Wohnmobil-Test Dethleffs Grand Alpa

Dethleffs Grand Alpa A 7820-2 Dethleffs Grand Alpa A 7820-2 Dethleffs Grand Alpa A 7820-2

Dethleffs Grand Alpa A 7820-2: Wohnmobil-Test

— 14.07.2017

Der Raum-Gleiter

Nein, das hier ist kein Alkoven für besonders kinderreiche Familien. Er hat noch nicht mal Stockbetten im Heck. Dafür aber eine riesige Lounge und ganz viel Platz für zwei, die sich auch auf Reisen gern verwöhnen.

Das Geld ist verdient, die Kinder sind groß und gehen eigene Wege. Ganz eigene. Klar, manchmal wollen die Enkel mit. Aber eben nur manchmal. Für solche Kunden stellte Dethleffs vor sechs Jahren ein ungewöhnliches Wohnmobil vor: den ersten Alkoven, der auf alleinreisende Paare (daher der Name Alpa) zugeschnitten war. Sein Konzept kam an, und der Wunsch zahlungskräftiger Käufer hat die Dethleffs-Planer nun dazu bewegt, eine Langversion nachzuschieben: stolze 8,58 Meter, drei Achsen. Innen ändert sich am Layout nichts grundlegend. Es darf nur von allem ein bisschen mehr sein.

Reisemobil Suchen

Suchen und kaufen Sie Ihr Traummobil im Reisemobilmarkt

Der Grand Alpa lässt Raum für gemeinsame Aktivitäten

Eine größere Rundsitzgruppe hat kein anderer Alkoven zu bieten. Staufächer, Steckdosen und das ausziehbare Multimediasystem sind gut zu erreichen.

Das ist er: Zwei Nummern größer – mindestens! Wer zum ersten Mal die drei Stufen zum voll klimatisierten Wohnbereich hinaufsteigt, staunt über das weitläufige, helle Entrée. Sofort fallen die 1,25 Meter mehr Länge im Vergleich zum Alpa auf, die Lounge im Heck liegt in weiter Ferne. Das niedrige Sideboard links neben dem Eingang, vier Panoramafenster und zwei große Dachhauben unterstützen den luftigen Raumeindruck. Die großzügige Rundsitzgruppe ist zusammen mit der anschließenden geschwungenen Küchenzeile das Herzstück des Grand Alpa. Hier hält man sich auch dann entspannt auf, wenn's draußen tagelang nieselt, kocht gerne mal ambitioniert, lädt Gäste zu Spieleabenden ein und relaxt auf bequemen Polstern. Der Grand Alpa lässt also genau den Raum für gemeinsame Aktivitäten, der in vielen kleineren Mobilen fehlt. Um mit ihm auf große Tour zu gehen, braucht es allerdings den C1-Führerschein, denn seine zulässige Gesamtmasse knackt die Fünf-Tonnen-Marke. Und wo wir gerade beim Thema Zahlen sind – 86.999 Euro stehen mindestens auf dem Preisschild des Grand Alpa. Dafür ist das Wesentliche an Bord: Platz. Für alles andere gibt es eine lange Aufpreisliste.

Der Basismotor hat die üppige Landjacht nicht souverän im Griff

Fahrstabil: Sanft regelndes ESP und wenig Kopflastigkeit bei korrekter Beladung beruhigen.

So fährt er: Handlicher, als es auf den ersten Blick zu befürchten ist. Hat sich der Fahrer daran gewöhnt, in Kurven ganz weit auszuholen, fühlt sich der Grand Alpa fast wie ein Kastenwagen an. Zum Eindruck der Schwerelosigkeit gehört allerdings der passende Motor: Der große 177-PS-Diesel des Ducato-Programms kommt gut klar mit Gewicht und Format der Landjacht, er bleibt bis 3000 Umdrehungen angenehm leise, kostet aber 4310 Euro extra. Wer sich die spart, bekommt den langen Lulatsch mit 130-PS-Basismotor – das mag gerade so reichen, wirkt aber sicher nicht souverän. Das Testmobil kam mit dem automatisierten Sechsganggetriebe (2023 Euro), dessen lange Schaltpausen den Charakter des entspannten Cruisers nicht übermäßig störten. Der durchgehend doppelte Ladeboden des Tiefrahmenchassis bietet die Möglichkeit, schwere Reiseutensilien ganz unten zu verstauen und so die alkoventypische Kopflastigkeit zu reduzieren. Aus Sicherheitsgründen haben die Entwickler das Fahrwerk zudem straff ausgelegt; entsprechend stabil und gut beherrschbar verhält sich der Grand Alpa bei schnellen Ausweichmanövern. Daraus folgt aber, dass es auf schlechten Strecken im Aufbau vernehmlich knistert. Dass die Ducato-Basis in Grand-Alpa-Länge ihre Grenzen erreicht, zeigen spürbare Verwindungen in Kurven und bei Unebenheiten. Und: Die Bremswege sind zu lang – über 60 Meter von 100 auf 0 km/h.

Per ausziehbarer Treppe geht's bequem rauf in den Alkoven

Zu zweit kochen? Hier geht's – dank des geräumigen Küchenblocks mit viel Bewegungsfreiheit davor.

Das hat er: Allen Komfort, den auch eine kleine Ferienwohnung bietet. Die Möbeloberflächen kombinieren Eiche-Optik und weißes Hochglanzdekor, dazu gibt es trendige, farblich abgestimmte Polster. Insgesamt ist der Innenraum praxisnah geplant. Rechts neben dem Eingang befindet sich eine Garderobe, die Jacken, Regenschirme und Mützen aufnimmt. Über der Aufbautür sind die Bedienelemente der Bordtechnik zentral untergebracht. Im zweistufigen Boden gibt's zahlreiche Staufächer, die tiefen, zentral verriegelbaren Küchenschubladen fassen unter anderem zwei leicht herausnehmbare Mülleimer. Darüber sind Spüle und Dreiflammen-Gaskocher in eine große Arbeitsplatte eingebettet. Erfreulich: Die Dunstabzugshaube führt nach außen. Daneben steht die große Kühl-Gefrier-Kombination (141/23 Liter) mit dem Backofen obendrauf. Dusche und Toilettenraum bieten auch Großgewachsenen viel Bewegungsfreiheit und befinden sich, natürlich getrennt, vor dem Alkoven. Mit der Toilettenraumtür lässt sich dieser Bereich unterteilen, sodass eine Ankleide entsteht. Folgerichtig befinden sich hier auch die Wäscheschränke (zwei davon mit Kleiderstange). Ein pfiffiges Detail hält die Schiebetür, die das Fahrerhaus abtrennt, bereit: eine ausziehbare Treppe zum bequemen Aufstieg in den Alkoven. Hier ist erholsamer Schlaf garantiert, denn die Einzelmatratzen sind nur im Fußbereich getrennt und bieten so viel Platz zum Kuscheln.

Wohnmobil-Test Dethleffs Grand Alpa A 7820-2

Dethleffs Grand Alpa A 7820-2 Dethleffs Grand Alpa A 7820-2 Dethleffs Grand Alpa A 7820-2
Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Das geht auch in der riesigen Lounge: Der Tisch ist ausklapp- und verschiebbar; außerdem ermöglicht er zusammen mit der Sitzgruppe ein zweites Bett. Lange Menschen müssen allerdings die Rückenpolster entfernen – und aufpassen, dass sie dabei nicht die sehr dünne Wandverkleidung ramponieren. Leider finden sich solche Detailmängel auch anderswo: beispielsweise nachlässig verklebte Kletthalterungen der Polster, Orangenhaut an weißen Lackoberflächen und scharfkantige LED-Leisten. Das passt nicht ganz zum Anspruch der Verwöhnoase. Zu den großen Vorzügen des Grand Alpa wiederum zählen die bis zu 15 Fenster und Dachluken, die sehr viel Licht und Luft in den Aufbau bringen. Und nachts leuchten die unzähligen LEDs des Style-Pakets mit den Sternen um die Wette. Davon darf es immer gern ein bisschen mehr sein.
Technische Daten: Dethleffs Grand Alpa 7820-2
Fahrzeugdaten
Motorisierung MultiJet II 180
Motor/Bauart/Zylinder/Einbaulage Diesel/in Reihe/vier/vorn quer
Hubraum 2287 cm3
kW (PS) bei U/min 130 (177) bei 3500
Nm bei U/min 400 bei 1500
Höchstgeschwindigkeit 145 km/h
Getriebe Sechsgang automatisiert
Antrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 225/75 R 16 C
Reifentyp Toyo H09
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 90 l Diesel
Anhängelast gebremst/ungebremst 1800/750 kg
Länge/Breite/Höhe 8580/2330/3230 mm
Radstand 4600/800 mm
Aufbau
Außenmaterial Wand/Dach/Boden Alu/GFK/GFK
Isoliermaterial Wand/Dach/Boden XPS/XPS/XPS
Wandstärke Wand/Dach/Boden 34/34/43mm
Fenster 9
Dachhauben 6
Max. Innenhöhe/-breite 2085/2200mm
Bettenmaß Front (L x B) 1900 x 800/2060 x 800–2100 mm
Bettenmaß Heck (L x B) 2100 x 1495 mm
Herd 3 Flammen
Kühlschrank/Frosterfach 141/23l
Modell Toilette Thetford Cassette
Sitzplätze/mit Dreipunktgurten 4/4
Heizung Alde Warmwasser
Steckdosen 12/230 V 2/7
Leuchten 30
Aufbaubatterie 95Ah
Frischwassertank 140l
Abwassertank 132l
Gasvorrat 2 x11kg
Preise
Grundpreis (mit Basismotor) 86.999 Euro
Testwagenpreis 119.330 Euro

Autor: Lars Jakumeit

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung