Designstudie VW Golf GTI

VW Golf GTI-Studie VW Golf GTI-Studie

Designstudie VW Golf GTI

— 09.09.2003

Auferstehung des Ur-GTI

Auf der IAA zeigte VW erstmals den neuen Golf GTI – als "Studie". Im Herbst 2004 soll der 200-PS-Renner auf den Markt kommen.

VW wandelt auf den Spuren des guten, alten Ur-GTI. Zur Vorstellung des Golf V hatten die Wolfsburger bereits angekündigt, zeitverzögert auch eine neue Version des "Grand Tourisme Injection" herauszubringen – mit eigenständigem Gesicht und "optisch unverwechselbar".

Formale Ähnlichkeiten zum Ur-Konzept von 1976 sind vorhanden und gewollt, schließlich besitzt der GTI I noch heute Kult-Faktor. Seine schwarzen Stoßstangen und Kotflügelverbreiterungen, eine schwarze Heckscheibenumrandung und die charakterische rote Zierleiste um die Kühlergrillverkleidung machten ihn einst unverwechselbar – und genau so soll der GTI in der fünften Generation weiterleben. Nur eines suchen Nostalgiker vergebens: die Ecken und Kanten, geformt von der künstlerischen Hand Giorgetto Giugiaros.

Stattdessen hat der Neue die strömungsgünstigen, runden Proportionen der fünften Golf-Generation und mitten im Gesicht einen riesigen schwarzen Kühlergrill, der die Motorhaube wie bei der Roadsterstudie concept R V-förmig auslaufen lässt. Große Luftöffnungen versorgen den komplett neuen, 200 PS starken FSI-Turbo-Motor mit Frischluft. Genaue technische Daten und Fahrleistungen, die über die des Golf V hinausgehen, hält VW allerdings noch zurück. Nur so viel: Der rote Bereich des Drehzahlmessers beginnt bei 7000 Umdrehungen (und reicht bis 8000/min).

Bleibt die rhetorische Frage, ob es die Studie zum Serien-GTI bringen wird. Antwort aus Wolfsburg: "Wird sie." Markteinführung? "Der Pariser Salon 2004 wäre ein guter Zeitraum."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.