Zwei preiswerte Kleine im Test

Dacia Sandero/Mitsubishi Space Star: Test

— 10.09.2014

Neuwagen für 7000 Euro

Diese zwei Autos kosten weniger als 7000 Euro. Der fehlende Luxus ist genau die Stärke von Dacia Sandero und Mitsubishi Space Star.

Was ist das Besondere am Auto? Geht es vor allem um das Extreme, das Schnelle, das Luxuriöse? Oder ist allein das Fahrerlebnis das Wesentliche? Dieser Frage gehen wir in diesem Vergleich nach. Eines vorweg: Es gar nicht so einfach, zwei pure Autos zu finden. Typen, die einfach nur fahren und nicht mit allerlei Pomp und Ausstattung glänzen wollen.

Das günstigste Auto in Deutschland ist der Sandero

Video: Mitsubishi Space Star vs. Dacia Sandero

Neuwagen für nur 7000 Euro!

Einer kommt von Dacia. Seit 2005 zeigt die rumänische Renault-Tochter mit dem Logan, dass ein simples Rezept Erfolg haben kann: wenig Ausstattung, kleiner Preis. Mit dem Sandero bietet Dacia das derzeit günstigste Auto Deutschlands an. 6890 Euro in der Basisversion mit ABS, ESP und vier Airbags. Der zweite Vertreter stammt von Mitsubishi. Den Space Star gibt es bis Ende September 2014 für 6990 Euro – bei Erfolg ist eine Verlängerung des Billigangebots nicht ausgeschlossen. Er bietet eine ähnliche Ausstattung wie der Sandero, aber zwei Airbags mehr. Wie beim Dacia nur eine Radiovorbereitung, keine Klimaanlage, keine Zentralverriegelung. Der Sandero präsentiert sich mit seiner großen Kunststofffront als grober Macher, der auch Parkrempler abkann. Und scheint selbstbewusst zu sagen: "Ich bin günstig, na und?" Der Space Star wirkt putzig, mit glatter Nase und lackiertem Stoßfänger. In beiden Innenräumen dominiert dann Hartplastik, im Sandero noch gröber und härter als im Space Star. Einfach halt.
Alle News und Tests zum Dacia Sandero

Der Mitsubishi ist kleiner aber aufmerksamer zum Fahrer

Kleine Nettigkeiten: Für den Fahrer bietet der Mitsubishi Space Star etwas mehr als der Dacia.

Ein Vorteil der simplen Machart zeigt sich bei der Bedienung: kinderleicht in beiden. Wenigen Knöpfen und dem Verzicht auf komplizierte Funktionen sei Dank. Einsteigen, Schlüssel drehen, losfahren – wie im letzten Jahrtausend und einfach faszinierend. Was fehlt? Ganz ehrlich: Klima oder E-Fenster (Dacia) vermissen wir nicht. Eher schon die Zentralverriegelung und das Radio. Vorn sitzen wir in beiden Kleinwagen überraschend bequem, das Gestühl im Mitsubishi ist allerdings kleiner und bietet weniger Seitenhalt. Hinten erinnern die Bänke an die Straßenbahn: konturlos, glatt, ohne Kopfstützen. Vorteil Dacia: Weil er 34 Zentimeter länger ist, bietet er den Passagieren mehr Platz, auch der maximale Kofferraum schlägt den Mitsubishi mit 1200 zu 912 Litern. Dass der Rotstift bei Angeboten unter 7000 Euro kräftig streicht, können weder Space Star noch Sandero verbergen. Mitsubishi spart sich die Lackierung des Motorraums, Dacia eine Kunststoffabdeckung der Ladekante.
Alle News und Tests zum Mitsubishi Space Star

Immerhin: Mitsubishi verwöhnt den Fahrer mit kleinen Aufmerksamkeiten wie Blinken mittels Antippen, einer Reifendruckkontrolle und einer Abschaltautomatik fürs Licht. Das alles gibt es im Sandero nicht – aber wir haben es dort auch nicht vermisst. Und wie fahren sich die rollenden Schnäppchen? Gar nicht mal so schlecht. Dacias Vierzylinder, ein modernes Renault-Triebwerk, macht mit seinen 75 PS ganz ordentlich Dampf im Sandero. Und Lärm obendrein.

Wer schlecht bremst, verliert den Vergleich

Von Platz eins gebremst: Der Mitsubishi steht später als der Dacia – und landet so auf Platz zwei.

Die Gründe: Dacia sparte sich eine aufwendige Geräuschdämmung. Und wegen des kurz übersetzten Getriebes läuft der Sandero bei 100 km/h im fünften Gang laute 3000 Touren. Deshalb ist auch der Testverbrauch von 6,3 Litern pro 100 Kilometer alles andere als rekordverdächtig niedrig. Der rumorende Dreizylinder des Mitsubishi ist zwar etwas schwächer (71 PS), aber kaum langsamer. Und er arbeitet leiser sowie sparsamer: Er verbraucht in unserem Testzyklus 4,7 Liter pro 100 Kilometer.  Bis hierhin sieht vieles nach einem Sieg für den Mitsubishi aus. Diesen Triumph verpatzt der Japaner aber in zwei Disziplinen: Er federt zu hölzern, der Sandero rollt eine ganze Klasse sanfter ab. Doch noch viel wichtiger: 37,7 Meter Bremsweg sind zwar für einen billigen Kleinwagen nicht schlecht. Doch der gleich teure Dacia steht bereits nach 35 Metern. Am Preis kann das jedenfalls nicht liegen. Liebe Leute von Mitsubishi: Bei so einem günstigen Auto machen wir gern hier und da Abstriche – aber niemals bei der Sicherheit. 
Fahrzeugdaten Dacia Sandero 1.2 16V 75 Mitsubishi Space Star 1.0
Motor Vierzylinder Dreizylinder
Einbaulage vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2
Nockenwellenantrieb Zahnriemen Kette
Hubraum 1149 cm³ 999 cm³
kW (PS) bei 1/min 55 (75)/5500 52 (71)/6000
Nm bei 1/min 107/4250 88/5000
Vmax 162 km/h 172 km/h
Getriebe Fünfgang manuell Fünfgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Trommel Scheiben/Trommel
Testwagenbereifung 185/65 R 15 H 165/65 R 14 S
Reifentyp Dunlop Sport Bluresponse Bridgestone Ecopia EP 150
Radgröße 6 x 15'' 4,5 x 14''
Abgas CO2 135 g/km 96 g/km
Verbrauch* 7,6/4,9/5,8 l 5,0/3,6/4,2 l
Tankinhalt 50 l/Super 35 l/Super
Kältemittel R134a R1234yf
Vorbeifahrgeräusch 72 dB (A) 69 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1100/505 kg keine
Kofferraumvolumen 320–1200 l 235–912 l
Länge/Breite/Höhe 4057/1733–1984**/1523 mm 3710/1665–1945**/1505 mm
Grundpreis 6890 Euro 6990 Euro***
* innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** Breite mit Außenspiegeln; *** Aktionspreis (UPE 8990 Euro, abzgl. 2000 Euro Aktionsprämie)
Messwerte Dacia Sandero 1.2 16V 75 Mitsubishi Space Star 1.0
Beschleunigung
0–50 km/h 4,4 s 4,5 s
0–100 km/h 13,6 s 13,5 s
0–130 km/h 25,6 s 25,0 s
Elastizität
60–100 km/h 12,6 s (4. Gang) 15,9 s (4. Gang)
80–120 km/h 22,9 s (5. Gang) 29,8 s (5. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1008/492 kg 875/415 kg
Gewichtsverteilung v./h. 59/41 % 62/38 %
Wendekreis links/rechts 11,1/11,2 m 9,9/10,0 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 35,0 m 37,6 m
aus 100 km/h warm 35,2 m 37,8 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 64 dB (A) 62 dB (A)
bei 100 km/h 71 dB (A) 70 dB (A)
bei 130 km/h 77 dB (A) 75 dB (A)
Testverbrauch – CO2 6,3 l S – 150 g/km 4,7 l S – 112 g/km
Reichweite 790 km 740 km
Autor:

Fazit

Weniger ist auch gut. Diese zwei Kandidaten sind keine Billigschleudern, sondern vollwertige Autos, die ihren Zweck erfüllen: Mobilität für den kleinen Geldbeutel. Genau deshalb sind sie so faszinierend. Sie sind ausreichend komfortabel und alltagstauglich. Der Mitsubishi ist feiner, aber kleiner, der Dacia raubeinig und grundlegend ehrlich. Beide machen erstaunlich viel Spaß – weil sie so unkompliziert sind, so fern jeder Eitelkeit. Das kann als Kaufgrund schon reichen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.