Besonderes "Markenzeichen": Timo Scheider will Startnummer eins behalten

DTM 2010

— 26.04.2010

Scheider: "Dann lass uns doch jetzt Meister werden!"

Timo Scheider will das Wochenende in Hockenheim eigentlich nur schnell abhaken - Doch vielleicht ist der misslungene Auftakt ein gutes Zeichen?

Timo Scheider will mit dem Auftaktwochenende der Saison 2010 eigentlich nur noch eines machen: ganz schnell abhaken. Der Titelverteidiger war einer jender Audi-Piloten, die in Hockenheim vom ersten Training an Probleme hatten, mit dem neuen Dunlop-Reifen den ntigen Grip zu finden. Im Qualifying scheiterte er schon in Q2 und musste sich mit Startplatz neun begngen.

Im Rennen musste er sich einen langen Zweikampf mit Jahreswagenpilot Mike Rockenfeller liefern und konnte schlielich als Siebter noch zwei Punkte holen. Dabei profitierte er aber auch davon, dass es seine Kollegen Martin Tomczyk, Alexandre Prmat und Oliver Jarvis mit Reifenschaden und Kollission noch wesentlich schlimmer erwischt hatte.

"Es war auf jeden Fall fr uns alle kein gutes Wochenende, aber damit mssen wir jetzt leben", resmiert Scheider gegenber 'Motorsport-Total.com'. Nachdem er im Qualifying Probleme mit der Vorderachse hatte, wurde das Auto umgebaut. Aber im Rennen passte der A4 dann auf der Hinterachse nicht mehr. Das Problem wurde also nicht gelst, sondern nur verlagert. "Es war nicht mehr vergleichbar. Also wir mssen irgendwo einen Mittelweg finden. Das muss das Ziel sein", erklrt er.

Auf jeden Fall habe "das alles andere als Spa gemacht, weil ich weder attackieren konnte oder sonst irgendwas. Von daher war es ein hartes Rennen fr uns und ein hartes Wochenende fr Audi", seufzt der Titelverteidiger.

Er und Audi haben nun vier Wochen Zeit, um die Probleme zu lsen. Dann steht das nchste Rennen in Valencia an. Dort hatten die Ingolstdter beim Wintertest zwar nicht die Probleme wie in Hockenheim. Doch Scheider ist sich nicht sicher, ob man deshalb beruhigt sein kann: "Ich glaube, dass es in Valencia noch einmal andere Bedingungen sind."

Trotz der Enttuschung gibt er sich kmpferisch: "Wir haben eine Menge zu analysieren, aber aufgeben werden wir natrlich nicht. Es war das erste Rennen, wir haben wenigstens ein paar Punkte gemacht, auch wenn es nicht viele sind."

Eines knnte den zweimaligen Champion aber vielleicht etwas trsten. Auch im vergangenen Jahr dominierten in der ersten Saisonphase andere das Geschehen ganz vorne an der Spitze - am Ende wurde aber doch er Meister: "Stimmt! Von daher ist das ein gutes Zeichen. Dann lass uns doch jetzt Meister werden!"

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere DTM Themen

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung