Das Podium in Hockenheim war wieder fest in Audi-Hand

DTM 2009

— 17.05.2009

Die Audi-Stimmen zum Rennen

Tom Kristensen führte die Ingolstädter zum Vierfachsieg in Hockenheim - Mattias Ekström erst Dominator, dann Pechvogel - Erstes Podium für Oliver Jarvis

Im 100. Rennen der neuen DTM ist Audi ein perfekter Start in die DTM-Saison 2009 gelungen: Tom Kristensen, Timo Scheider, Oliver Jarvis und Markus Winkelhock sorgten auf dem Hockenheimring vor 91.000 Zuschauern für einen Vierfachsieg des Audi A4 DTM und den besten Saisonstart in der DTM-Geschichte von Audi. Es hätte sogar ein Fünffachsieg werden können. Ein Reifenschaden kostete Mattias Ekström in der vorletzten Runde jedoch den schon sicher geglaubten Sieg. Der zweimalige DTM-Champion hatte das Rennen von der Pole Position aus dominiert und bereits einen Vorsprung von mehr als zehn Sekunden herausgefahren, als auf der Strecke herumliegende Trümmerteile den linken Hinterreifen seines Audi A4 DTM aufschlitzten. Ekström musste in der vorletzten Runde außerplanmäßig an die Box kommen und fiel auf den siebten Platz zurück.

Für Audi war es der 49. Sieg bei einem DTM-Rennen, für Tom Kristensen der vierte nach Oschersleben 2004 und 2006 sowie Zandvoort 2006. Kristensen, der am Freitag angekündigt hatte, seine DTM-Karriere nach der Saison 2009 zu beenden, lieferte sich während des gesamten Rennens ein Duell mit seinem Teamkollegen aus dem Abt-Team. Der Le Mans-Rekordsieger blieb jedoch fehlerfrei und bot dem Titelverteidiger keine Überholchance.

Von Mattias Ekströms Reifenschaden profitierte vor allem Oliver Jarvis: Der 25 Jahre junge Brite holte im Vorjahres-A4 von Phoenix mit Platz drei das erste Podiumsergebnis seiner DTM-Karriere. Markus Winkelhock (Rosberg) komplettierte den Audi-Erfolg mit seinem vierten Platz und erzielte damit ebenfalls sein bestes DTM-Ergebnis.

Unglücklich verlief der Saisonauftakt auch für Ekströms Teamkollegen Martin Tomczyk: Der Deutsche fiel am Start vom dritten auf den 16. Platz zurück, hatte sich aber schon wieder in die Punkteränge nach vorne gekämpft, als er wegen eines Elektronikdefekts aufgeben musste. Nur kurz war das erste Rennen für Alexandre Prémat und Mike Rockenfeller: Beide wurden in der Startrunde in eine von Mercedes-Pilot Gary Paffett ausgelöste Kollision verwickelt.

Gegen Katherine Legge wurde in Folge einer Kollision mit Ralf Schumacher eine Durchfahrtsstrafe verhängt. Die Britin kämpfte sich anschließend wieder an ihrer Rivalin Susie Stoddart vorbei und beendete das Rennen auf Rang zwölf. Erfreulich war die Leistung des Privatteams Kolles, das seine drei 2007er-Audi A4 DTM auf den Plätzen elf, 13 und 14 ins Ziel brachte.

Stimmen zum Rennen:

Wolfgang Ullrich: "Als wir in die DTM gekommen sind, war der Hockenheimring nicht so unsere Strecke. Diesen Bann haben wir 2007 mit einem Doppelsieg gebrochen. 2008 haben wir einen Dreifachsieg geholt und nun 2009 einen Vierfachsieg - das ist eine tolle Serie, auf die unsere Mannschaft sehr stolz sein kann. Wir haben an diesem Wochenende eine fantastische Teamleistung gezeigt. Es war sehr schade, dass Mattias Ekström, der das Rennen kontrolliert hat, wegen eines Reifenschadens nicht seinen verdienten ersten Platz erreichen konnte. Aber keine Frage: Tom Kristensen ist ein würdiger Sieger. Und es ist schön, dass das '100 Jahre Audi'-Auto beim 100. Rennen der neuen DTM gewonnen hat."

Tom Kristensen: "Ich bin wirklich sehr glücklich, einen Audi zu fahren. '100 Jahre Vorsprung durch Technik', und das im 100. DTM-Rennen! Der Sieg ist fantastisch. Die zehn Punkte sind sehr wertvoll für mich. Das ist meine letzte DTM-Saison. Ich werde jeden Moment genießen, und es hat sehr gut begonnen. Doch Mattias Ekström war derjenige, der das Wochenende dominiert hat. Und er hat sich einen neuen Reifensatz aufbewahrt, mit dem er das Rennen begonnen hat. Das war der Schlüssel. Er war nach der Safety-Car-Phase imstande, auf den frischeren Reifen davonzufahren. Sein Vorsprung war schon zu groß. Für mich ging es nur noch um Platz zwei."

"Ich fuhr gelassen und habe Fehler vermieden und auf gute Traktion geachtet. Timo Scheider verfolgte mich das ganze Rennen. Zum Schluss konnte ich die Gefühle von Mattias nur zu gut nachempfinden, denn in Brands Hatch bin ich 2006 in Führung liegend ebenfalls wegen eines technischen Grundes um den Sieg gebracht worden. Wir haben schon darüber gesprochen. Er hatte ein perfektes Wochenende und geht nun mit leeren Händen nach Hause."

Timo Scheider: "Ich hätte natürlich gern gewonnen, war aber mit einer guten Leistung unterwegs. Ich hatte ein Auto, mit dem ich ans Limit gehen konnte, und das 39 Runden lang. Die Balance war ein großer Unterschied zu gestern. Danke an mein Team. Es hat sich heute Nacht noch den Kopf zerbrochen, was es machen kann. Heute hatte ich das Auto, das ich schon gestern hätte gebrauchen können. Deshalb hat es am Ende 'nur' für Platz zwei gereicht. Es war sicher auch Glück dabei, denn Mattias Ekström wäre der eigentliche Sieger gewesen. Er hat seine neuen Reifen perfekt genutzt und konnte einen Vorsprung herausfahren. Ich wäre nicht ohne Kontakt an Tom Kristensen vorbeigekommen. Platz zwei und acht Punkte sind hoffentlich ein gutes Zeichen im Jahr der Titelverteidigung - denn im vergangenen Jahr habe ich hier auch mit Platz zwei begonnen."

Oliver Jarvis: "Ich bin überglücklich. Es war ein großartiges Wochenende für uns. Das Freie Training lief gut, ebenso das Qualifying. Es war einfach fantastisch, in das vierte Qualifying-Segment zu kommen. Auch das Rennen lief perfekt. Das Podiumsergebnis beim Saisonauftakt ist ein schöner Lohn für die harte Arbeit, die das Team Phoenix im Winter in die Autos gesteckt hat."

Markus Winkelhock: "Ich freue mich über dieses Ergebnis, denn unsere Tests in Hockenheim waren eher bescheiden, und das Freie Training war auch nicht so toll für mich. Ab dem Qualifying lief es gut, ebenso im Rennen. Ich hatte das Glück, dass Spengler und 'Eki' Probleme bekommen haben. Ich bin trotzdem glücklich über die Punkte."

Mattias Ekström: "Ich hatte ein großartiges Wochenende und kann mich grundsätzlich wirklich nicht beschweren. Schon die erste Runde begann sehr gut. Das Freie Training war gut, der Dauerlauf erfolgreich, das Auto reagierte auf alle Änderungen. Die Arbeitsatmosphäre im Team war gut. Das Qualifying lief genau nach Plan. Auch im Warmup haben wir viel gelernt und ein paar kleine Dinge geändert. Noch in der Startaufstellung haben wir wegen der höheren Temperaturen eine weitere Modifikation vorgenommen. Das hat funktioniert, ebenso die Boxenstopps. Alles war gut - bis zwei Runden vor Schluss, als ich einen Reifenschaden hatte. Alles gut, nur nicht Ende gut!"

Legges "fürchterliches Renngeschehen"

Katherine Legge: "Vielleicht haben wir das Publikum ganz gut unterhalten, doch für uns war das Renngeschehen leider fürchterlich. Ich hatte einen schlechten Start. Jeder schien es auf den anderen abgesehen zu haben, viele Autos berührten sich oder krachten ineinander. Ich beschädigte mir das Auto auf Trümmerteilen. Ich hatte einige Berührungen mit Ralf Schumacher und mit Susie Stoddart. Zum Schluss bog mein Auto von alleine nach rechts ab, ganz ohne mein Zutun. Nicht gerade ein fantastisches Ergebnis. Jetzt blicken wir nach vorn auf das Rennen in der Lausitz."

Martin Tomczyk: "Am Start habe ich das Auto abgewürgt, beim Boxenstopp hat vorn links die Radmutter geklemmt, und ich musste noch einmal anhalten. Doch selbst wenn das alles nicht passiert wäre und ich ganz weit vorn gefahren wäre: Mein Rennen endete in der Box, da es ein elektronisches Problem gab und der Motor keine Leistung mehr abgab."

Mike Rockenfeller: "Mein Start war sehr schlecht. Der Motor ist mir fast abgestorben. Ich kam aber weg und verlor wohl nur zwei Positionen. Zur Haarnadelkurve hin wurde es eng. Ich bremste schon spät, Alex Prémat wurde von Gary Paffett umgedreht. Plötzlich spürte ich nur noch einen Schlag aufs rechte Hinterrad. Jamie Green bremste viel zu spät und fuhr mir voll auf die Ecke: Auto kaputt und Rennen zu Ende. Sehr schade!"

Alexandre Prémat: "Der Ausfall war deshalb besonders schade, weil sich mit diesem Auto heute grundsätzlich gute Möglichkeiten geboten hätten. Nach dem Start war ich Achter. Ein Punkterang wäre bei diesem Rennen leicht möglich gewesen. Leider aber ist mir Gary Paffett in der Haarnadelkurve so heftig ins Auto gefahren, dass die Hinterradaufhängung brach."

Das sagen die Teamchefs

Hans-Jürgen Abt (Abt-Teamchef): "Ein sensationelles Rennen und Spannung pur. Natürlich war der Vorfall mit 'Eki' sehr, sehr schade. Aber so ist das im Rennsport: Es kann immer noch etwas passieren, auch so kurz vor dem Ziel. Reifenschaden hin oder her: Das Teamergebnis war absolut super - so kann es weitergehen. Das Ergebnis freut mich wahnsinnig für Tom Kristensen. Er fuhr ein Super-Rennen und stand immer unter dem Druck von Timo Scheider. Man muss erst einmal 39 Runden fehlerfrei fahren, und das hat er gemacht. Er hat den Sieg verdient."

Ernst Moser (Phoenix-Teamchef): "Wir hatten immer das Ziel, aufs Podium zu fahren, aber im Rennen hat man gesehen, dass die neuen Autos doch stärker sind. Wir haben Di Resta hinter uns gehalten, unser Tempo war richtig gut. Zum Schluss galt: Das Pech des einen ist das Glück des anderen. Sehr schade für 'Eki'! Für uns war das Podium ein Traum. Alex Prémat war richtig gut unterwegs, wurde aber leider in der ersten Runde getroffen. Wir haben vom Warmup zum Rennen noch etwas an seinem Auto geändert. Er war sehr zufrieden. Schade, dass er nicht zeigen konnte, was möglich war."

Arno Zensen (Rosberg-Teamchef): "Bei 'Eki' hat man gesehen, wie grausam Motorsport manchmal sein kann. Gratulation an Audi und an den 'alten' Tom Kristensen. Doch auch die Gebrauchtwagen haben heute tolle Ergebnisse eingefahren. Ich bin glücklich mit dem vierten Platz, denn mit den Gebrauchtwagen können wir wieder viel besser mithalten als im vergangenen Jahr. Ich freue mich schon auf mehr. Auch mit 'Rocky' wäre einiges möglich gewesen. Schade, dass es so ein Tohuwabohu in der ersten Runde gab."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.