Dieselspeed d 540 Evo im Test

Dieselspeed d 540 Evo: Test

— 04.01.2016

Das zweite Gesicht

Hinten 1er-, vorn 2er-BMW: Der Dieselspeed trägt eine M235i-Maske. Ein Kniff, der Wirkung zeigt, doch kann der d 540 Evo auch die M-Gene imitieren?

Denken Dynamik-Junkies an Fahrspaßgranaten, dürfte ein BMW 125d wohl nur unter ferner liefen rangieren. Tuner Dieselspeed will das ändern und schnappt sich den Topdiesel. Mit der Front des M235i schafft er einen Optik-Hybriden, 272 PS und 540 Nm rechtfertigen den Auftritt. Das maximale Drehmoment fungiert denn auch als Namensgeber des d 540 Evo, der zeigen soll, dass Schnelligkeit und Agilität keine reine Benziner-Domäne sind.

Bei den Fahrleistungen wird die Serie deutlich übertroffen

Schneller Sprinter: Der Dieselspeed d 540 Evo erreicht Tempo 100 bereits nach 5,4 Sekunden.

Um die Verwirrung komplett zu machen, prangt am Heck des d 540 Evo ein M235d-Schriftzug. Mit dem Leistungsplus von 54 PS und 90 Nm beschleunigt der Dieselspeed in 5,4 Sekunden auf 100; damit liegt er nur 0,4 Sekunden hinter der Werksangabe des M235i, den Serien-125d lässt er 1,1 Sekunden hinter sich. Aber auch jenseits der 200 km/h drückt der getunte 1er spürbar kräftiger voran; in der Spitze distanziert er das Serienauto um 10 km/h. Trotz des guten Antritts fehlt es zum Kurvenausgang hin an Kraft, um das Heck zum Mitlenken zu bewegen. Das mag aber auch am von Dieselspeed gewählten Rennstrecken-Set-up liegen mit haftstarken Hankook Ventus V12 an der Hinter- und Michelin-Pneus auf der Vorderachse – eine ungewöhnliche Kombination, die aber in Verbindung mit dem KW-Clubsport-Fahrwerk Typ 3 überraschend gut funktionierte. Den Sachsenring umrundete der d 540 Evo in 1:45,66 Minuten. Kein Vergleich zum M235i, doch einem von uns gefahrenen BMW F20 125i brummt er damit zweieinhalb Sekunden auf.

Das Clubsport-Fahrwerk erfordert eine Menge Leidensfähigkeit

Knüppelhart: Die Abstimmung des Fahrwerks ist eher für die Rennstrecke als für den Alltag ausgelegt.

Auch der Bastuck-Auspuff schafft es nicht, dem Diesel zu attraktiver Klangfülle zu verhelfen. Das unschuldige Weiß des Blechkleids und die dunklen Carbonanbauteile kontrastieren bestens und geben zusammen mit der neuen Schnauze ein stimmiges Gesamtbild ab. Die Carbonapplikationen im Interieur kommen direkt ab Werk. Mit der Rennstreckenabstimmung hubbelt und wippt der 1er derart unharmonisch über Bodenunebenheiten, dass man von Alltagstauglichkeit nicht reden mag. Alles in Allem werden für die Umbaumaßnahmen 16.635 Euro fällig. Allein 4649 Euro verschlingt die Frontkur – kein Muss. Die sich gut in Szene setzende Leistungssteigerung ist dagegen jeden Cent wert.
Fahrzeugdaten Dieselspeed d 540 Evo
Motor R4, Biturbo, vorn längs
Hubraum 1995 cm³
kW (PS) bei 1/min 200 (272)/4500
Literleistung 136 PS/l
Nm bei 1/min ´ 540/1850
Antrieb Hinterrad
Getriebe 6-Gang manuell
Bremsen vorn 312 mm / innenbelüftet
Bremsen hinten 300 mm / innenbelüftet
Reifengröße vorn 235/35 ZR 19
Reifengröße hinten 265/30 ZR 19
Abmessungen L/B/H 4324/1765/1421 mm
0-100 km/h 5,4 s
0-180 km/h 17,7 s
Vmax 250 km/h
Gesamtpreis 54.065 Euro

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.