David Coulthard ist der prominente Neuzugang im Fahrerkader von Mercedes

DTM 2010

— 15.04.2010

Offiziell: Mercedes präsentiert Fahrerkader 2010

Mercedes startet 2010 mit neun Fahrern aus fünf Nationen: David Coulthard und Congfu Cheng als Neuzugänge, Mathias Lauda nicht mehr dabei

Wenige Tage vor der DTM-Präsentation in Wiesbaden hat nun auch Mercedes seinen kompletten Fahrerkader für die Saison 2010 offiziell vorgestellt. Große Überraschungen gibt es dabei aber keine: David Coulthard war als Neuzugang bereits bestätigt, wie erwartet wird der Chinese Congfu Cheng zweiter Neuzugang. Beide werden in einem Jahreswagen fahren. Für Mathias Lauda dagegen ist die DTM-Karriere erst einmal beendet, er ist nicht mehr mit dabei.

Damit gestaltet sich der Kader folgendermaßen: In den vier "aktuellen" C-Klassen des Jahrgangs 2009 des HWA-Teams fahren weiter Vizemeister Gary Paffett, Paul Di Resta, Bruno Spengler und Ralf Schumacher. Dazu schicken die Stuttgarter in dieser Saison fünf "Jahreswagen" des Jahrgangs 2008 ins Rennen: Im Persson-Team fahren Jamie Green, Susie Stoddart und Neuzugang Cheng, im Mücke-Team Maro Engel und Neuzugang Coulthard.

Im Rahmen der DTM-Präsentation am Sonntag in Wiesbaden stellt sich das Mercedes-DTM-Team erstmals gemeinsam der Öffentlichkeit vor. Paffett und Di Resta, die als Reserve- und Testfahrer von McLaren und Force India bis Samstag beim Grand Prix von China sind, treffen erst am Sonntagmorgen um 6 Uhr in Wiesbaden ein. Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug und David Coulthard, der auch als Formel 1-Kommentator bei der britischen 'BBC' tätig ist, bleiben in Schanghai und werden live in die Pressekonferenz zugeschaltet.

Neuzugang Cheng ist 25 Jahre alt. Der Chinese kam nach Erfolgen im chinesischen und asiatischen Kart-Sport, gefördert von Mercedes und McLaren, sowie in der Formel Renault in die Britische Formel-3-Meisterschaft. Dort beendete er 2007 die Nachwuchskategorie nach fünf Siegen auf dem zweiten Platz. Cheng nahm als erster Chinese 2008 an den 24 Stunden von Le Mans teil und holte mit dem Team Saulnier den dritten Platz in der LMP2-Klasse. Vor einem Jahr bestritt er - ebenfalls als erster Chinese - das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und wurde gemeinsam mit Altfrid Heger, Carlo van Dam und Franck Mailleux Dritter in der SP3T-Kategorie.

Nun wird Cheng der erste Chinese in der DTM. "Es ist für mich eine große Herausforderung, für Mercedes-Benz in der DTM zu starten. Ich weiß, dass ich in dieser sehr hart umkämpften Meisterschaft viel lernen muss, aber ich werde alles dafür tun, das in mich gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen", sagt er.

Den anderen Neuzugang Coulthard muss man wohl nicht mehr näher vorstellen. Nach 15 Jahren Formel 1 und einem Jahr "Ruhestand" gibt er nun in der DTM sein Renncomeback. "Ich freue mich sehr auf meinen Neustart in der DTM nach einem Jahr Rennpause. In Hockenheim nicht als Gast an der Boxenmauer, sondern hinter dem Lenkrad einer Mercedes-C-Klasse zu sitzen passt mir irgendwie besser", sagt der 39-jährige Schotte.

Drei wollen den Titel

Als größter Titelkandidat im Mercedes-Lager gilt nach der vergangenen Saison Gary Paffett. Der Champion von 2005 durfte endlich wieder einen Neuwagen fahren, holte vier Siege in zehn Rennen und musste sich im Titelkampf erst im letzten Rennen knapp geschlagen geben. "Ich habe die letzten beiden Rennen der DTM-Saison 2009 gewonnen und möchte beim Saisonauftakt Wochen in Hockenheim möglichst den Hattrick - drei Siege in Folge also - schaffen. Die DTM ist einfach Spitze - hier zu gewinnen bedeutet mir sehr viel", erklärt der 29-jährige Brite.

Konkurrenz hat er aber im eigenen Lager: Paul Di Resta, Vizemeister des Jahres 2008, will nach einer nicht ganz optimalen Saison 2009 nun wieder ganz vorn mitfahren. Der 23-jährige Schotte sagt: "2008 war ich Vizemeister, im letzten Jahr Dritter. 2010 soll es wieder nach oben gehen, hoffentlich gleich zwei Plätze."

Auch der 26-jährige Kanadier Bruno Spengler will nach einer Durststrecke wieder ganz vorn mitmischen: "Der vierte Platz in der Gesamtwertung 2009 war nach meinen zwei Vizemeisterschaften 2006 und 2007 sicher nicht, was ich erreichen wollte. Mich motiviert das nur noch stärker, in diesem Jahr vom Saisonauftakt an ganz vorne dabei zu sein."

Der frühere Formel-1-Pilot Ralf Schumacher dagegen spricht noch nicht vom Titel. In seinem dritten DTM-Jahr und seiner zweiten Saison im Neuwagen peilt er erst einmal die Top 3 an: "Nach zwei Lehrjahren will ich um Podiumsplätze kämpfen. Unsere Testfahrten verliefen positiv, jetzt will ich das auch in den Rennen umsetzen."

Jahreswagen: Green und Engel als Speerspitzen

Die Speerspitzen bei den Mercedes-Jahreswagen dürften wieder Jamie Green und Maro Engel sein. Green war jahrelang in Neuwagen unterwegs, wurde aber 2009 "zurückgestuft". Davon ließ sich der 27-jährige Engländer nicht unterkriegen, fuhr regelmäßig in den Punkterängen mit und holte am Norisring sogar sensationell den Sieg. Am Ende war er bester Jahreswagenfahrer der Saison 2009. Jetzt muss er wieder im Jahreswagen ran, freut sich aber schon auf die Saison: "Die DTM ist in meinen Augen die beste Tourenwagenserie der Welt. Hier wird hart um jeden Meter und jede Zehntelsekunde gekämpft. Das gefällt nicht nur mir, sondern auch den Zuschauern und von denen gibt es glücklicherweise sehr viele", so Green.

Auch der 24-jährige Deutsche Engel zeigt immer wieder mit schnellen Zeiten und guten Ergebnissen, welches Potenzial in ihm steckt. Er geht in seine dritte DTM-Saison im Jahreswagen. "In der vergangenen DTM-Saison habe ich gezeigt, dass auch mit dem Vorjahresauto gute Ergebnisse drin sind. In diesem Jahr will ich noch öfter in die Punkte fahren", hat sich Engel vorgenommen.

Die Dame im Team ist wieder die 27-jährige Schottin Susie Stoddart. "Ich habe nur ein Ziel: Ich will endlich Punkte. Das wird 2010 nicht einfacher als in den letzten Jahren, aber ich traue mir das zu", sagt sie.

"Wir wollen den DTM-Zuschauern an den Rennstrecken und vor den Fernsehgeräten auch 2010 neue Attraktionen bieten", sagt Mercedes-Motorsportchef Haug. "David Coulthard wird sicher im Blickpunkt des Publikums stehen, wenn er in der DTM aktiv in den Rennsport zurückkehrt. David arbeitet seit 1996 mit uns und gewann 1997 beim Grand Prix von Australien unser erstes Formel-1-Rennen in der Neuzeit der Silberpfeile. David ist einer der profiliertesten und weltweit bekanntesten Rennfahrer, der nicht nur kompetent, sondern auch überaus sympathisch ist."

"Mit Congfu Cheng erhält ein vielversprechender Fahrer aus China die Chance auf weitere Profilierung", so Haug weiter. "Ansonsten setzen wir auf unsere bewährten Fahrer, die seit Jahren klasse Leistungen bringen. Wir haben in den letzten drei Jahren keinen Fahrertitel, aber doch 18 von 31 DTM-Rennen gewonnen - knapp 60 Prozent aller Siege also. Natürlich wäre es schön, am Jahresende nach Siegen und nach Punkten vorne zu sein."

Fotoquelle: DTM


Weitere DTM Themen

News

"Das endet im Chaos": Glock fordert Aufklärung über SC-Start

News

DTM-Live-Ticker Hockenheim: Der Sonntag in der Chronologie

News

DTM-Auftakt Hockenheim: Green gewinnt Regenpoker

News

DTM Lausitzring: Die Highlights aus Rennen 1

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung