Martin Tomczyk stellte seinen Audi A4 DTM zum Auftakt in die erste Reihe

DTM 2010

— 24.04.2010

Die Audi-Stimmen zum Qualifying

Martin Tomczyk startet in Hockenheim als Zweiter aus der ersten Reihe, seine Kollegen hatten jedoch Probleme mit den Reifen - Champion Timo Scheider Neunter

Das Qualifying zum ersten DTM-Rennen des Jahres hat das gehalten, was sich die Experten von der neuen Saison versprochen haben: Hauchdnne 76 Tausendstelsekunden trennten den schnellsten Audi und den besten Mercedes-Benz. Die Startaufstellung ist mit fnf A4 DTM und fnf C Klassen in den ersten fnf Reihen bunt gemischt. Und die Fahrzeuge aller Jahrgnge haben Siegchancen.

Bester Audi-Pilot im Kampf um die besten Startpltze auf dem Hockenheimring war Martin Tomczyk. Er wurde knapp hinter Polemann Gary Paffett Zweiter. Mattias Ekstrm verpasste als Fnfter um lediglich 79 Tausendstelsekunden den Einzug in Q4. Oliver Jarvis und Mike Rockenfeller starten als Siebter und Achter aus der vierten Reihe. Enttuschend verlief das erste Qualifying des Jahres fr Titelverteidiger Timo Scheider, der als Neunter bereits in Q2 scheiterte. Alexandre Prmat und Markus Winkelhock starten aus der sechsten Reihe. Der Spanier Miguel Molina war als 13. der Beste der drei Neulinge im Starterfeld. Katherine Legge hatte im freien Training am mit Schaltproblemen zu kmpfen und startet nach einem Getriebewechsel von Position 18.

Audi-Stimmen zum Qualifying:

Wolfgang Ullrich: "Im Vorjahr haben wir beim Saisonauftakt das Qualifying dominiert. In einer so eng umkmpften Meisterschaft darf man das aber nicht als Standard erwarten. Ich freue mich, dass Martin die erste Startreihe erreicht hat. Er war an diesem Wochenende in allen Sessionen immer ganz vorn dabei. Ich wei, dass er ein Racer ist. Er kann sicherlich aus dieser guten Startposition ein gutes Rennergebnis erzielen. Schade, dass es die anderen Jungs nicht geschafft haben, ins vierte Qualifying zu kommen, obwohl sie das Potenzial dazu hatten. Aber das Rennen ist morgen. Und dann sehen wir, wie das Wochenende ausgeht."

Martin Tomczyk: "Ich habe mich sehr gut auf die neue Saison vorbereitet - das zahlt sich sicherlich aus. Ich war hier generell von Beginn an sehr zufrieden. Das Team und Audi haben mein Auto toll vorbereitet, es lief von der ersten Runde an richtig gut. Wir haben generell noch ein Problem, die neue Reifengeneration fr eine schnelle Zeitrunde richtig zu nutzen. Mal sehen, wie sich das im Rennen entwickelt. In Q4 habe ich einen kleinen Fehler gemacht. Aber abgesehen davon bin ich sehr zufrieden."

Mattias Ekstrm: "Platz fnf ist natrlich nicht Platz eins. Mein Auto war sehr gut, nachdem wir den ganzen Tag dafr gekmpft haben, ein gutes Setup zu finden und immer wieder etwas gendert haben. Leider habe ich in der entscheidenden Runde vor der Spitzkehre einen Fehler begangen. Und das ist schon genug, damit es nicht fr Platz eins reicht. Von Platz fnf ist fr mich noch alles mglich. Ich kmpfe um einen Podiumsplatz."

Oliver Jarvis: "Qualifying eins war okay. Wir hatten uns entschlossen, nur einen Reifensatz zu verwenden. Am Ende hatte ich etwas Glck, dass ich durchkam. Das zweite Qualifying begann mit einer sehr schnellen Runde auf dem ersten Reifensatz. Mit dem zweiten verbesserte ich mich nicht mehr. Leider beging ich im dritten Qualifying auf neuen Reifen einen Fehler. Aber zu Q4 htte es wahrscheinlich ohnehin nicht gereicht. Das ist etwas enttuschend. Ich hatte mir mehr erhofft."

Mike Rockenfeller: "Das Auto war toll zu fahren. Die Strecke hat sich seit dem Morgen ein bisschen verndert. Wir haben zwischen dem ersten und dem zweiten Qualifying noch einmal eine kleine nderung vorgenommen. Dadurch wurde mein Audi A4 DTM noch einmal besser. Ich war Erster und fuhr die schnellste Zeit des gesamten Qualifyings. In Q3 lag in der zweiten Kurve sehr viel Dreck auf der Strecke, dadurch war die Runde schlecht. Ich bin eine weitere Runde gefahren, doch in der ersten Kurve habe ich einen Fehler gemacht. Es wre auf jeden Fall mehr als Platz acht mglich gewesen. Trotz allem: Ich bin zufrieden, das Auto ist gut. Ich freue mich auf das Rennen."

Timo Scheider: "Ich bin natrlich enttuscht. Im Qualifying hat sich ein Problem widergespiegelt, das uns schon am ganzen Wochenende verfolgt: Die Vorderachse funktioniert nicht so gut, wie wir wollen - speziell in der ersten Runde mit neuen Reifen. Wir mssen herausfinden, was meine Teamkollegen besser gemacht haben."

Alexandre Prmat: "Das war fr den Anfang nicht so schlecht. Aber wir htten auch deutlich besser sein knnen. In meinem letzten Anlauf habe ich einen kleinen Fehler in der Sachs-Kurve gemacht. Ein Vorderrad blockierte. Mir haben nur zwei oder drei Zehntel gefehlt, um das dritte Qualifying zu erreichen. Das Auto fhlt sich grundstzlich sehr ausgewogen an. Damit knnen wir ein gutes Rennergebnis erreichen."

Markus Winkelhock: "Das Qualifying lief nicht so, wie ich es mir vorgestellt habe. Wir hatten im Freien Training schon Probleme durch ein Untersteuern. Das trat im Qualifying wieder auf. Die Balance war einfach nicht perfekt. Speziell im zweiten Qualifying sprte ich das. Deshalb kam ich mit dem letzten Reifensatz nicht zurecht. So hat es leider nur fr Platz zwlf gereicht."

Miguel Molina: "Alles war neu fr mich. In meinem ersten Qualifying musste ich mich erst an den ganzen Ablauf gewhnen. Ich habe mein Bestes versucht. Platz 14 ist schon ganz gut. Aber ich wei, dass ich mich verbessern muss. Das Rennen bietet die nchste Gelegenheit dazu."

Katherine Legge: "Ich bin durchaus glcklich, denn in den beiden freien Trainings hatten wir noch mit kleineren Problemen zu kmpfen. Die gab es jetzt nicht mehr. Das Auto lief sehr gut. Leider habe ich viel Trainingszeit verloren. Ich hoffe, im Warmup viele Kilometer zu fahren. Dann sollten auch meine Zeiten etwas besser werden. Die anderen hatten drei Stunden Fahrzeit in den Trainings. Da bin ich etwas im Nachteil. Aber ich blicke dem Rennen positiv entgegen."

Hans-Jrgen Abt (Abt-Teamchef): "Wir wussten, dass es wahnsinnig eng und schwierig werden wrde. Man hat gesehen, dass die Fahrer alles aus sich herausholen mussten. Der kleinste Fehler wurde bestraft. Wir haben heute winzige Fehler gemacht. Daraus mssen wir nun das Beste machen. Gratulation an Martin (Tomczyk). Er hat gezeigt, dass es das Auto kann. Das war ganz wichtig. Das ist auch die Motivation frs Rennen. Das Ziel: Unsere Fahrer sollen weiter nach vorn kommen."

Ernst Moser (Phoenix-Teamchef): "Es war wie erwartet sehr eng. Das heit: Man musste wirklich in jeder Runde drei perfekte Sektorzeiten erreichen. 'Rocky' gelang das einmal sehr gut. Er war im zweiten Qualifying Erster. Alex (Prmat) stand leider in der Sachs-Kurve quer. Sonst wre er auch ins dritte Qualifying gekommen. 'Rocky' hat es dann im dritten Qualifying erwischt. Irgendjemand hat die Strecke verlassen und Dreck auf den Asphalt geschleudert. In der dann folgenden zweiten Runde fuhr er die erste Kurve nicht perfekt. Schade. Es war heute mglich, bis ins vierte Qualifying zu kommen. Daher ist das Ergebnis umso rgerlicher. Aber das morgige Rennen ist lang."

Arno Zensen (Rosberg-Teamchef): "Katherine (Legge) hat in beiden freien Trainings viel Zeit verloren. Sie hatte kaum Gelegenheit, ihr Auto richtig abzustimmen. Deshalb ist das Ergebnis nicht so verwunderlich. Aber mit dem Ergebnis von Markus (Winkelhock) bin ich nicht richtig glcklich. Wenn man sieht, was 'Rocky' im zweiten Qualifying aufgefhrt hat, wre sicherlich mehr mglich gewesen. Am Sonntag mssen wir im Warmup eine ordentliche Distanz am Stck fahren. Dann geht im Rennen vielleicht etwas."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere DTM Themen

News

Knalleffekt: Mercedes steigt Ende 2018 aus der DTM aus!

News

Wittmann disqualifiziert, Rockenfeller neuer Sieger

News

DTM-Live-Ticker Zandvoort: Der Sonntag in der Chronologie

News

Mercedes-DTM-Ausstieg: Wie geht es 2019 mit der DTM weiter?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung