Mattias Ekström sorgte im heißen ersten freien Training für die Bestzeit

DTM 2010

— 02.07.2010

1. Freies Training: Audi-Quartett an der Spitze

Audi wartet schon lange auf einen Sieg auf der "Heimstrecke" - Zeigt das freie Training die richtige Richtung?

Im ersten freien Training auf dem Norisring hatte Mattias Ekstrm mit einer Zeit von 49.090 Sekunden in letzter Minute die Nase vorne. Rang zwei belegte sein Markenkollege Timo Scheider, der bis dahin Platz eins inne hatte, gefolgt von Martin Tomczyk auf Platz drei. Alexandre Prmat im 2008er Audi komplettierte das Audi-Quartett an der Spitze.

Schnellster Mercedes-Pilot war Maro Engel im 2008er Boliden auf dem fnften Rang. Platz sechs belegte nach dem 90-mintigen Training Mike Rockenfeller. Ralf Schumacher platzierte sich als bester 2009er Mercedes auf der siebten Position. Vorjahressieger Jamie Green beendete die Session auf dem achten Platz. Bruno Spengler und David Coulthard beschlieen die Top 10. Eigentlich ist der Norisring "Mercedes-Land". Ob die Stuttgarter geblufft haben, wird erst das morgige Qualifying zeigen.

In dieser Saison konnten die Jahreswagen schon mehrfach beweisen, dass sie 2010 durchaus in der Lage sind, aus eigener Kraft aufs Podium zu fahren. Auch auf dem Norisring haben die 2008er Boliden die Chance in die Spitzengruppe vorzudringen. Diese Tendenz zeigte auch das erste freie Training am Freitagnachmittag. In der ersten Hlfte des freien Trainings hatte Green den Platz an der Spitze fr sich gepachtet. Hinter dem Briten wechselten sich die einzelnen Jahreswagen ab. Erst Prmat konnte den Briten von Platz eins verdrngen.

Doch der Franzose konnte sich dort nicht lange halten. Rund eine halbe Stunde vor Schluss tauchten die ersten 2009er Boliden in Person von Spengler und Scheider an der Spitze auf. Auch Schumacher platzierte sich immer wieder in den Top 3. Stets in der Spitzengruppe vertreten war DTM-Neuling Coulthard. Er hatte schon beim vergangenen Saisonlauf auf dem Lausitzring angedeutet, dass ihm der Stopp-and-Go-Kurs in Nrnberg liegen knnte.

In den letzten 20 Minuten konnte Susie Stoddart nicht mehr am Training teilnehmen. Die Britin hatte sich vorne rechts die Radaufhngung beschdigt und musste in der Box bleiben. Sie hat erst morgen frh im zweiten freien Training die Chance ihren Boliden weiter abzustimmen. Mit Abstand fleiigster Pilot war Gary Paffett, der 71 Runden absolviert hatte.

Fotoquelle: xpb.cc


Weitere DTM Themen

News

DTM-Kalender 2018: Das groe Puzzlespiel geht weiter

News

Vielbeachteter DTM-Showauftritt beim Super-GT-Finale in Japan

News

Stuck berzeugt: Pendel schwenkt Richtung dritter Hersteller

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung