Kollektiver Schluck: Das Podium war einmal mehr in der Hand der "Äbte"

DTM 2009

— 16.08.2009

Die Audi-Stimmen zum Rennen

Vierfachsieg für Audi auf dem Nürburgring: Martin Tomczyk dominierte das Wochenende, Timo Scheider und Mattias Ekström liegen nun in der Tabelle vorn

Mit einem Vierfachsieg auf dem Nürburgring hat Audi zu Beginn der zweiten Saisonhälfte die Führung in der DTM zurückerobert. Mit Titelverteidiger Timo Scheider (35 Punkte) und Mattias Ekström (34 Punkte) liegen nach sechs von zehn Läufen nun sogar zwei Audi-Piloten an der Tabellenspitze.

Der überragende Mann auf dem Nürburgring war jedoch Martin Tomczyk: Der 27-jährige Rosenheimer war während des gesamten Wochenendes eine Klasse für sich und wiederholte seinen Nürburgring-Sieg aus dem Jahr 2007. Den Vierfachsieg für Audi machten Scheider, Ekström und Markus Winkelhock als bester Fahrer eines Vorjahreswagens perfekt.

Für die anderen fünf Audi Werksfahrer verlief das Nürburgring-Rennen weniger erfreulich. Katherine Legge musste ihren Audi A4 DTM nach einer Kollision mit Gary Paffett im Gerangel der ersten Kurve abstellen. Tom Kristensen wurde in der ersten Runde von einem Konkurrenten "umgedreht" und gab nach 13 Runden auf, weil sein Fahrzeug auf der linken Seite zu stark beschädigt war. Auch Mike Rockenfeller wurde in der Startrunde getroffen und verlor dabei alle Chancen auf weitere Punkte. Oliver Jarvis und Alexandre Prémat mussten nach einer Team-internen Kollision in Runde sieben aufgeben.

Stimmen zum Rennen:

Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef): "Das Fazit kann für Audi nur positiv ausfallen: Wir haben hier am Nürburgring ein wirklich perfektes Wochenende hinter uns gebracht. Unsere Autos hatten von Anfang an eine sehr gute Abstimmung. Wir waren in allen Trainingssitzungen dominant. Im Qualifying hatten wir sechs Audi unter den besten acht und haben damit eine gute Basis für das Rennen geschaffen. Es ging darum, das mit konstantem Speed und fehlerfreien Boxenstopps umzusetzen. Das ist uns gelungen. Es war eine tolle Mannschaftsleistung und wir haben nun eine gute Ausgangsbasis für den Rest der Saison. Denn in der DTM gibt es nichts zu verschenken."

Martin Tomczyk: "Das war ein perfektes Wochenende und der Rennsieg die Abrundung. Es lief ab der ersten Runde am Samstag perfekt. Eine solche Dominanz wünscht sich jeder Fahrer, und so etwas ist alles andere als leicht zu erreichen. Umso größer ist die Freude bei mir. Danke an Audi und das Team Abt Sportsline für ein so tolles Auto und zwei superschnelle Boxenstopps."

Timo Scheider: "Glückwunsch an Martin (Tomczyk), der an diesem Wochenende eine tolle Performance hatte. Er war für uns eine gute Orientierung, was das Setup und die Wahl der Linien betrifft. Mit Platz zwei bin ich sehr happy und mit der Meisterschaftsführung umso glücklicher. Bei meinem 'Heim-Grand-Prix' auf dem Podium zu stehen, ist ein schönes Gefühl."

Mattias Ekström: "Es war ein schönes Wochenende. Audi war hier richtig schnell. Glückwunsch an Martin, der das Tempo bestimmt hat und hier einfach unschlagbar war. Immerhin bin ich im Rennen die schnellste Rennrunde gefahren. Entscheidend waren der Startplatz und die ersten Kurven. Von da an habe ich meinen dritten Platz gehalten und wertvolle Punkte geholt."

Markus Winkelhock: "Die neuen Autos waren verdammt schnell heute. Es hätte nichts gebracht, da großartig anzugreifen. Ich habe versucht, mein eigenes Tempo zu finden, mein eigenes Rennen zu fahren und die Position zu halten. Das hat geklappt. Ich bin überglücklich. Ich bin als Siebter gestartet und war am Schluss Vierter. Ein Super-Resultat. Nach den letzten vier Rennen ist es mal wieder Zeit geworden für ein schönes Erfolgserlebnis."

Mike Rockenfeller: "Eigentlich lief mein Rennen fast wie jedes Rennen dieses Jahr. Ich hatte einen guten Start. Ich fuhr in Kurve 1 außen, Tom Kristensen war wohl neben mir innen. Ich war für Kurve 2 auf der besseren Linie, war aber vorsichtig. Dann ging es sehr schnell. Ich muss mir alles noch einmal selbst ansehen. Einige Gegner fuhren mir ins Auto. Ich verlor viel Zeit und war wohl Letzter. Dann bin ich mein Rennen gefahren und habe versucht, nach vorn zu kommen. Ich wurde noch Zehnter. Ich musste den Schlussabschnitt sehr, sehr sparsam fahren, weil beim letzten Stopp ein Problem mit der Tankkanne aufgetreten war. Es kam nicht genug Sprit in den Tank. Ich bin nur noch herumgerollt. Für Audi und für meinen Teamkollegen war es ein tolles Wochenende. Drei aktuelle Autos auf dem Podium und Markus Winkelhock Vierter - Gratulation."

Tom Kristensen: "Mein Rennen war leider sehr kurz. Der Start war gut, ebenso die erste halbe Runde. In der fünften Kurve kämpfte ich um Rang fünf oder sechs. Ich fuhr außen, als mich jemand sehr heftig hinten rechts am Auto traf. Deshalb drehte sich das Auto in eine Leitplanke. Ich versuchte weiterzufahren, musste aber aufgeben, weil die Karosserie und das Fahrwerk zu stark beschädigt waren."

Alexandre Prémat: "Ich bin sehr enttäuscht von diesem Rennen. Ebenso bin ich enttäuscht für das Team Phoenix und für Audi, denn wir konnten keine Punkte sammeln. Das Auto war sehr schnell. Als ich Olli Jarvis überholt habe, hat er mich wohl nicht gesehen und eingelenkt. Dabei wurde die Radaufhängung zerstört."

Oliver Jarvis: "Leider endete das Rennen in einem Unglück. Ich beschädigte in der ersten Runde meinen rechten Außenspiegel und ein paar Teile der Karosserie. Alex Prémat hat versucht, mich auf der Innenseite zu überholen. Da ich keinen Spiegel hatte, übersah ich ihn leider und wir kollidierten. Ein Rennunfall. Mir tut es sehr leid für das Team Phoenix, das ein gutes Ergebnis verdient gehabt hätte."

Katherine Legge: "Ich bin sehr enttäuscht. Wir hätten heute in die Punkte fahren können. Definitiv wäre ein Platz unter den ersten zehn möglich gewesen, denn es gab so viele Unfälle. Der Start war gut, aber in der ersten Kurve war ich in der Mitte eines Sandwichs aus Autos. Nach einigen Kollisionen brach meine Lenkung."

Hans-Jürgen Abt (Abt-Teamchef): "Das war sensationell. Die drei Jungs haben alles gezeigt und alles gegeben. Man kann nur stolz auf die komplette Mannschaft sein. So ein tolles Mannschaftsergebnis mit diesem Tempo und dieser Leistung habe ich in der DTM selten gesehen. Auch für Martin freut es mich wahnsinnig. Er ist sensationell gefahren und war der Mann des Wochenendes."

Ernst Moser (Phoenix-Teamchef): "Wenn man nach den ersten Runden auf den Plätzen sieben und acht liegt und merkt, dass das Tempo von Mercedes langsamer ist, ist man noch mehr enttäuscht, wenn man nicht das erreicht, was möglich gewesen wäre. Es gab wohl ein Missverständnis und es fehlte an einem Auto ein rechter Außenspiegel. Bei diesem Missgeschick beide Autos zu verlieren, tut ziemlich weh - und das beim Heimspiel. Wir hätten gut Punkte sammeln können für die Team- und Fahrerwertung. Schade."

Arno Zensen (Rosberg-Teamchef): "Ganz große Klasse! Vierfachsieg für Audi, Markus auf Platz vier. Er hatte einen sensationellen Start und fuhr ein tolles Rennen. Alles hat gepasst. Danke ans Team, danke an Audi, danke an Markus. Es war einfach ein tolles Wochenende. 'Rocky' hat das Problem der ersten Runde, in der er immer besonders viel Pech hat. Immerhin kam er noch unter die ersten zehn."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.