Scheich mit neuer E-Klasse

Daimler-Großaktionär Abu Dhabi

— 12.10.2012

Scheichs ziehen sich zurück

Daimler verliert mit dem Scheichtum Abu Dhabi faktisch seinen größten Aktionär. Der Rückzug der Scheichs hatte sich angedeutet, die Schwaben zeigten sich bei der Bewertung jedoch zurückhaltend.

(dpa) Daimlers bedeutendster Großaktionär, das Scheichtum Abu Dhabi, verabschiedet sich von seiner direkten Beteiligung an dem deutschen Autobauer. Der Staatsfonds Aabar besitze keine direkten Stimmrechte mehr an dem Dax-Konzern, wie am 11. Oktober 2012 aus einer Mitteilung an die Finanzwelt hervorging. Ein Daimler-Sprecher erklärte auf Anfrage, dass Aabar keine physischen Aktien mehr halte, sehr wohl aber noch Zugriffsrechte auf die Papiere. Der Großaktionär habe seine Beteiligung an den Schwaben neu geordnet. "Das respektieren wir natürlich", sagte der Sprecher. Die Motive für den Rückzug wollte er nicht kommentieren. "Wir sind mit unserer Aktionärsstruktur weiterhin sehr zufrieden." Wer die Anteile von Aabar übernommen hat, war zunächst nicht zu erfahren.

Lesen Sie auch: Daimler und Renault-Nissan noch enger

Die Scheichs hielten über den Staatsfonds Aabar Investments bisher 3,07 Prozent direkt an Daimler. Jedoch hatten sie weitere Anteile aus früher direkt gehaltenen Wertpapierpaketen an die Finanzwelt auch verliehen und besaßen dabei sogenannte Rücklieferungsansprüche. Unter dem Strich waren so damals insgesamt 9,04 Prozent Aabar zuzurechnen. Bereits im Anfang 2012 erschienenen Daimler-Geschäftsbericht ist von einer "Reihe von Finanzierungstransaktionen" die Rede, mit dem Aabar die Struktur seines Anteilsbesitzes verändert hatte. Nach den Angaben des Sprechers halte Aabar nun keine Stimmrechte mehr – es lägen quasi keine Aktien mehr im Tresor. Jedoch besitze Aabar über Finanzinstrumente inzwischen indirekte Zugriffsrechte auf nunmehr 12,75 Prozent.

Hersteller-Kooperationen: Mercedes mit Lada verwandt

Logos von Mercedes und Lada Mercedes GLA Mercedes Citan

Mehr Infos: Wirtschaftsnachrichten bei autobild.de

Nach den Änderungen ist Kuwait Daimlers größter Ankerinvestor – mit 7,6 Prozent direktem Anteilsbesitz. Für seinen Anteil hatte das Emirat Abu Dhabi 2009 je Aktie 20,27 Euro bezahlt, insgesamt flossen 1,95 Milliarden Euro. Derzeit sind die Papiere in etwa doppelt so viel wert. Die Araber hatten sich den Einstieg bei Daimler mitten in der Autokrise günstig gesichert und den Stuttgartern damit eine willkommene Finanzspritze gewährt.

Kooperationen: Mercedes mit Lada verwandt

Damals hieß es, die neue Partnerschaft solle auf Jahrzehnte angelegt sein. Doch seit Monaten gibt es Gerüchte, der Großaktionär wolle sein junges Engagement bei Daimler bald beenden. Angeblich verlor der Staatsfonds zunehmend die Lust an seinem Einsatz, weil das Investment – Daimlers gestiegenem Aktienkurs zum Trotz – bilanziell auch negativ zu Buche schlug. So weist Aabar in Berichten an die Finanzwelt auf langfristige Absicherungsgeschäfte für den Daimler-Kurs hin. In die Zukunft gerichtete Optionen dieser Art können Bilanzen auch belasten.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.