Crashtests August 2010

Crashtests August 2010

— 25.08.2010

Alles Musterknaben

Vier Mal hat's bei Euro NCAP gescheppert, 20 Sterne haben die Kandidaten insgesamt eingesammelt. Honda CR-Z, Suzuki Swift, Citroën C4 und Hyundai ix35 im Crashtest.

Im aktuellen Crashtest von Euro NCAP ließen sich Honda CR-Z, Suzuki Swift, Citroën C4 und Hyundai ix35 zu Altmetall verarbeiten. Das erfreuliche Ergebnis: Alle vier Kandidaten erreichten das Top-Ergebnis von fünf Sternen. Das ist umso erfreulicher, wenn man bedenkt, dass die Crashtest-Profis aus Belgien seit 2010 ihre Bewertungskriterien verschärft haben. Zur Erinnerung: Die Bestnote von fünf Sternen bekommt nur, wer es beim Kapitel "Sicherheit für Erwachsene" auf 80 Prozent (früher 75) bringt. Bei der Kindersicherheit müssen die Prüflinge nun 75 statt 70 Prozent erreichen. Beim Fußgängerschutz liegt die zu überwindende magische Grenze jetzt bei 40 Prozent (früher 25). Auch die Ausstattung der Probanden mit Sicherheitsassistenten fließt nun ins Ergebnis ein.

Überblick: Crashtest-Seite von autobild.de

Der Citroën C4 schneidet in der Kategorie der Sicherheitsassistenten mit 97 Prozent am besten ab.

Die Einzelwertung, zunächst für den Citroën C4: Beim Erwachsenenschutz erreicht der Franzose satte 90 Prozent. Damit ist er in der Streber-Gruppe aber schon eher schlecht aufgestellt. Schwachstellen offenbart er beim seitlichen Aufprall auf einen Pfosten und beim Heckaufprall, mit dem die Gefahr eines Schleudertraumas für die Insassen getestet wird. Die Sicherheit der Kinder wird mit 85 Prozent  bewertet. Bei der Fußgängersicherheit liegt der C4 mit 43 Prozent doch recht deutlich hinter den anderen Kandidaten. Verbesserungsbedarf besteht vor allem an der Frontpartie. Dafür wird er in der Kategorie der Sicherheitsassistenten mit 97 Prozent am besten bewertet. Neben ESP gibt es hier die Möglichkeit, die gewünschte Geschwindigkeitsgrenze einzustellen. Zudem beschwert sich der C4, wenn jemand nicht angeschnallt ist.

Neuerung: Euro NCAP testet Fahrerassistenten

Der Honda CR-Z überzeugte die Tester beim Erwachsenenschutz zu 93 Prozent. Explizite Schwachstellen sind beim Hybrid-Coupé nicht ausfindig zu machen. Beim Kinderschutz liegt der Honda mit 80 Prozent hinter den anderen Kandidaten. Hier passen die empfohlenen Rückhaltesysteme nicht, wenn die vorderen Sitze etwas zu weit nach hinten verschoben sind. In der Kategorie Fußgängerschutz liegt der CR-Z hingegen vorne: 71 Prozent sind hier ein deutlicher Spitzenwert. Beim Thema Sicherheitsassistenten kommt er auf 86 Prozent.

Wie der Citroën C4 erreicht auch der Hyundai ix35 90 Prozent in der Kategorie Insassenschutz. Schwachpunkt: Beim seitlichen Aufprall auf einen Pfosten verklemmte sich der Airbag in der Tür und konnte seine Wirkung nicht voll entfalten. Bei der Kindersicherheit erzielt er mit 88 Prozent das beste Ergebnis in dieser Crash-Runde. Der Fußgängerschutz wird mit 54 Prozent bewertet, weil die Front des ix35 bei einem Zusammenstoß nur unzureichenden Schutz für den Kopf von Erwachsenen bietet. Bei den Sicherheitsassistenten erreicht der ix35 eher magere 71 Prozent. Neben ESP ist auch ein Anschnallwarner für die vorderen Sitze mit an Bord.

In der Kategorie Insassenschutz hat der Swift die kurze Nase vorn: Stolze 94 Prozent erreicht er.

Suzuki Swift: Beim Insassenschutz hat der kleine Japaner die kurze Nase vorn. Auf stolze 94 Prozent bringt er es hier. Beim simulierten Heckaufprall hat der Swift keine Probleme. Eine Schwachstelle offenbart sich aber beim seitlichen Aufprall auf einen Pfosten: Hier ist der Schutz im Brustbereich nicht umfassend genug. Die Sicherheit für Kinder wird beim Swift mit 82 Prozent bewertet – ein Wert, der ihn hier im Mittelfeld platziert. Das einziges Problem sehen die Tester darin, dass es im Swift nicht klar ersichtlich ist, ob der Beifahrer-Airbag wirklich deaktiviert ist. Beim Thema Fußgängerschutz erreicht der Swift 62 Prozent und damit das zweitbeste Ergebnis. Schwachstelle hier: die vordere Kante der Stoßstange, die im Ernstfall die Beine eines Fußgängers ungeschützt trifft. Wie der ix35 kommt auch der Swift bei den Sicherheitsassistenten auf 71 Prozent. Immerhin: ESP ist Serie.

Autor: Stephanie Kriebel

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.