Schmuckbild Geruchsbelastung im Auto

Deutsche Autos im Visier der Chinesen

— 25.03.2013

Den Chinesen stinkt es

Im Namen des Verbraucherschutzes greift Chinas Staatsfernsehen deutsche Autobauer an: Dämmstoffe sollen angeblich giftige Dämpfe absondern. Die Hersteller rätseln über die Vorwürfe.

(dpa) Das chinesische Staaatsfernsehen wettert seit einigen Tagen gegen deutsche Autobauer, weil ihre Fahrzeuge angeblich giftige Dämfe freisetzen. Jetzt holen die Hersteller zum Gegenschlag aus. Audi hat die Vorwürfe in China über angeblich gesundheitsgefährdende Dämmstoffe in seinen Fahrzeugen deutlich zurückgewiesen. Auch die ebenfalls beschuldigten Hersteller BMW und Mercedes konnten sich die Beschuldigungen nicht erklären und verwiesen heute (25. März 2013) in Peking auf ihre weltweit einheitlichen Qualitätsanforderungen. Die Oberklasse-Hersteller reagierten damit auf einen Bericht im chinesischen Staatsfernsehen CCTV, wonach Bitumen in den Dämmstoffen von sechs Autos aus ihrer Fertigung bei heißem Wetter angeblich gefährliche Dämpfe in den Innenraum absondern könnten.

Lesen Sie auch: China-Marke Quoros bereit für Europa

Nach eigenen Tests mit den genannten Dämm-Materialien sagte Audi-Sprecher Martin Kühl in Peking: "Es wurden keine gesundheitsgefährdenden Emissionen festgestellt." Die Materialien erfüllten die strengen globalen Standards von Audi ebenso wie die nationalen chinesischen Standards. Das Unternehmen teste die Luftqualität und Emissionen im Innenraum regelmäßig auch während des laufenden Produktionsprozesses, sagte der Sprecher. Audi und sein Gemeinschaftsunternehmen mit dem chinesischen Partner First Automotive Works (FAW) verfügten über die weltweit höchsten Produktionsstandards und modernste Fertigungs- und Qualitätsprozesse, sagte Kühl.

Lesen Sie auch: VW-Massenrückruf in China

Auch ein Mercedes-Sprecher betonte, der Autobauer nehme die Qualität und Sicherheit seiner Fahrzeuge ernst. Das Unternehmen werde eng mit den chinesischen Behörden zusammenarbeiten, um "potenzielle Probleme mit unseren Fahrzeugen zu untersuchen". BMW versicherte in einer Stellungnahme, dass seine Produktionsstandards weltweit einheitlich seien. Das Unternehmen schenke dem Bericht große Aufmerksamkeit. Die zuständigen Abteilungen überprüften die Vorwürfe. Chinas Staatsfernsehen hatte Mitte des Monats zum Weltverbrauchertag auch über die schon seit einem Jahr bekannten Getriebeprobleme bei Volkswagen berichtet, was die staatliche Qualitätsaufsicht auf den Plan rief. Zwar lief schon länger eine Serviceaktion, doch entschieden sich Volkswagen und seine chinesischen Partner angesichts des derart steigenden Drucks vergangene Woche zu einer Rückrufaktion von 384.000 Autos, um die Probleme mit seinem Direktschaltgetriebe endgültig zu beheben.

Angesichts der vergleichsweise hohen deutschen Qualitätsstandards rätselten Branchenkenner über die Motive für die Angriffe des Staatsfernsehens gegen die deutschen Autohersteller. Die drei Autobauer Audi, BMW und Mercedes beherrschen rund drei Viertel des Premiummarktes in China. Der Branchenexperte Michael Dunne sah eine "politische Hand" hinter den Vorwürfen, die am Image der ausländischen Hersteller kratzen. Über die möglichen Motive spekulierte Dunne im "Wall Street Journal", dass die "notleidenden chinesischen Hersteller", die mit der erfolgreichen ausländischen Konkurrenz nicht mithalten könnten, vielleicht unterstützt werden sollten. Ihre Marktanteile und Gewinne fielen seit drei Jahren.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.