Drayson Racing Lola: Elektro-Weltrekord

— 28.06.2013

Und noch ein Rekordler

Die Briten von Drayson Racing haben mit ihrer "Lola" einen FIA-Weltrekord für elektrisch betriebene Landfahrzeuge bis 1000 Kilo aufgestellt. Dem Piloten waren die 328,6 km/h allerdings gar nicht so wichtig.



Der Lola B12 69/EV Le Mans Prototype vom britischen Team Drayson Racing Technologies hat einen 39 Jahre alten Geschwindigkeits-Weltrekord geknackt. Seine 204,185 Meilen pro Stunde (umgerechnet 328,6 Stundenkilometer) sind eine von der FIA anerkannte Bestmarke für elektrisch betriebene Landfahrzeuge unter 1000 Kilogramm. Der alte Rekord aus dem Jahr 1974 lag 29,2 mph (47 km/h) darunter. Schauplatz war die Landebahn des früheren Royal-Air-Force-Flugplatzes Elvington in Yorkshire. Gemessen wurde die Durchschnittsgeschwindkeit über eine Meile, innerhalb einer Stunden musste der Versuch wiederholt werden (siehe Video unten). Die Bereifung kam von Audis Le-Mans-Ausstatter Michelin.

Nissan ZEOD RC für Le Mans 2014

Nissan ZEOD RC Nissan ZEOD RC Nissan ZEOD RC

Hier geht es zu den Greencars

Die Drayson Lola bekam für den Rekordversuch eine Low-Drag-Karosserie und eine bessere Traktion durch weniger PS verpasst.

Am Steuer des neuen Rekordlers saß Firmengründer Lord Paul Drayson, ehemaliger Wissenschaftsminister von Großbritannien. Für den passionierten Rennfahrer war weniger der Rekord an sich wichtig, sondern viel mehr die Demonstration des Potenzials von Elektrofahrzeugen. "Nicht die pure Geschwindigkeit ist das Interessante an diesem Rekordversuch", erklärte er im Vorfeld, "sondern die technische Herausforderung, ein nicht einmal 1000 kg schweres Elektrofahrzeug auf ein so hohes Tempo zu beschleunigen, diese Geschwindigkeit über eine Distanz von einer Meile konstant zu halten und anschließend innerhalb einer relativ kurzen Strecke abzubremsen und sicher zum Stehen zu kommen".

Mercedes SLS AMG ED: Rekord auf der Nordschleife

SLS AMG ED auf der Nordschleife SLS AMG ED auf der Nordschleife mit Zeittafel SLS AMG ED auf der Nordschleife

Formel E 2014: Auftakt für E-Renner

Für die Rekordfahrt musste der für Rundstreckenrennen konzipierte B12 69/EV nicht nur rund 100 Kilo abspecken, er bekam auch eine Low-Drag-Karosserie und einen kleineren Akku (20 kWh) verpasst. Für bessere Traktion wurde zudem die Leistung von 850 auf 600 PS zurückgeschraubt. Die Drayson Lola reiht sich mit ihrer Fahrt am 25. Juni 2013 ein in die Riege weiterer Rekordmeldungen: So kündigte Nissan für den ZEOD RC die Teilnahme des "schnellsten Elektro-Rennwagens der Welt" an den 24 Stunden von Le Mans 2014 an. Mercedes verkündete kürzlich stolz für seinen Elektro-Flügeltürer SLS AMG ED die schnellste Stromer-Runde auf der Nordschleife des Nürburgrings. Drayson Racing hat im Übrigen als erstes Team für die 2014 startenden Elektro-Rennserie Formel E gemeldet.

Diesen Beitrag empfehlen

Artikel bewerten

Bewerte diesen Artikel

Fremde Bewertungen

Weitere interessante Artikel

Weitere interessante Videos

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Versicherungsvergleich

Zur Motorradversicherung

Neuwagen

NEUWAGEN zu Top-
Konditionen, mit voller
Herstellergarantie
und zu attraktiven
Zinsen finanziert.

Hier klicken zu den Top-Angeboten

Gebrauchtwagen

Günstige Gebrauchtwagen-Angebote

Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen.

Gebrauchtwagen-Angebote
Anzeige