Paul Di Resta bescherte Mercedes die 100. Pole-Position in der DTM

DTM 2010

— 05.06.2010

Die Mercedes-Stimmen zum Qualifying

Paul Di Resta bescherte Mercedes die 100. Pole in der DTM, Bruno Spengler komplettiert in der Lausitz die erste Reihe - David Coulthard starker Achter

Paul Di Resta startet beim dritten Rennen der DTM 2010 am morgigen Sonntag auf dem Lausitzring von der Pole-Position. Im Einzelzeitfahren zum Abschluss des Qualifyings fuhr Paul eine Zeit von 1:18.772 Minuten und verwies seinen Mercedes-Teamkollegen und DTM-Tabellenführer Bruno Spengler mit 35 Tausendstelsekunden Vorsprung auf Platz zwei.

Für Mercedes-Benz ist dies die 100. Pole-Position im 323. DTM-Rennen seit 1988 und die zehnte aus zwölf Qualifyings am Lausitzring seit 2000. Jamie Green fuhr auf Rang vier - damit stehen beim Start drei C-Klassen in den ersten beiden Reihen. Bei seinem ersten Auftritt auf dem Lausitzring und in seinem dritten DTM-Rennen überhaupt schaffte David Coulthard erstmals den Sprung unter die besten Acht und qualifizierte sich in 1:19.315 Minuten als Achter.

Vorjahressieger Gary Paffett kam auf Rang neun und verpasste den dritten Teil des Qualifyings wie Susie Stoddart auf Platz zwölf und Maro Engel auf Platz 14. CongFu Cheng kam auf Platz 16 vor Ralf Schumacher. Nach seinem Boxenstopp zum Reifenwechsel blieb an Schumachers Auto die Tankkanne stecken; er konnte sich ihrer erst an der Boxenausfahrt entledigen.

Stimmen zum Qualifying:

Paul Di Resta: "Nach dem zweiten Platz heute Morgen wusste ich, dass heute etwas geht. Im Qualifying steigerte ich mich und fuhr jedes Mal unter 1:19 Minuten. Mercedes-Benz war schon immer stark auf dieser Strecke und morgen will ich unseren neunten Sieg im elften Rennen hier am Lausitzring."

Bruno Spengler: "Ich freue mich sehr über Platz zwei. In der ersten Kurve meiner letzten Qualifyingrunde verbremste ich mich ganz leicht, aber sonst machte ich keine Fehler und es fehlt mir kein halbes Zehntel zur Pole. Glückwunsch an Paul dafür, gut gemacht. Danke an mein Team für eine perfekte C-Klasse. Morgen werde ich von Anfang an attackieren - ich will meine Führung in der Punktetabelle am liebsten mit einem Sieg ausbauen."

Jamie Green: "Platz vier ist ein tolles Ergebnis, danke dafür auch an mein Persson-Team - alle haben einen super Job gemacht. Vielleicht wäre sogar etwas mehr drin gewesen, aber das kann ich mir ja morgen im Rennen holen ..."

David Coulthard: "Mein Ziel war, mich von Einsatz zu Einsatz zu steigern, und das ist mir diesmal im Qualifying gut gelungen. In diesem starken Feld wird es natürlich schwierig, den Platz im Rennen morgen zu halten oder mich sogar zu steigern, zumal ich erstmals hier am Lausitzring ein Rennen fahre. Aber versuchen werde ich das - ganz klar. Meine Jungs vom Mücke-Team hätten es verdient, denn sie haben mir ein super Auto hingestellt."

Gary Paffett: "Mein Ziel war das Einzelzeitfahren der Top 4, das habe ich leider deutlich verfehlt. Dabei hatte ich keine wirklichen Probleme, mir fehlte einfach etwas Speed. Meine Ausgangsbasis für das Rennen ist nicht optimal, aber ich werde mein Bestes geben - letztes Jahr habe ich von Platz sieben gewonnen, vielleicht geht's ja auch von Platz neun."

Susie Stoddart: "Ich bin froh, dass ich es bis in Q2 geschafft habe, aber ich wäre gern noch weiter gekommen. Mit meinem zweiten Reifensatz, mit dem ich davor immer die stärkeren Runden gefahren war, blieb mir diesmal nur Zeit für eine Runde, so dass ich nicht weiter nach vorn kam."

Maro Engel: "Heute Morgen Fünfter und jetzt das - ich bin enttäuscht. Dabei kann ich noch nicht einmal sagen, woran es liegt. Wir werden jetzt die Daten analysieren, um uns im Rennen wieder zu verbessern."

CongFu Cheng: "Nach dem 14. Platz im Freien Training heute Morgen hatte ich ein besseres Ergebnis erhofft. Leider hatte ich Probleme mit der Balance und konnte mich nicht steigern."

Ralf Schumacher: "Natürlich bin ich überhaupt nicht zufrieden. Unser Team hat hart gearbeitet, um mich weiter nach vorn zu bringen, aber irgendwie fühlte ich mich nicht wohl im Auto auf dieser Strecke. Ich bin einfach zu weit weg von den guten Zeiten."

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: "Super - das war unsere 100. Pole in der DTM. Paul Di Resta führt unser Trio vor Bruno Spengler auf Platz zwei und Jamie Green auf Platz vier an. Glückwunsch dazu an die HWA-Jungs um Gerhard Ungar und an unsere Partner-Teams Persson und Mücke. David Coulthard fuhr in seinem erst dritten DTM-Rennen gleich in die Top 8 des dritten Qualifyings und das ist klasse: Es steht nicht nur auf seinem Auto - bei ihm geht echt die Post ab."

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die erfolgreichsten DTM-Marken

News

DTM/ITC im Technikwahn: Die wilden und teuren Neunziger

News

Top 10: Die längsten DTM-Karrieren

News

DTM 2017: Maro Engel kehrt zu Mercedes zurück

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung