobieren dürfen. Der Motor bleibt aus und das Dach liegt zusammengefaltet hinter den beiden Sitzen. Die Sitzposition ist gewohnt tief. Trotzdem fällt der Einstieg leicht, selbst mit einer Größe von 1,87 Metern. Das bereits geöffnete Dach erspart umständliche Verrenkungen. Die Schalensitze mit Magnesium-Gestell bieten viel Seitenhalt, sind allerdings nur dünn gepolstert. Gleiches gilt für das Alcantara-Lenkrad, was sicherlich gut in den Händen liegt, aber für noch besseren Grip mehr Stoff vertragen könnte. Geschaltet wird mit der neuen 8-Stufenautomatik. Das manuelle Getriebe bleibt zwar weiter im Angebot, ist uns von den ersten Fahrten mit der normalen Corvette aber in schlechter Erinnerung geblieben.

Die Tops und Flops aus New York 2014

Die Leistungsdaten verheimlicht Chevrolet ebenso wie den endgültigen Preis der Über-Vette. Während das C7 Cabrio mit 73.000 Euro kostet, werden für die Z06 sicherlich 15.000 bis 20.000 Euro mehr anfallen.
Robin Hornig

Fazit

Das Z06 Cabrio wird auf unseren Straßen sicherlich ein Exot sein und mit seiner Optik aus der breiten Sportwagenmasse hervorstechen – genau das macht es schon jetzt so sympathisch.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.