Christian Bakkerud erlebte in Spanien im Qualifying einen Rückschlag

DTM 2009

— 25.09.2009

Bakkerud: Ambitionen schon am Samstag ausgebremst

Eine kaputte Lenkung im Qualifying machte Christian Bakkeruds Hoffnungen auf ein gutes Ergebnis von vornherein zunichte - Im Rennen schnellster Kolles-Pilot

Christian Bakkerud wusste in Barcelona schon am Samstagnachmittag, dass seine Chancen auf ein gutes Ergebnis eher gering sind. Denn in der Qualifikation wurde der Kolles-TME-Pilot durch einen Lenkdeffekt an seinem zwei Jahre alten Audi ausgebremst. Die Folge: Der Dne beendete die Qualifikation als 20. und Letzter. Ins Rennen ging er von Startplatz 19, weil Ralf Schumacher nach seinem Motorwechsel ans Ende des Feldes versetzt wurde.

"Ich hatte so gut wie keine Servolenkung", berichtet Bakkerud. "Als ich das Problem erkannt habe, war mir klar, dass ich in der Qualifikation keine Chance habe. Also bin ich in der letzten Startreihe gelandet." Als er zurck in die Box kam, machte sich das Team von Kolles-TME sofort daran, den Defekt zu beheben. Im Warmup und im Rennen am Sonntag funktionierte wieder alles.

Im Rennen stellte Bakkerud seine gute Rennpace erneut unter Beweis. Doch in einem zwei Jahre alten Auto ist von Platz 19 aus nun einmal nicht viel zu holen. Am Ende kam er auf Rang 17 ins Ziel. "Mir war schnell klar, dass ich schneller war als meine beiden Teamkollegen in den anderen beiden 2007er-Audis", schildert er. "Ich war damit sehr zufrieden. Ich war zwei Zehntelsekunden schneller als meine Gegner, aber im Rennen ist es nur sehr schwer zu berholen."

Dennoch versuchte Bakkerud, sich weiter nach vorn kmpfen. Doch er kam nur an Teamkollege Johannes Seidlitz vorbei und ber Rang 17 nicht hinaus. Der Dne wei: Wenn er einen besseren Startplatz gehabt htte, htte das Ergebnis vielleicht ganz anders ausgesehen. "Ich war dicht an einer Gruppe von 2008er-Autos dran. Das zeigt einmal mehr, dass wir es gegen die neueren Autos aufnehmen knnen, wenn das Auto funktioniert. Aber so ist es nun einmal im Racing."

Jetzt hat Bakkerud brigens zum ersten Mal seit Langem etwas Zeit zum Durchschnaufen. Mit seinem Doppelprogramm DTM und Le-Mans-Series ist er fast jedes Wochenende unterwegs. Deshalb geniet er, dass er sich jetzt fast drei Wochen lang ganz auf das Training konzentrieren kann: "Und dann melden wir uns mit voller Kraft zurck!"

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Vielbeachteter DTM-Showauftritt beim Super-GT-Finale in Japan

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

News

Audi-Fahrer 2018: DTM-Champion Rast noch ohne Vertrag

News

DTM-Kalender 2018: Kein Rennen auf dem Salzburgring

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung