Gary Paffett wird wohl auch 2010 in der DTM auf Titeljagd gehen

DTM 2009

— 30.11.2009

Paffett: Noch ein Jahr DTM "sehr wahrscheinlich"

Gary Paffett sondiert zwar die Lage auf dem Fahrermarkt der Formel 1, geht aber davon aus, dass er 2010 in der DTM wieder auf Titeljagd geht

Gary Paffett ist einer der Topstars der DTM, doch der Mercedes-Pilot macht kein Geheimnis daraus, dass er nach wie vor davon träumt, in der Formel 1 ein Stammcockpit zu bekommen. In der kommenden Saison gibt es in der Königsklasse neue Teams und damit neue Möglichkeiten auf dem Fahrermarkt, die auch Paffett sondiert.

Doch der 28-Jährige ist realistisch und lässt seine Fans in der DTM hoffen, dass er weiter in der Tourenwagenserie auf Titeljagd geht. "Ich wäge meine Optionen ab, aber um ehrlich zu sein, ist ein weiteres Jahr in der DTM die wahrscheinlichste davon", sagte er den 'Kent News'. "Es gibt zwar mehr Teams in der Formel 1, aber es ist genauso schwierig wie bisher, ein Cockpit zu bekommen. Da auch Hersteller aussteigen, gibt es immer noch so viele andere Fahrer, die sich einen Vertrag sichern wollen", so Paffett.

BMW und Toyota sind 2010 in der Formel 1 nicht mehr dabei. Der frühere BMW Pilot Robert Kubica hat bei Renault angeheuert, doch es gibt Gerüchte, dass auch die Franzosen nicht weiterfahren. Kubicas bisheriger Teamkollege Nick Heidfeld wird als Kandidat auf ein Mercedes-Cockpit gehandelt, hat aber noch keinen Vertrag. Timo Glock wechselt von Toyota zu Newcomer Manor, sein Ex-Kollege Jarno Trulli ist noch auf der Suche. Dazu kommen zahlreiche junge Piloten, die sich um Plätze bei den neuen Teams bewerben.

Paffett rechnet also damit, in der DTM zu bleiben - und hofft, weiter bei McLaren als Formel-1-Testfahrer unter Vertrag zu bleiben. Dann würde er gemeinsam mit Lewis Hamilton und Jenson Button ein rein britisches Team bilden, eine Aussicht, die den 28-Jährigen reizt.

Der Brite ist seit 2006, dem Jahr nach seinem Titelgewinn in der DTM, Testfahrer bei McLaren. Damals hatte er seinen ersten Versuch gestartet, in der Formel 1 Fuß zu fassen. Doch nach nur einem Jahr kam er 2007 wieder zurück in die DTM und vereinbarte das Engagement in der Tourenwagenserie mit seinen Aufgaben bei McLaren.

Zwei Jahre lang zeigte der Champion von 2005 in einem Mercedes-Jahreswagen sein Können, bevor er in dieser Saison endlich wieder in ein aktuelles Fahrzeug umsteigen konnte. Und er trumpfte groß auf: Paffett holte in den zehn Saisonrennen vier Siege, musste sich in der Meisterschaft Timo Scheider (Audi) aber knapp geschlagen geben.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

DTM 2017: Alles anders in Budapest?

News

Nerven liegen blank: Audi-Ingenieur will Glock "an den Kragen"

News

DTM in Budapest: Highlights des Sonntagsrennens

News

Jamie Green von Samstagsrennen in Budapest disqualifiziert

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung