DRM

DRM: Kreim gewinnt

— 05.03.2017

Skoda vor Peugeot

Fabian Kreim gewinnt den Auftakt des Deutschen Rallye Masters. Skoda und Peugeot liefern sich auch 2017 wieder ein heißes Duell um den Titel.

Erster Saisonsieg für den amtierenden deutschen Rallyemeister Fabian Kreim! bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye. Auf der Zielrampe in St. Wendel freuten sich  Kreim / Frank Christian (Fränkisch-Crumbach / Oberhausen) im Fabia R5 von Skoda Auto Deutschland über den Erfolg, sie absolvierten die zwölf Wertungsprüfungen (125,92 km) in einer Zeit von 1:17:35,8 Stunden. Erst auf den beiden letzten Prüfungen schob sich der amtierende Vize-Meister Christian Riedemann (Sulingen) mit Co-Pilot Michael Wenzel (Mehlingen) im Peugeot 208 T16 R5 vom Team Peugeot Deutschland ROMO auf Rang zwei. Den dritten Platz erkämpften sich René Mandel / Dennis Zenz (Sommerkahl / Klausen) vom DSK Junior Rallye Team im Ford Fiesta R5.

Neun R5-Boliden mit vielen siegfähigen Fahrern; die Starterliste beim Saisonauftakt versprach viel Spannung - und die Fahrer setzten das auch perfekt um. Packende Sekundenkämpfe, mehrere Führungswechsel, Aufholjagden nach Ausrutschern - für die Top-Piloten an der Spitze blieb kaum Zeit zum Verschnaufen. Was von außen entspannt aussah kommentierte Kreim: "Es war richtig schwierig, die Jungs hinter mir geben viel Gas. Wir müssen alles geben, damit wir vorne mitfahren können. Im Vergleich zum vergangenen Jahr ist das Niveau auf jeden Fall gestiegen." Das spannende Finale schilderte er so: "Es war nochmal eine richtig heiße Angelegenheit, denn wir hatten für den zum Finale einsetzenden Regen nicht die richtigen Reifen dabei und somit keinen Grip. Wir haben alles gegeben, zum Schluss ist noch der Scheibenwischer ausgefallen, mit den fünf Punkten zusätzlich den Sieg auf der Power Stage ist das ein perfektes Ende.“

Die besten Fahrer des Auftaktwochenendes

Fürstlich besetzt war Rang sechs mit Albert von Thurn und Taxis (Regensburg) im Skoda Fabia R5. Der Sieger des ADAC GT Masters von 2010 nutzte den Einsatz, um sich auf seine Starts in der Rallye-Europameisterschaft vorzubereiten. "Es ist für mich als Rundstrecken-Pilot sehr schwierig sich an solch schwierige Bedingungen zu gewöhnen, aber es wird immer besser und ich verstehe das Auto so langsam. Abgesehen davon, dass die Rallye top organisiert ist und dass die Prüfungen fantastisch sind, ist diese DRM sehr stark besetzt."

Der Sieg in der 2WD-Wertung für Fahrzeuge mit nur einer angetriebenen Achse ging sensationell an die Finnen Jari Huttunen / Antti Linnaketo vom ADAC Opel Rallye Junior Team in ihrem kleinen Adam R2. Die Sieger des ADAC Opel Rallye Cup 2016 ließen auf den anspruchsvollen WP viele Teams mit wesentlich leistungsstärkeren Fahrzeugen hinter sich und feierten so einen optimalen Test für ihre Einsätze in der Junior-EM.

Autor: ABMS

Fotos: DRM

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung