Diesel bald teurer als Benzin?

Dieselpreis auf Jahreshoch: UPDATE

— 24.11.2011

Warum ist Diesel so teuer?

Der Dieselpreis hat ein Jahreshoch errreicht, der Benzintarif ist nicht mehr weit entfernt. Ein Energieexperte erklärt, warum – und wirft auch einen Blick in die Zukunft.

Lange Gesichter bei Dieselfahrern. Laut ADAC stieg vor wenigen Tagen der durchschnittliche Preis für einen Liter Diesel binnen einer Woche um 2,6 Cent. Damit kostete ein Liter Diesel im Durchschnitt 1,496 Euro. Moderater fiel die Verteuerung bei Benzin aus. Ein Liter Super E10 kostete kürzlich im bundesweiten Schnitt 1,536 Euro – ein Plus von 0,5 Cent. Der Preisunterschied zwischen Super E10 und Diesel lag damit nur noch bei vier Cent. Nach Angaben von Aral hängt der jüngste Dieselpreis-Anstieg mit der gestiegenen Heizölnachfrage zum Winter zusammen. Heizöl und Diesel seien sogenannte "Mitteldestillate", gehören also zur gleichen Produktfamilie. Das bedeutet: Steigt die Nachfrage nach Heizöl, steigt auch der Heizölpreis. Diesel wird automatisch teurer.

Tipps: So werden Sie zum Spritsparer

Nach Berechnungen des Mineralölwirtschaftsverbandes (MWV) müssen Diesel-Fahrer auch langfristig mit hohen Dieselpreisen rechnen. Die Konjunktur sorgt für höheren Güterverkehr, Dieselfahrzeuge werden immer beliebter. Beides lässt grundsätzlich die Nachfrage nach Dieselkraftstoffen steigen. Die Folge: ein höherer Preis. MWV-Chef Klaus Picard hält es sogar für möglich, dass Diesel teurer als Super werden kann. Der ADAC hingegen hält den aktuellen Dieselpreis für überhöht, zumal der Preis für Ölpreis zwischenzeitlich um rund fünf Dollar sank. Er empfiehlt Autofahrern, möglichst an einem Sonntag oder Montag zu tanken. Im Wochenverlauf wird der Sprit meistens teurer.

Kurzinterview mit Energieexperte Rainer Wiek

Rainer Wiek, Chefredakteur Energie Informationsdienst (EID) Hamburg

AUTO BILD: Der Dieselpreis ist zuletzt stark gestiegen, liegt nur noch wenige Cent unter dem von Benzin. Warum? Rainer Wiek: Das ist ein saisonales Spiel. Bei Kälte steigt die Nachfrage nach Heizöl und Diesel, beide sind quasi identisch. Zudem gibt es regionale Effekte wie Niedrigwasser auf dem Rhein, höhere Frachten sind die Folge. Im Frühjahr pendelt sich gewöhnlich wieder ein Abstand von 15 bis 20 Cent ein. Wie teuer ist Diesel wirklich? Anfang Oktober kostete eine Tonne Diesel an der Börse Rotterdam 915 Dollar, jetzt 1030. Rohstoffpreis, Frachten, Dollarkurs – genug unüberprüfbare Faktoren, um den Endpreis zusätzlich zu erhöhen. Das ist nicht auszuschließen, denn am Ende muss etwas Marge bleiben. Aber was verdient der Hersteller eines Mobiltelefons an einem Gerät? Kraftstoffpreise sind da transparenter, denn die von Ihnen aufgezählten Gründe lassen sich leicht überprüfen. Wie wird sich der Dieselpreis langfristig entwickeln? Das hängt von der Nachfrage ab. Im Gegensatz zu Benzin wird Diesel immer begehrter, vor allem wegen des wachsenden Transportsektors. Langfristige Preissenkun gen sind nur über die Steuer möglich. Beim Nettopreis gehört Deutschland im europäischen Vergleich in der Regel zu den günstigsten Ländern.
Rainer Wiek ist Chefredakteur beim Energie Informationsdienst (EID) Hamburg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.