Dijon ist eine Rennstrecke mit einer langen und spektakulären Geschichte

DTM 2009

— 03.10.2009

Dijon: Schneller Kurs mit legendärer Vergangenheit

Dijon war der Schauplatz eines der spektakulärsten Rennen der Formel-1-Geschichte - Alexandre Prémat weiß, worauf es dort ankommt

Die DTM trägt am nächsten Wochenende (10./11. Oktober) zum ersten Mal ein Rennwochenende im französischen Dijon aus. Es ist ein Kurs mit legendärer Vergangenheit. Die Rennstrecke Dijon-Prenois wurde 1972 eröffnet, der heutige Streckenverlauf existiert seit 1975. Von 1974 bis 1984 war Dijon-Prenois sechsmal Austragungsort eines Formel-1-Grand.

Und 1979 fand in dort eines der spektakulärsten Formel-1-Rennen der Geschichte ab, in dem sich Gilles Villeneuve und René Arnoux ein legendäres Duell lieferten. 1982 gewann Keke Rosberg, der Gründer und Namensgeber des Audi-Teams Rosberg, in Dijon-Prenois den Grand Prix der Schweiz.

Vor dem Beginn dieser Saison hat die DTM bereits in Dijon getestet. Damals gelang Audi-Pilot Timo Scheider mit 1.09,738 Minuten die schnellste Runde. Nach Magny-Cours und Le Mans ist Dijon-Prenois der dritte französische Austragungsort eines DTM-Rennens. Gesamtleader Scheider hat dort seinen ersten Matchball. 2006 fiel schon einmal die Titelentscheidung bei einer DTM-Premiere in Frankreich: Damals wurde Mercedes-Legende Bernd Schneider in Le Mans Meister.

"Dijon ist der schnellste Kurs im diesjährigen DTM-Kalender", erklärt der französische Audi-Pilot Alexandre Prémat. "Durch die letzte Kurve geht es mit rund 210 km/h. Da kann man nicht zu dicht auf den Vordermann auffahren, weil man zu viel Abtrieb verliert."

Prémat mag den Kurs: "Ich habe dort Rennen in der Formel-Renault gewonnen und bin auch einige Formel-3-Tests gefahren. Trotzdem war ich überrascht, als ich Anfang des Jahres mit der DTM zum Test nach Dijon-Prenois gekommen bin: Es ist einfach toll, die DTM-Autos auf dieser Strecke zu sehen. Ich bin sicher, dass die DTM-Fans Dijon lieben werden."

Die Strecke hat laut Prémat viel zu bieten: "Schnelle Kurven, Steigungen, eine Senke und unterschiedlichen Asphalt. Und ich glaube, das Qualifying wird das wichtigste des Jahres: Es wird vorentscheidend sein, in der ersten Startreihe zu stehen, weil das Überholen in Dijon extrem schwierig ist."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.