Paul Di Resta hatte im zweiten Freien Training die Nase vorne.

DTM 2010

— 04.09.2010

2. Freies Training: Di Resta Schnellster

Mercedes zeigt sich am Samstagvormittag in Brands Hatch in der Spitzengruppe - Ralf Schumacher sichert sich den siebten Rang

Im zweiten Freien Training am Samstagvormittag tauchten die Mercedes in der Spitzengruppe auf. Gestern hatten die Audi-Piloten noch die Nase vorne. Heute fuhr Mercedes-Pilot Paul Di Resta in 41,101 Sekunden die schnellste Rundenzeit. Gefolgt von Audi-Mann Oliver Jarvis, der einen Rckstand von 0,065 Sekunden hatte. Gary Paffett im aktuellsten Mercedes setzte sich auf die dritte Position.

Timo Scheider, der zu Beginn lange die Zeitenliste anfhrte, endete nach den 90 Minuten auf dem vierten Rang, vor Bruno Spengler im Mercedes und Mattias Ekstrm im Audi. Ralf Schumacher scheint mit dem kurzen Kurs in Brands Hatch gut zurechtzukommen. Der Deutsche sicherte sich Platz sieben und konnte sich zwischenzeitlich auf Platz zwei setzen. Martin Tomczyk landete auf der achten Position. Jamie Green im 2008er Mercedes und Alexandre Prmat im 2008er Audi waren die schnellsten Jahreswagen im zweiten Freien Training.

Das Kiesbett in der Driuts-Kurve wurde immer wieder zum DTM-Parkplatz und die Streckenposten hatten alle Hnde voll zu tun, die Fahrzeuge wieder zu befreien. Somit wurde die Session fters durch die gelbe Flaggen gestrt. Unter anderem landeten Katherine Legge, Mike Rockenfeller und Markus Winkelhock im Kies. Auch Maro Engel hatte kurz vor Schluss einen Ausrutscher.

Bei Jarvis schienen technische Probleme vorzuliegen. Der Brite hatte nach der Hlfte der Zeit erst zwei Einstellrunden absolviert. Als er jedoch herausfuhr, setzte er sich sofort in der Spitzengruppe fest und holte sich kurzzeitig den ersten Rang. Auch die anderen Piloten, deren Teams erstmal den Kies aus dem Auto rumen mussten, konnten das Training wieder aufnehmen.

David Coulthard muss sich an den Kurs wohl noch gewhnen. Der Schotte positionierte sich auf Platz 17. Fleiigster Pilot war ganz klar Gary Paffett. Der Brite absolvierte insgesamt 75 Runden, Di Resta liegt mit 54 Runden schon ein Stck zurck.

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Vielbeachteter DTM-Showauftritt beim Super-GT-Finale in Japan

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

News

Audi-Fahrer 2018: DTM-Champion Rast noch ohne Vertrag

News

DTM-Kalender 2018: Kein Rennen auf dem Salzburgring

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung