Dakar 2003

Dakar 2003

— 21.08.2002

VW geht mit einem Buggy an den Start

Jutta Kleinschmidt soll bei der "Dakar" im Januar 2003 einen Buggy mit VW-Turbodiesel fahren. Der Touareg kommt frühestens 2004 zum Einsatz.

VW startet die Tests mit dem als Rennfahrzeug vorgesehenen Geländewagen Touareg erst nach der "Dakar 2003". Dort soll Jutta Kleinschmidt mit einem Buggy ins Rennen gehen – immerhin angetrieben von einem VW-Turbodieselmotor. Basis wird wahrscheinlich eines der skurrilen Gefährte von Stéphane Henrard (Belgien), der bei der "Dakar 2001" zeitweise Dritter war. Als Teamchef für die kommende Wüstenrallye hat VW Erwin Weber verpflichtet, der 1992 im Mitsubishi Dakar-Zweiter wurde. Beifahrerin von Jutta Kleinschmidt wird wohl die Italienerin Fabrizia Pons, Ex-Copilotin von Michèle Mouton in der Rallye-WM. Die beiden fahren bei der Rallye Deutschland einen VW Polo in Kitcar-Version als Vorauswagen.

Derweil hat Jean-Lois Schlesser, früherer Partner von Jutta Kleinschmidt und Langstreckenspezialist, mit seinem Eigenbau-Buggy und Renault-Motor überlegen die Master-Rallye (St. Petersburg-Novorossiysk) gewonnen, den sechsten Lauf zum Marathon-Weltcup. Er sicherte sich damit – vorzeitig – seinen fünften Fahrertitel. Überraschend lag Cadillac-ALMS-Pilot Christophe Tinseau (Frankreich) bis zur fünften Etappe hinter Schlesser. Erst ein Achsdefekt warf den Franzosen zurück und bescherte dem Russen Alexander Khrol (Mitsubishi) Rang zwei.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.