Crossover-Zukunft: Audi, BMW, Mercedes und Co

— 17.04.2013

Neue kleine Trendsetter

In den nächsten Jahren dürfen wir uns auf eine riesige Crossover-Modellvielfalt freuen. Ein Überblick auf die kommenden Modelle bis 2018.



Für 2018 plant Mercedes einen Crossover unterhalb des 2014 startenden A-Klasse-Ablegers GLA. Der Einstiegspreis der noch mal kleineren X-Klasse soll un­ter 20.000 Euro liegen. Die Kooperation mit Renault und Nissan macht's möglich – und die Produktion in einem Niedrig­lohnland. Die technische Basis liefert der nächste Renault Clio, dessen Karosserie­strukturen die Daimler-Ingenieure aber versteifen wollen. Die rund vier Meter kurze X-Klasse wird nur mit Schaltgetrie­be zu haben sein. Die Motorblöcke sollen ebenfalls aus dem Renault-Nissan-Regal stammen, Mercedes will darauf aber sei­ne eigenen Zylinderköpfe und Nebenag­gregate setzen. Geplant sind ein 1.0-Drei­zylinder und ein 1.5-Vierzylinder, beide selbstverständlich mit Turboaufladung. Nicht sparen will Mercedes an der Sicher­heitsausstattung.

Mehr Inhalt, neues Layout, neue Testverfahren: AUTO BILD ALLRAD

Wenn sich die Designer durchsetzen, wird der Audi Q2 ein SUV-Coupé-Crossover mit drei Türen. Geplanter Start: ab 2017.

Unübersichtlich wird es bei Audi. Die Ingolstädter planen vor dem Hintergrund des Verkaufserfolgs von Q3, Q5 und Q7 allen Ernstes, die Q-Familie auf sieben Modelle auszuweiten. Eine Art SUV-Cou­pé-Crossover verbirgt sich hinter dem Kürzel Q2. Dieses Modell ist für das Jahr 2015 zu erwarten. Es wird sich die technische Basis mit dem nächsten Tiguan, dem nächsten Skoda Yeti und dem ebenfalls geplanten Polo-Crossover teilen, und die­se Basis heißt "Modularer Querbaukas­ten" (MQB). Die Designer und Marketingleute fech­ten derzeit noch Kämpfe aus, ob der Q2 mit drei oder fünf Türen kommen soll. Ausgemachte Sache ist aber eine schnittige Grundform mit coupéartig flachem Dach. Geplant ist unter anderem eine Plug-in-Hybridvariante mit nur rund ei­nem Liter Normverbrauch auf 100 km. Da der Verbrennungsmotor die Vorderräder antreibt und der rund 100 PS starke Elektromotor an der Hinterachse sitzt, entsteht automatisch ein Allradler.

SUV-Neuheiten 2013

SUV-Neuheiten 2013 SUV-Neuheiten 2013 SUV-Neuheiten 2013
Konzernmutter VW präsentierte auf der Frontantriebstechnik des Up die Studie Taigun, Blick­fang auf der vergangenen Automesse in São Paulo. Die Maße des Taigun: Knapp 3,86 Meter Länge, 1,73 Meter Breite und 1,57 Meter Höhe. Unter der kurzen, kantigen Haube sitzt ein aufgeladener Dreizylinder-Benziner mit 1,0 Liter Hub­raum. Serienstart frühestens 2015, als Produktionsort ist Bratislava im Gespräch, wo bereits der Up vom Band rollt.

Überblick: Die Größten, Dicksten und Stärksten

Die Opel-Studie Adam Rocks dürfte es in die Serie schaffen. Soll im Frühjahr 2014 zum Preis ab 17.000 Euro starten.

Die alle Erwartungen übertreffen­den Bestellungseingänge für den Mokka haben Opel ermutigt, mehr Modelle im sich gerade entwickelnden Mini-SUV-Segment anzubieten. Das verspricht Absatzwachstum und interessante De­ckungsbeiträge. Die kürzlich in Genf gezeigte Studie Adam Rocks dürfte es wohl in die Serie schaffen. Es handelt sich um den SUV-Ableger des Lifestyle-Klein­wagens mit großen Rädern und Rolldach im Stil des Fiat 500. Der Adam Rocks wird, wenn er tatsächlich im Frühjahr 2014 in den Verkauf geht, ähnlich hoch individualisierbar sein wie Fahrzeuge von Mini oder der Renault Captur. Opel zählt schwindelerregende 61.000 mögliche Ausstattungskombinationen auf, allein beim Exterieur! Die Raddesigns zum Beispiel sind per Clip-Befestigung tauschbar. Es bleibt bei ultrakompakten 3,70 Meter Länge, die aber auf den dicken 18-Zoll-Rädern recht muskulös daher­kommen. Wie bei einigen Cross-Modellen von VW liegt die Karosserie 15 mm höher als beim Standard-Adam, um die größe­ren Räder unterbringen zu können. Für angemessene Verzögerung sollen Brem­bo-Stopper sorgen. Hirnschmalz steckt vor allem in dem per Fernbedienung elek­trisch bewegten Rolldach: Es erstreckt sich über die gesamte Dachbreite und bis hin zur C-Säule. Eine spezielle Wetter-App auf dem Infotainment-Bildschirm erkennt eine nahende Schlechtwetterfront und schließt bei Bedarf das Dach automatisch. Ob die Serienversion tatsächlich mit die­sem Gag kommen wird, dazu gibt es aus Rüsselsheim keine klaren Aussagen.

Crossover Zukunft bis 2018

BMW 1er Sport Cross Illustration BMW 1er Sport Cross Illustration VW Polo SUV Illustration


Mehr Inhalt, überarbeitetes Layout und neue Testverfahren: Die neue AUTO BILD ALLRAD startet runderneuert in den Mai. Im Supertest der Range Rover SDV8: Ist er wirklich der beste Geländewagen der Welt?. Außerdem: Porsche Macan, BMW X4 und Mercedes GLA. Dazu: Opel Mokka im Vergleich gegen Mini Countryman, Skoda Yeti und Mitsubishi ASX.


Stichworte:

Crossover



Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige
Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

Im autobild.de-Adventskalender 2014 gibt es Preise im Gesamtwert von über 250.000 Euro.

Jetzt mitmachen und gewinnen!

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote