Drei Erdgas-Vans im Test

Ford Focus C-Max CNG, Opel Zafira CNG, VW Touran EcoFuel Ford Focus C-Max CNG, Opel Zafira CNG, VW Touran EcoFuel

Drei Erdgas-Vans im Test

— 06.07.2006

Mehr als nur heiße Luft

Steigen die Spritpreise, geht es auch für Erdgasautos aufwärts. Leinen los zur Sparfahrt mit VW Touran EcoFuel, Ford Focus C-Max CNG und Opel Zafira CNG.

Monatelange Wartezeiten für Gas-Touran

Das Beste am Gastanken ist die Quittung. 15,66 Euro für eine Füllung. Brennstoff zu Preisen wie im Sommerschlußverkauf. Das ganze Jahr lang, mit einem Dauervorteil von 50 Prozent gegenüber Benzin, 30 Prozent Ersparnis im Vergleich zum Diesel. Das ist keine Werbung, das ist Realität. Mal ganz abgesehen von der Show, die sich einem auf der Tankstelle bietet. Beim Zapfen zischt Erdgas ins Auto wie Kohlensäure aus einer Sprudelflasche. Bleibt nur die Frage, ob damit auch ein prickelndes (Fahr-)Erlebnis einhergeht.

Nach Opel Zafira 1.6 und Ford C-Max 2.0 verkauft jetzt auch VW einen Familien-Van mit Erdgas-Antrieb. Am Heck des Touran haftet die Modellbezeichnung: EcoFuel. Ein zum Wortpärchen verschmolzenes "Economy" (Wirtschaftlichkeit) und "Fuel" (Kraftstoff). Dabei gäbe es markigere Bezeichnungen. "Sparbüchse" oder "Umweltschützer" – aber was würde das VW-Marketing zu so einer Modellbezeichnung sagen? Deshalb also: EcoFuel. Ein 2.0-Benziner, der auf CNG eingestellt wurde, aber auch Super plus verkraftet.

Und sich so auch verkauft: super. Plus 700 Vorbestellungen zählt VW, die Wartezeiten (Stand Juli 2006) für den Erdgas-Touran ab 23.550 Euro reichen bis September. Erdgasautos boomen, nicht nur als Taxi-Fahrers Liebling. Über 43.000 Fahrzeuge erfaßte das Kraftfahrt-Bundesamt Anfang Juni 2006, Tendenz steigend. Als hätten die Hersteller ihre Autos an den Spritpreis gekoppelt.

Komplette Variabilität im VW erhalten

Zwischen 70 und 87 Cent kostet ein Kilo Erdgas aktuell. Aufgrund der höheren Dichte entspricht das umgerechnet einem Literpreis von 47 bis 58 Cent für Super-Benzin. Ein gutes Argument pro Erdgas, eines, bei dem man automatisch nach dem Haken sucht. Der steckt beim Touran im Verkaufsprospekt, erste Fußnote, Seite neun. In kleinen Buchstaben schränkt VW die Belastbarkeit der dritten Sitzreihe ein, die 660 Euro Aufpreis kostet.

Doch keine Panik. Zwar wird jeder dritte Touran als Siebensitzer gekauft, doch hinten sitzen ohnehin meist nur Kinder. Und für die reicht das Limit von 35 Kilo pro Sitz durchaus. Unter den Plätzen sechs und sieben hängen zwei von vier Erdgasflaschen. Ansonsten hätte VW die aufwendige Mehrlenker-Hinterachse ändern müssen. Beim Fünfsitzer gibt es keine Nachteile.

Die komplette Variabilität im Innenraum konnte VW erhalten. Alle drei Sitze fahren vor und zurück, klappen weg und lassen sich mit robusten Stahlstangen hinter den Vordersitzen fixieren oder komplett ausbauen. Im Cockpit outet nur die Tankuhr den EcoFuel, es gibt gleich zwei Anzeigen: für jeden Kraftstoff eine. Den Benzinstand im 13 Liter großen Reservetank zeigt das Multifunktionsdisplay an. Die Erdgasfüllung ist in das klassische Kombi-Instrument integriert.

Die Sitze verwöhnen mit dem typischen VW-Komfort. Da paßt alles. Auch der etwas rauhere Klang des Vierzylinders, herausposaunt durch die veränderte Auspuff-Anlage. Beim Fahren zwingt der Touran den Besitzer zu eiserner Disziplin. Eine Erdgasstation links liegenzulassen, das kann sich niemand erlauben. VW setzt auf eine Treibstoff-Monokultur: Gas, Gas, Gas. Erst wenn alle Vorräte verbrannt sind, wechselt der Wagen in den Benzin-Betrieb. Von ganz allein. Schließlich geht es ums Sparen.

Werksangaben und Testwerte

Ans Sparen erinnert der Zafira CNG für 23.825 Euro mit jedem zurückgelegten Kilometer. Der 94 PS starke Vierzylinder beschleunigt den Siebensitzer mit dem Temperament eines Brauereipferdes. 17,8 Sekunden benötigt der Van aus dem Stand bis Tempo 100 und der Fahrer Motivationssprüche am Armaturenbrett, Motto: "Nur Geduld, durch langen Atem spart man Geld."

Egal. Denn der Zafira spart nicht nur am Spaß, er spart dort, wo es uns wichtig ist: am Verbrauch. Mit 6,1 Kilo verbrennt er im Stadt-Land-Autobahn-Mix von allen drei Vans am wenigsten und verfügt mit 21 Kilo Fassungsvermögen über den größten Erdgastank. Der reicht für 340 Kilometer am Stück, während Touran und C-Max schon weit vor der 300-Kilometer-Marke auftanken müssen. Wie beim Touran verbirgt auch der Zafira CNG seine Gasflaschen platzsparend im Fahrzeugunterboden und ist blitzsauber verarbeitet. Opels Sitzkonzept "Flex7" funktioniert kompromißlos gut und zaubert mit wenigen Handgriffen eine ebene Ladefläche (645/1820 Liter).

C-Max entlarvt sich als Nachrüstlösung

Ganz anders der C-Max. Einen Teil seines Kofferraums fressen die Stahltanks (290/ 1450 Liter), beim Beladen des Gepäckraums stört eine häßliche Stufe. Der C-Max verschenkt ein gutes Stück Flexibilität und entlarvt sich selbst als Nachrüstlösung. Besonders deutlich wird das im Fond. Normalerweise lassen sich die äußeren Einzelsitze nach hinten diagonal verschieben und der mittlere Sitz in den Kofferraum klappen. Und jetzt? Verschwindet der Mittelsitz nicht mehr im Gepäckraum, sondern muß erst ausgebaut werden.

Im Cockpit stört die Tankanzeige mit der Anmutung eines Stand-by-Lämpchens. Die leuchtet nach dem Tanken erst mit Verzögerung wieder auf. Auch die Elektronik spinnt. Erst fiel das ESP aus, dann zickte die elektronische Parkbremse. Nach einem Neustart erholte sich der C-Max wieder.

Was den 22.925 Euro teuren Ford aus der Mittelmäßigkeit reißt, ist sein Motor. Zwar verliert der 2.0-Benziner im Erdgasbetrieb 19 PS, trotzdem gewinnt er am schnellsten Tempo. In 11,9 Sekunden schnellt die Tachonadel auf 100 km/h. Auch seine Lenkung arbeitet kompromißlos direkt, während Zafira und Touran eher die gemütliche Schiene fahren. Was besser dem Van-Charakter entspricht. Das gilt auch für die Fahrwerkabstimmung. Während der C-Max sportlich-hart über Asphaltlöcher rollt, federn Touran und Zafira das Gröbste ab. Aber wen interessiert das schon, wenn man die Tankrechnung halbieren kann?! Nur Bus fahren ist billiger.

Vergleich Benziner-Erdgas

Gas geben ist günstig. Allerdings lohnen sich CNG-Autos erst, wenn man mehr als 20.000 Kilometer pro Jahr fährt oder Unterstützung durch einen Gasanbieter erhält. Dann rechnen sich Zafira, Touran und C-Max ab dem ersten Kilometer.

Fazit und Wertung

Fazit von AUTO BILD-Redakteurin Margret Hucko In der Vergangenheit bedeutete Sparen auch immer Verzichten: auf Spaß, auf Leistung, auf Platz. Mit dem VW Touran EcoFuel ändert sich das. Volkswagen hat es geschafft, einen harmonischen Familienvan zu bauen, bei dem Sparen nicht mehr so weh tut. Auch der Zafira löst den Konflikt zwischen Platz und sperrigen Gasflaschen geistreich. Ihm fehlt nur ein stärkerer Motor, dem Ford mangelt es an Platz und Funktionalität.

Tankstellen-Verzeichnis und Wissenswertes

Kann ein Erdgas-Auto bei einem Gewitter aufgrund eines Blitzeinschlags explodieren? Nein. Egal, ob mit Benzin, Erd- oder Autogas angetrieben, das Auto wird auf keinen Fall explodieren. Grund: Die Fahrzeugkarosserie funktioniert wie ein Faradayscher Käfig. Das heißt: Der entstehende Strom, etwa 20.000 Ampere (ein Toaster hat rund vier Ampere), wird über die stromleitende Außenhaut abgeleitet. Fährt man in das Zentrum eines Gewitters, gilt es trotzdem, ein paar Regeln zu beachten: anhalten, Blitze können stark blenden; auf keinen Fall aussteigen, im Auto ist es sicher; nach einem Einschlag können Reifen oder Fahrzeugelektronik beschädigt sein.

Wie finde ich Tankstellen? Eine komplette Übersicht gibt es im Internet – aufgesplittet nach Erdas- und Autogas-Tankstellen. Tip für Vielfahrer: Navigationssysteme bieten die Suchfunktion "Erdgastankstellen" an.

Wird Erdgas als sauberer Kraftstoff von der Bundesregierung gefördert? Nein, es gelten die gleichen Schadstoffklassen wie bei konventionellen Kraftstoffen – allerdings wird für Erdgas ein ermäßigter Steuersatz an der Tankstelle fällig. Ein Grund, warum es im Vergleich zum Benzin deutlich preiswerter ist. Ganz frisch ist die Entscheidung des Bundestags, die Ermäßigung bis 2018 festzulegen. Grund: Es gibt endlich die schon lange geforderte Gleichstellung mit Autogas. Eine direkte Förderung gibt es über die Energieversorger. In vielen Regionen wird der Kauf eines Erdgasfahrzeugs durch Tankgutscheine oder durch eine einmalige Zahlung unterstützt. Ob in Ihrer Region eine Fördermöglichkeit besteht, können Sie hier nachlesen.

Unterscheidet sich die TÜV-Untersuchung eines Erdgasfahrzeugs von der eines Autos mit konventionellen Kraftstoff? Ja, tut sie. Für ältere Gastanks gibt es je nach Bauform und Einbauort im Auto unterschiedliche Fristen. Dafür müssen die Tanks nach fünf beziehungsweise zehn Jahren aus dem Auto ausgebaut werden, um eine Festigkeitsuntersuchung zu bestehen (inige Tanks aus Verbundwerkstoffen sogar schon nach drei Jahren). Rund 600 Euro kostet die Prüfung durch einen Sachverständigen. Einfacher haben es Besitzer eines neueren Modells. Ist deren Erdgasanlage nach der internationalen Rechtsnorm ECE-R 110 oder ECER 115 genehmigt, benötigt sie nur noch eine alle zwei Jahre durch einen Sachverständigen durchzuführende Sichtprüfung.

Ist es grundsätzlich erlaubt, in Parkhäusern zu parken? Grundsätzlich gilt: Die Garagen-Verordnungen der Bundesländer erlauben das Parken von Erdgasfahrzeugen. Allerdings dürfen Eigentümer das Einfahren untersagen.

Was bedeuten die Begriffe Bi- und Monovalent? Bivalent (Bifuel) ist ein Auto, das mit Erdgas oder Benzin gefahren werden kann. Monovalente Fahrzeuge (Monofuel) besitzen nur noch einen kleinen Not- beziehungsweise gar keinen Benzintank mehr.

Wo liegt der Unterschied zwischen Erd- und Autogas? Welche Vor- und Nachteile gibt es jeweils? Erdgas – beziehungsweise CNG – besteht zum größten Teil aus Methan und kommt in natürlichen Lagerstätten vor. Durch sauerstoffreie Vergärung läßt sich Methan aber auch aus Biomasse herstellen (Biogas). CNG ist leichter als Luft. Autogas, auch als Flüssiggas oder LPG bezeichnet, besteht aus Propan/Butan und fällt in der erdölverarbeitenden Industrie an. LPG ist schwerer als Luft. Für den Neuwagenkauf gilt: Für Erdgasfahrzeuge gibt es das deutlich größere Angebot. Im Auto selbst unterscheiden sich die Kraftstoffe im wesentlichen durch Speicherdruck und -zustand des Gases. Erdgas wird gasförmig bei rund 200 Bar gespeichert, benötigt daher große, zylindrische Tanks mit hohem Gewicht. Die Reichweite im reinen Gasbetrieb ist meist geringer als bei Fahrzeugen mit Autogas. LPG gelangt flüssig mit rund zehn Bar in den Tank. Für den Kraftstoffbehälter reicht meist die Reserveradmulde aus. Das Betanken eines Erdgaswagens mit Autogas oder umgekehrt ist nicht möglich. Durch unterschiedliche Tankstutzen ist eine Verwechselung ausgeschlossen.

Lohnt es sich, einen sechs Jahre alten Benziner auf Erdgas umzurüsten? Soll ein Pkw umgerüstet werden, ist Autogas die bessere Alternative. Grund: Der beim Erdgas hohe Fülldruck und die für eine passable Reichweite nötigen großen Tanks machen die Umrüstung auf CNG im Vergleich zum Umbau auf LPG rund 1500 Euro teurer.

Autor: Margret Hucko

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.