Digitaler Fahrtenschreiber ab 2005

Blackbox für Reisebusse und Lkw

Digitaler Fahrtenschreiber ab 2005

— 18.11.2004

Blackbox für Busse und Brummis

Ab August 2005 werden die Kapitäne der Land- und Fernstraßen elektronisch überwacht – aber nun, wenn sie ein neues Vehikel fahren.

Tempo und Lenkzeiten von Bussen und Lkw können ab August 2005 besser überwacht werden. Ein digitaler Fahrtenschreiber ("Blackbox") gehört dann für alle neuzugelassenen Nutzfahrzeuge über 3,5 Tonnen Gewicht und in Bussen mit mehr als acht Fahrgastplätzen zur Grundausstattung. Eine Nachrüstpflicht für alte Fahrzeuge ist nicht geplant.

Mit diesem digitalen Fahrtenschreiber werden Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer bis zu einem Jahr aufgezeichnet. Die gefahrene Geschwindigkeit witd für 24 Stunden gespeichert. Bedient und kontrolliert werden die neuen Fahrtenschreiber mit scheckkartengroßen Plastikkarten, die einen Mikrochip enthalten. Damit können die Daten von der Polizei ausgedruckt oder heruntergeladen werden. Laut TÜV Rheinland sind mit diesem Gerät Fälschungen wie bei den bisherigen Fahrtenschreibern ausgeschlossen.

Die Einführung der Technik wurde bereits 1998 von der Europäischen Kommission beschlossen. Es standen bislang allerdings zu wenige Geräte zur Verfügung, weil einige Hersteller die benötigte Bauartgenehmigung nicht schnell genug bekommen hatten.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.