Mike Rockenfeller musste sich am Freitag hinter Neuling Miguel Molina anstellen

DTM 2010

— 26.03.2010

Valencia: Audi-Rookie Molina glänzt

Audi-Neuzugang Miguel Molina fährt bei den Testfahrten in Valencia am Freitag zur Bestzeit - Beide Marken bunt gemischt

Miguel Molina hat in der DTM einen guten Einstand erwischt. Der junge Spanier fuhr bereits am Donnerstag solide Rundenzeiten und setzte am Freitag in Valencia vor Heimischer Kulisse noch einen drauf. In 1:28.579 Minuten markierte Molina den Tagesbestwert und erinnerte die spanischen DTM-Fans dezent daran, dass am dritten Maiwochenende an gleicher Stelle beim Rennen vielleicht ein Überraschungserfolg möglich sein könnte.

Während Molina seinen guten Speed über mehrere Runden bestätigen konnte, war hinter dem Spanier ein buntes Feld bestehend aus Neu- und Gebrauchtfahrzeugen beider Marken interessant gemischt. Mike Rockenfeller (2./1:28.679 Minuten), der die Bestzeit am Vormittag erzielte, konnte sich am Nachmittag nicht mehr steigern, lieferte nach seinem Testcrash mit dem Audi R15 TDI in Sebring aber eine gute Leistung ab. Auch Jamie Green (3./1:28.695 Minuten) wusste als bester Mercedes-Pilot zu überzeugen.

Bei konstant guten Verhältnissen spulten die insgesamt zehn anwesenden Piloten reichlich Kilometer ab. Markus Winkelhock (Audi/1:28.821 Minuten) absolvierte als Vierter ebenso 115 Runden wie Mercedes-Pilot Bruno Spengler (5./1:29.084 Minuten). Maro Engel konnte das Tempo vom Vortag nicht mehr ganz bestätigen. Der Jahreswagenpilot der Stuttgarter wurde in 1:28.982 Minuten Fünfter.

Insgesamt bestimmten weiterhin die Piloten der Altwagen das Geschehen. Ralf Schumacher konnte im neuesten Mercedes-Modell in 1:29.256 Minuten auf Platz sieben gerade so Neuling Congfu Cheng (8./1:29.427 Minuten) unter Kontrolle halten. Der Chinese verbesserte sich im Vergleich zum Vortag etwas. Immerhin eine Zehntelsekunde knabberte er von seiner Vortagsbestzeit noch ab.

Während die gebrauchten Audi A4 DTM vorne zu finden fahren, musste man die Ergebnistabelle umdrehen, um die Neuwagenpiloten der Ingolstädter schnell finden zu können. Oliver Jarvis, der 2010 in den erlesenen Kreis der Piloten in frischen Boliden aufsteigt, war in 1:29.444 Minuten auf Platz neun zwar fleißigster Pilot (116 Runden), doch großen Glanz versprühte sein Auftritt nicht. Auch Martin Tomczyk (10./1:29.799 Minuten) kam nicht einmal annähernd in den Bereich seiner Kollegen Timo Scheider und Mattias Ekström, die am Vortag schnelle Zeiten gefahren waren.

Die Ergebnisse vom Freitag:
01. Miguel Molina (Audi) - 1:28.579 Minuten - 110 Runden
02. Mike Rockenfeller (Audi) - 1:28.679 - 107
03. Jamie Green (Mercedes) - 1:28.695 - 97
04. Markus Winkelhock (Audi) - 1:28.821 - 115
05. Maro Engel (Mercedes) - 1:28.982 - 90
06. Bruno Spengler (Mercedes) - 1:29.084 - 115
07. Ralf Schumacher (Mercedes) - 1:29.256 - 96
08. Congfu Cheng (Mercedes) - 1:29.427 - 98
09. Oliver Jarvis (Audi) - 1:29.444 - 116
10. Martin Tomczyk (Audi) - 1:29.799 - 104

Fotoquelle: DTM

Weitere DTM Themen

News

Audi "beschämend": Glock platzt der Kragen

News

Ludwig versus Cecotto: Ein geschichtsträchtiger Zweikampf

News

DTM Nürburgring 2017: Der komplette Zeitplan

News

DTM-Live-Ticker Nürburgring: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung