Tom Kristensen holte die achte Pole-Position seiner DTM-Karriere

DTM 2009

— 01.08.2009

Kristensen: Wenn alles perfekt zusammenpasst

Gewichtsvorteil, Grip und Balance: Tom Kristensen hat alles genutzt und das Qualifying in Oschersleben dominiert

Tom Kristensen trgt den Spitznamen "Mister Oschersleben" - und diesen Spitznamen hat er heute erneut besttigt. Nach der Bestzeit im freien Training am Vormittag holte er sich am Nachmittag dominant die Pole-Position. In Q4 hatte er sage und schreibe ber drei Zehntelsekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten Timo Scheider. Zum Vergleich: Scheider und den Drittplatzierten Martin Tomczyk trennte gerade einmal eine Tausendstelsekunde.

Es war Kristensens achte Pole in der DTM. "Ich bin ja auch schon viele Jahre dabei...", sagt er dazu lachend. Natrlich fllt seine Bilanz mehr als positiv aus: "Es fhlt sich sehr gut an. Ich freue mich sehr, dass unser Auto auf dieser Strecke sehr stark ist. Es ist sehr schn, wieder in der ersten Reihe zu stehen."

Kristensen war der dominanteste von vier Abt-Piloten, die wiederum auch in Mannschaftsstrke eine Klasse fr sich waren. Alle vier 2009er-Audi fuhren in Q4, dahinter reihte sich auf Platz fnf ein Audi-Jahreswagen ein. In allen Qualifyingabschnitten zeichnete sich ab, dass die vier "bte" heute nicht zu schlagen sind.

Fr Kristensen ist ganz klar, dass die 20 Kilogramm, die sie weniger auf die Waage bringen als die neuen Mercedes, dabei eine groe Rolle gespielt haben: "Das Gewicht hat einen Einfluss auf die Rundenzeiten", pflichtet der Dne bei und verweist darauf, wie eng es im Qualifying im Kampf um die Positionen zugegangen ist. Die Entscheidungen fielen im Hundertstel- und sogar Tausendstelbereich.

Bereits in Zandvoort lagen die Zeiten im Qualifying - vor allem in Q2 - so dicht beieinander. "Das bedeutet: Alles hat einen Einfluss, alles, was man mit dem Auto macht. Wenn man es nur kratzt, hat das einen Einfluss. So eng geht es derzeit in der DTM zu", betont Kristensen. "Aber wir haben verloren und durften Gewicht herausnehmen - Und das auf einer Rennstrecke, die uns traditionell gut liegt. Das bringt und hier diesen Extra-Vorteil."

Dazu kam: "Jedes Mal, wenn wir rausgegangen sind, konnten wir ein bisschen Zeit gutmachen, weil wir ein bisschen mehr Grip hatten. Fr mich persnlich hat das alles sehr gut zusammen funktioniert."

Ein weiterer Faktor ist, dass Kristensen von der Brde-Strecke einfach begeistert ist: "Ich liebe sie. Es ist eine tolle Fahrerstrecke, sie ist fahrerisch anspruchsvoll. Und man braucht ein Auto, das nicht nur aerodynamisch gut ist, sondern auch mit den langsamen Kurven, den Richtungswechseln und den Kerbs zurechtkommt. Ich mag die Strecke." Vielleicht spiele dabei ja auch eine Rolle, dass es die Dnemark am nchsten gelegene Strecke ist, fgt er grinsend an.

Mit Humor blickt der Dne auch auf der Rennen voraus. Im vergangenen Jahr stand er als Zweiter ebenfalls in der ersten Startreihe - leistete sich dann jedoch einen Frhstart und fiel aufgrund der folgenden Durchfahrtsstrafe zurck. Wird er da in diesem Jahr besonders aufpassen? "Im vergangenen Jarhr? Das war der perfekte Start, der Frhstart ist in der Startbox von Startplatz zwei passiert, mit mir persnlich hatte das gar nichts zu tun. Ich wei nicht, wer morgen in diese Startbox muss..." antwortet er lachend. Dann kann ihm ja nichts passieren, denn morgen steht er in einer anderen Startbox - eine weiter vorn.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Vielbeachteter DTM-Showauftritt beim Super-GT-Finale in Japan

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

News

Audi-Fahrer 2018: DTM-Champion Rast noch ohne Vertrag

News

DTM-Kalender 2018: Kein Rennen auf dem Salzburgring

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung