Spektakuläre Car Fails

Die besten Car Fails aus dem Netz

— 07.03.2017

Ford erdrückt Corvette

Manchmal läuft es wirklich dumm. Noch blöder, wenn jemand das Ganze filmt! In Florida fällt eine Corvette C1 von 1959 einem Ford Fusion zum Opfer. Car Fail!

Falschparken mal anders: Die Corvette C1 wird von dem Ford Fusion ordentlich zu Boden gedrückt.

Auf Parkplätzen spielen sich hin und wieder verrückte Szenen ab. So auch in Englewood, Florida. Dort parkte ein Ford Fusion auf einer mehr als raren und sündhaft teuren Chevrolet Corvette C1 von 1959. Auf dem Parkplatz eines Walmart verwechselte der Fahrer des Fusion das Gas- mit dem Bremspedal und das Unglück nahm seinen Lauf. Wie er es genau geschafft hat, seinen Wagen mit der Front auf dem Kotflügel zu platzieren, bleibt wohl ein Rätsel. Der Abschleppdienst konnte die Corvette aber befreien, indem er den Ford vorsichtig anhob. Leider hat der amerikanische Klassiker richtig gelitten. Durch das Gewicht des Fusion (1507 Kilo) sind sowohl der vordere Kotflügel, die Motorhaube und die Tür schwer beschädigt. Der Fahrer hinterm Steuer des Ford ist hoffentlich gut versichert, denn die Instandsetzung einer 1959 Corvette C1 dürfte eine fünfstellige Summe verschlingen.

Teure Probefahrt mit Tesla

Die Probefahrt im 160.000 Dollar teuren Model S P90D endete abrupt nach einem Kuss der Leitplanke.

Auch dieser Car Fail ist nur schwer zu fassen. In Nordamerika bietet Tesla Probefahrten auch über Nacht an. Dieses Angebot nutzte laut dem Blog "Teslarati" ein Kanadier: Er lieh sich in Calgary das Topmodell aus, den 700 PS starken Tesla Model S P90 D. Das Ende der Übernacht-Schnupperaktion war aber keineswegs der glückliche Vertragsabschluss: Der Fahrer schrottete den Luxus-Stromer! Wie "Teslarati" berichtet, kollidierte der Tesla mit einer Leitplanke und geriet außer Kontrolle. Die Unfallursache ist nicht bekannt, ebenso die Schadenshöhe. Die dürfte allerdings enorm sein, denn der 160.000 Dollar teure Wagen sieht auf Fotos schwer beschädigt aus. Die größte Sorge des Fahrers, so "Teslarati": Wer bezahlt das?

Spektakuläre Supercar-Unfälle

Mit Vollgas zum Versicherungsbetrug

Das Übel nimmt seinen Lauf! Die Corvette verlieft die Haftung und knallt in die Bande!

Versicherungsbetrug ist eine üble Angelegenheit. 2015 fuhr der Eigner einer weißen Corvette auf dem Dragstrip und versenkte die Front unmittelbar nach dem Start in der Betonwand! Schlimm genug, doch der Mann beging einen weiteren folgenschweren Fehler! Nach dem Unfall meldete er seiner Versicherung, dass der mit dem Wagen auf einer Bundesstraße verunglückt sei. Die Versicherung überwies ihm daraufhin 61.456 Dollar, wurde aber misstrauisch. Denn kurze Zeit später stellte man Nachforschungen an und wurde fündig. Ein Youtube-Video zeigt den Crash auch noch zwei Jahre später nach allen Regeln der Kunst. Und so zeigte die Versicherung den Unfallfahrer wegen Versicherungsbetrugs an. Der gestand prompt! Zu der Rückzahlung von 61.456 Dollar kamen weitere 1500 Dollar für das Gerichtsverfahren und eine zweijährige Bewährungsstrafe!

R8 geht ungewollt auf Tiefe

Diese Ausfahrt verlief anders als geplant: Audis Top-Modell, der R8 V10 Plus, brach in Holland zu einem ungewollten Tauchgang auf. In einem See zwischen Abcoude und Loenersloot versenkte der deutsche Eigentümer seinen mindestens 190.000 Euro teuren Sportwagen. Der Fahrer konnte sich glücklicherweise noch durch die Seitenscheibe retten, bevor der Audi komplett in dem See verschwand. Optisch hat der R8 keine Schäden, doch unter Haube dürfte der Wagen ein wirtschaftlicher Totalschaden sein. Getränktes Leder, feuchte Elektronik und ein mit Wasser gefüllter Motor führen den R8 wahrscheinlich zur nächsten Presse, falls der Eigentümer nicht einen kompletten Neuaufbau anstrebt. Die Versicherung hat wahrscheinlich die eine oder andere Frage an den Herren!

Küstenwache rettet Nissan-Fahrer

Ein unvorsichtiger Nissan-Fahrer in Kalifornien musste von der US-Küstenwache mit dem Helikopter aus dem Wasser gezogen werden. Der Mann hatte sich trotz Wellenwarnung mit seinem King Cab auf eine wasserumtoste Mole getraut und steckte schließlich fest. Die Wassermassen schubsten sein Auto wie ein Spielzeug hin und her. Laut carscoops.com alarmierten Spaziergänger die Küstenwache. Die entschied, dass ein Rettungsversuch von Land aus zu gefährlich sei und rief den Helikopter. Der befreite den Mann per Seilwinde aus der misslichen Lage. Seinen Nissan musste der Mann zurücklassen. Er soll von Spezialisten geborgen werden, sobald sich das Wetter gebessert hat.

Bentley reißt die Wand ein

Leichtsinnig: Als der Bentley bereits rollte, versuchte die Fahrerin trotzdem noch, ihn aufzuhalten.

Einer chinesischen Bentley-Fahrerin ist ihre Unachtsamkeit zum teuren Verhängnis geworden. Bei der Einfahrt ins Parkhaus rollte ihr rund 200.000 Euro teurer Bentley Flying Spur eine Rampe hinunter und knallte Schnauze voran in eine Wand. Der Grund für das Missgeschick: Als die Dame feststellte, dass sie nicht nah genug an den Kartenleser der Schranke herangefahren war, stieg sie aus dem Wagen – allerdings ohne die Bremse zu aktivieren oder wenigstens die Fahrstufe P einzulegen. Besonders gefährlich: Als der Bentley ins Rollen kam, versuchte die Fahrerin sogar, den Wagen festzuhalten und ging damit das Risiko ein, von ihrer 2,4-Tonnen-Limousine überrollt zu werden. Glück im Unglück hatten noch drei weitere Personen: An Bord des gecrashten Bentley sollen laut Daily Mail während des Crashs eine weitere Frau und ein Kind gewesen sein, die offenbar mit dem Schreck davonkamen. Ebenso der Mann, der auf der anderen Seite der beschädigten Wand fast von herunterfallenden Trümmern getroffen worden wäre (siehe Video)!

Chaos am Glatteishang

Bei plötzlichem Wintereinbruch sollten Autofahrer einen kühlen Kopf bewahren. Was passiert, wenn nicht, fanden Fahrer, Mitfahrer und Passanten im kanadischen Montreal heraus. Da stiegen an einem verschneiten Hang in der Stadt vom Busfahrer über den Polizisten bis zum Winterdienstler alle hektisch in die Eisen, manche schlugen zusätzlich die Vorderräder ein. Das Ergebnis war eine skurrile Karambolage mit wilden Drehern, bei der es reichlich Blechschaden gab, dank der niedrigen Geschwindigkeit aber wohl keine Verletzten. Sanftes Rollen geradeaus hätte das Chaos dagegen wahrscheinlich verhindert. Willem Shepherd hat gefilmt und das Video auf Youtube hochgeladen.

Spektakuläre Car Fails

Autonomes Fahren: Tesla-Unfall in China

Autoren: Christoph Richter, , Maike Schade, ,

Stichworte:

Unfall

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung