Martin Tomczyk und Freundin Christina Surer beim DTM-Empfang in Wiesbaden

DTM 2010

— 18.04.2010

Tomczyk: Zum Auftakt soll ein Podium her

Audi-Pilot Martin Tomczyk rechnet 2010 mit einer engen Saison und auch starken Jahreswagen und will selbst schon in Hockenheim kräftig punkten

Der Winter in der DTM war lang, sehr lang. Seit dem Saisonfinale 2009 in Hockenheim ist ein halbes Jahr vergangen, am nächsten Wochenende geht es an gleicher Stelle wieder los. Bereits heute wird die Saison 2010 mit der Präsentation in Wiesbaden offiziell eingeläutet. Und die Spannungskurve bei den Piloten steigt wieder steil nach oben.

Das geht auch Audi-Pilot Martin Tomczyk so, obwohl er inzwischen in seine zehnte DTM-Saison geht. "Das Kribbeln kommt natürlich jetzt mit der Präsentation, ganz klar", bestätigt er im Rahmen der Präsentation gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Wenn man jetzt das zehnte Jahr dabei ist, dann wird das alles schon ein bisschen abgeklärter. Aber wenn man dann bei der Präsentation die ganzen Fans sieht, wenn die Motoren wieder aufheulen und das Spektakel wieder beginnt, dann fängt natürlich auch bei jedem Fahrer wieder das Kribbeln an."

Der Bayer erwartet sich eine mehr als spannenende Saison, denn aufgrund der Einfrierung konnte niemand seine Boliden weiterentwickeln. "Von daher wird das Feld sehr eng, aber sehr ausgeglichen sein", sagt Tomczyk. "Ich glaube schon, dass es im ersten Rennen sehr eng zusammengehen wird. Nicht nur unter den 2009er-Autos, sondern auch die Jahreswagen werden kräftig ganz vorn mitmischen können."

Denn die Jahreswagen durften im Vergleich zu 2009 noch einmal fünf Kilo ausladen und sind nun nicht mehr 20, sondern 25 Kilo leichter als die aktuellen Fahrzeuge. Dazu fällt unter der Saison das Zu- und Ausladen von Erfolgsballast weg. Das heißt: Diese Gewichtsverteilung bleibt konstant. Fälle wie in der Vergangenheit, dass Jahreswagen schwerer waren als Neuwagen, wird es nicht mehr geben.

Abt-Pilot Tomczyk weiß, dass er damit in seinem A4 der neuesten Generation noch mehr Konkurrenz hat. "Man hat im vergangenen Jahr schon gesehen, dass die Jahreswagen schon so um Platz fünf gut mitkämpfen konnten. Wenn sie jetzt noch einmal einen Tick leichter sind, glaube ich schon, dass es auch bis ganz vorn reicht", prophezeit er. "Das ist von der DTM natürlich gewollt, macht es für uns aber dementsprechend schwieriger. Aber je mehr Leute ganz vorn mitmischen können, umso spannender wird die Serie."

Der Bayer selbst will in diesem Jahr schon im ersten Rennen ganz vorn mitmischen. 2009 ging er in den ersten Läufen aufgrund verschiedener Probleme leer aus. Seine Podiumsserie danach hat nicht gereicht, um in den Titelkampf einzugreifen. Jetzt hofft der Bayer, sich gleichbeim Auftakt in Hockenheim eine bessere Ausgangslage schaffen zu können.

"Podium, das ist ganz klar mein Ziel", formuliert Tomczyk seine Erwartungen für Hockenheim. "Das Podium aus dem Grund: Da lege ich mir die Messlatte mit einem Sieg nicht gleich ganz hoch und ich glaube, ein Podium ist auch schon eine hohe Messlatte. Die Punkte, die man auf dem Podium bekommt, die sind auch nicht ganz schlecht, um in die Saison zu starten."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.