Daytona 500 (2007)

Daytona 500 (2007)

— 19.02.2007

Spannung bis zur letzten Meile

In einem Chaos-Rennen siegte der von Platz 34 gestartete Kevin Harvick mit 0,2 Sekunden vor Oldie Mark Martin. Montoya landete auf Rang 19.

Das Chaos des Qualifying setzte sich im Rennen fort. Trotz etlicher Regelverstöße sah die Startaustellung mit Gilliland, Rudd, Stewart und Kurt Busch vier Sieganwärter in Front. Da sich im Verlauf des Rennens allerdings die jeweils Führenden gegenseitig von der Piste schossen, ergab sich der für die Nascar-Rennen oft typische Verlauf. 450 Meilen dabeibleiben und dann attackieren – nach dieser Devise schaffte es Kevin Harvick mit seinem Shell/Pennzoil Chevi in der letzten Kurve, den Nascar-Oldie Mark Martin (48) abzufangen.

Martin wurde damit in seinem 23. Versuch, die Daytona 500 zu gewinnen, zum fünften Mal Zweiter. Aber auch nach der karierten Flagge setzte sich das Chaos fort. Die Verfolger zerpflückten sich auf der letzten Meile reihenweise. Hinter Clint Bowyer, der die Ziellinie auf dem Dach liegend als 18. überquerte, beendete Juan Pablo Montoya als 19. das Rennen. Der Kolumbianer verbrachte, durchweg im Mittelfeld postiert, einen eher ruhigen Nachmittag.

Autor: Sven-Jörg Buslau

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.