Oliver Jarvis kletterte in Hockenheim zum ersten Mal aufs DTM-Podium

DTM 2009

— 17.05.2009

Jarvis: Ein "extrem glücklicher" Brite

Oliver Jarvis holte in Hockenheim seinen ersten Podiumsplatz in der DTM - Jetzt hofft der Brite, dass die Jahreswagen weiter vorn mitfahren können

Oliver Jarvis holte sich nach dem Rennen in Hockenheim ein Sonderlob bei Audi ab. Schon im vergangenen Jahr hatte der Brite als Neuling mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt gelang ihm zum ersten Mal der Sprung aufs Podium. Im Jahreswagen des Phoenix-Teams holte er beim Saisonauftakt in Hockenheim Rang drei. Es war keine Überraschung, denn Jarvis war schon in der Qualifikation stark und schaffte im 2008er-Audi den Einzug ins Shoot-Out der besten vier.

Von Startplatz vier aus machte der Brite alles richtig und als der Führende Mattias Ekström am Schluss wegen seines Reifenschadens ausfiel, rutschte Jarvis nach vorn aufs Podium. "Es war einfach ein großartiges Gefühl", schilderte Jarvis gegenüber 'Motorsport-Total.com' seine Gedanken, als er über die Ziellinie fuhr. "Wir haben so hart dafür gearbeitet. Ich habe es schon im vergangenen Jahr versucht, aber da war es für mich nicht möglich. Und jetzt ist es einfach klasse, dass ich in diesem Jahr gleich im ersten Rennen aufs Podium fahren konnte. Ich bin extrem happy."

Jarvis fährt in dem Auto, das im vergangenen Jahr das Meisterauto war. Er hatte schon länger das Gefühl, dass in Hockenheim einiges drin sein könnte: "Wir haben schon beim ersten Test gezeigt, dass das Auto extrem gut ist. Das Team hat über den Winter einen tollen Job gemacht. Wir sind hier zum ersten Rennwochenende gekommen und hatten eine gute Pace."

Auf eine gute Qualifikation folgte ein aus Jarvis' Sicht "perfektes Rennen" mit zwei schnellen Boxenstopps: "Ich freue mich einfach, dass wir mit so vielen Punkten in die Saison starten könnten. Das war der Lohn für die harte Arbeit, die das Team im Winter geleistet hat."

Zur guten Pace trägt auch bei, dass Jarvis mit dem 2008er-Audi besonders gut zurechtkommt: "Der 2008er-Audi kommt einem sanften Fahrstil entgegen, und den habe ich. Gleich als ich das erste Mal ins Auto gestiegen bin, schien es meinem Stil entgegenzukommen. Hoffentlich können wir in dieser Saison weiter gute Ergebnisse holen und eine gute Pace fahren."

Dazu kommt, dass die neue Gewichtseinstufung bei den Jahreswagen effektiv zu sein scheint: "Wir haben in diesem Jahr definitiv wesentlich bessere Chancen", hat Jarvis festgestellt. "Hoffentlich bleibt das das ganze Jahr über so. Ich denke, dass wir bei Mercedes für die nächsten Rennen eine massive Steigerung sehen werden und auch Audi wird natürlich weiter hart daran arbeiten, das 2009er-Auto zu verbessern. Aber ich denke, dass es in diesem Jahr wesentlich enger zugehen wird. Hoffentlich sehen wir die 2008er-Autos nicht nur in den Punkten, sondern auch wieder auf dem Podium."

Für das nächste Rennen am Lausitzring hat sich der Brite vorgenommen, wieder bester Jahreswagenpilot zu sein: "Das wird bei jedem Rennen mein Ziel sein. Wir werden sehen, wie groß der Abstand zu den Neuwagen wird, aber hoffentlich schaffen wir es weiter mindestens in Q3, wenn nicht sogar in Q4."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.