Die neue M-Klasse

Die neue Mercedes-Benz M-Klasse Die neue Mercedes-Benz M-Klasse

Die neue M-Klasse

— 08.12.2004

Mercedes mit mehr Muskeln

Stärker, größer, sicherer: Im Sommer 2005 startet die zweite Generation der M-Klasse. Hier die ersten offiziellen Fotos.

Die neue M-Klasse fährt in die zweite Runde. Gegenüber dem Vorgänger macht das neue Luxus-SUV optisch einen deutlich sportlicheren Eindruck. Déjà-vu-Erlebnisse bleiben da nicht aus: Den alten ML verleugnet der Nachfolger logischerweise nicht, er paart ihn aber mit den Design-Genen der Studie Vision R. Für den Offroader ist das ein echter Gewinn an Eleganz.

Im großen und ganzen steht das M für "mehr": Der Neue wuchs in der Länge um ganze 15 Zentimeter, ist sieben Zentimeter breiter, duckt sich jetzt allerdings rund einen Zentimeter tiefer. Das verbessert die Aerodynamik auf einen cW-Wert von 0,34 (bislang 0,39), ergo sinkt der Kraftstoffverbrauch – und zwar um bis zu zehn Prozent, verpricht der Hersteller. Deshalb dürfen die Motoren jetzt ruhig aus dem Vollen schöpfen. Drei der insgesamt vier lieferbaren Aggregate sind komplette Neuentwicklungen: Premiere feiert der neue V6-Diesel mit Common-Rail-Einspritzung. Er löst den bisherigen Fünfzylinder ab, leistet im ML 320 CDI 224 PS und zerrt mit einem Drehmoment von 510 Newtonmetern an den serienmäßigen Leichtmetallfelgen. Neu auch der V6 im ML 280 CDI (190 PS) sowie der V6-Benziner des ML 350 mit 272 PS. Spitzenmotorisierung bleibt der Achtzylinder im ML 500, künftig mit 306 PS.

Bei allen Varianten serienmäßig ist die Siebengang-Automatik 7G-Tronic. Erstmals kann sie wahlweise über einen Mini-Wählhebel am Lenkrad bedient werden oder über zusätzliche Schalttasten am Lenkrad – zum manuellen Wechsel der sieben Fahrstufen. Komfort ist Trumpf, falsch machen kann der Fahrer so gut wie nichts mehr. Den permanenten Allradantrieb sowie das elektronische Traktionssystem ergänzt Mercedes-Benz um eine Bergab-Fahrhilfe, einen Anfahr-Assistenten sowie ein spezielles Offroad-ABS. Auf Wunsch gibt es ein spezielles "Offroad-Paket", mit dem die M-Klasse auch "schwierigste Geländepassagen" meistern soll: Eine modifizierte Luftfederung (Airmatic) pumpt die Bodenfreiheit auf bis zu 291 Millimeter und erlaubt eine Wattiefe von bis zu 600 Millimeter.

Innen herrscht vor allem mehr Platz. Im Fond haben Knie und Ellenbogen jeweils über drei Zentimeter mehr Freiheit, das Ladevolumen übertrifft mit 2050 Litern den Vorgänger um 30 Liter. Werden hinten die Sitzkissen herausgenommen, ergibt sich eine ebene Ladefläche mit einer Länge von mehr als 2,10 Metern. Zur Sicherheit gibt es serienmäßig Front-Airbags für Fahrer und Beifahrer, Sidebags vorn sowie Windowbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer an allen Sitzplätzen. Beim Heckaufprall bieten neue crashaktive Kopfstützen zusätzlichen Schutz für die vorderen Insassen. Optional: das vorausschauende Mercedes-Sicherheitssystem Pre-Safe. Es bereitet das Auto auf die drohende Kollision vor, indem es die Gurte strafft, den Sitz in eine bessere Position bringt und bei einem bevorstehenden Überschlag das Schiebedach schließt.

Bevor die neue M-Klasse im Sommer 2005 zu den deutschen Händlern rollt, startet sie schon im Frühjahr auf dem US-Markt. Dem großen Publikum wird sie erstmals im Januar 2005 auf der Auto Show in Detroit präsentiert. Bis dahin gibt es noch immer den Vorgänger – feierlich verabschiedet als Sondermodell Final Edition.

Mehr Details über die nächste Generation der M-Klasse und weitere Bilder gibt es in der neuen AUTO BILD (50/2004) und in AUTO BILD ALLES ALLRAD (01/2005), beide ab Freitag am Kiosk.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.