Der große Crash-Report

Der große Crash-Report

— 15.04.2009

Wie sicher ist mein Auto?

Seit 1997 testet Euro NCAP die Sicherheit von Neuwagen. Über 300 Modelle aus allen Klassen wurden seitdem gegen die Wand gefahren. Mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Die Sieger und Verlierer.

Wie sicher ist Ihr Auto? Gute Frage. Die wenigsten Autofahrer haben darauf eine detaillierte Antwort. Das Thema Sicherheit spielt zwar neben Design und Motorisierung eine entscheidende Rolle beim Neuwagenkauf, dennoch wird es lange nicht so leidenschaftlich diskutiert wie beispielsweise Beschleunigungswerte und die Höchstgeschwindigkeit. Beispiel: Fast jeder Eigner eines BMW 320i weiß, dass ihm unter seiner Motorhaube 170 PS zur Verfügung stehen. Dass BMW-Insassen im Falle eines Falles von sechs Airbags geschützt werden, ist dagegen selten eine Erwähnung wert. Moderne Sicherheitselemente wie Gurt-Pieper werden oft sogar als lästig wahrgenommen. Gleichwohl: Um die passive Sicherheit unserer Autos kümmern sich täglich Heerscharen von Ingenieuren. Viele Hersteller haben ihre eigene Philosophie, manche forschen seit über 100 Jahren, andere tun nur das Nötigste. Um für Europa einheitliche Vorgaben zu definieren, wurde das "European New Car Assessment Programme" entwickelt, auf deutsch: "Europäisches Neuwagen-Bewertungsprogramm", Kurzform: Euro NCAP.

Die Sicherheit hat ein Autoleben lang Bestand

Die Vereinigung von Regierungsbehörden, Autoclubs, Versicherern und Verbraucherschützern macht seit 1997 mit Crashtests von sich reden. Mehr als 300 Neuwagen haben die Experten inzwischen nach aufwendigen Unfallversuchen in ihrer Datenbank. Neuwagen sollten heute vier, besser fünf Sterne beim Insassenschutz erzielen. Interessant ist darüber hinaus, dass die Crashsicherheit nicht nur eine Momentaufnahme ist, sondern ein Autoleben lang Bestand hat. Diesen Beweis hat AUTO BILD in einem eigenen Crashtest (2/2006) erbracht.

Nach dem 100.000-Kilometer-Dauertest des Renault Mégane 1.6 hat AUTO BILD zusammen mit den Unfallforschern des DEKRA im Crashzentrum Neumünster bei Hamburg den französischen Golf-Gegner nach Euro NCAP gegen den Rammbock gefahren. Das Ergebnis war überzeugend: Auch nach 100.000 Kilometern Laufleistung ist die Sicherheit gewährleistet. Wie der Neuwagen meisterte das Dauertest-Modell den Frontalaufprall einwandfrei. Die biomechanische Belastung auf die beiden Dummys änderte sich nur minimal: Bekam die Brust des Fahrers beim Neuwagen-Crash Gelb (geringes Risiko), ist sie beim Gebrauchtauto orange (mittleres Risiko). Für das linke Bein von Fahrer und Beifahrer steigt das Verletzungsrisiko von sehr gering auf gering. Gleichzeitig sank die Belastung der Oberschenkel für die Person hinterm Lenkrad. Die Veränderungen liegen im Bereich der Versuchs- und Fertigungsstreuung. Heißt: Ein mit vielen Crash-Sternen dekoriertes Auto kann man getrost auch als Gebrauchtwagen kaufen. Einschränkungen etwa durch Materialermüdung oder altersbedingtes Versagen des Rückhaltesystems sind demnach nicht zu befürchten. Insgesamt ist der Trend klar: Unsere Autos werden immer sicherer. Zumindest gilt das für die von Euro NCAP definierten Unfälle bis maximal Tempo 64 km/h. Was darüber hinaus passiert, erfahren Sie hier.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.