Wieder ein Doppelsieg: Paul Di Resta und Bruno Spengler feiern

DTM 2010

— 19.09.2010

Die Mercedes-Stimmen zum Rennen

Paul Di Resta und Bruno Spengler bescherten Mercedes in Oschersleben den zweiten Doppelsieg in Folge - Mercedes erhöht auf sieben Erfolge in acht Rennen

Sie haben es wieder geschafft: Wie vor zwei Wochen in Brands Hatch gewann Paul Di Resta den spannenden achten Lauf der DTM 2010 in Oschersleben, wie vor zwei Wochen wurde Bruno Spengler Zweiter. Es ist der siebte Mercedes-Sieg aus acht Rennen der Saison 2010 - der sechste in Folge. Spengler verteidigte die Führung in der Gesamtwertung mit 60 Punkten. Di Resta ist Zweiter mit 53 Zählern vor Paffett mit 44 Punkten. Vierter ist Mattias Ekström (Audi) mit 34 Zählern. In den letzten drei Rennen kann ein Fahrer maximal 30 Punkte holen.

Gary Paffett - als Zehnter gestartet - wurde Vierter; Jamie Green fuhr als Siebter ins Ziel. Ralf Schumacher wurde Neunter und verpasste knapp den letzten Punkteplatz. Susie Stoddart wurde Zehnte. Maro Engel und David Coulthard belegten die Plätze zwölf und 14. CongFu Cheng fiel in der zweiten Runde nach einem Unfall aus.

Stimmen zum Rennen:

Paul Di Resta: "Mein zweiter Sieg in zwei Wochen - einfach fantastisch. Danke an mein Team, ihr habt mir eine perfekte C-Klasse hingestellt, das habe ich schon im Warmup heute Morgen gemerkt. Als ich beim ersten Boxenstopp Zeit verlor, schlug mir das Herz im Hals, aber ich schaffte es wieder nach vorn zu kommen. Ich Erster, Bruno Zweiter - wenn das so weitergeht, wird das noch ein spannender Kampf. Und ich habe viel Selbstvertrauen."

Bruno Spengler: "Platz zwei und acht Punkte sind ein gutes Resultat. Mein Team hat toll gearbeitet - danke dafür an alle. Ich war im letzten Stint schneller als Timo und machte viel Druck; sein Reifenschaden brachte dann die Entscheidung. Weil ich hinter ihm Zeit verlor, kam Paul wieder vorbei. Jetzt freue ich mich auf das nächste Rennen in Hockenheim."

Gary Paffett: "Ich war viel schneller als Martin Tomczyk und ich verstehe nicht, was an meinem ersten Überholmanöver falsch gewesen sein soll. Wir berührten uns kurz, aber das war ein normaler Vorgang in einem Rennen. Immerhin habe ich gezeigt, dass man hier in Oschersleben überholen kann."

Jamie Green: "Diese Strecke liegt unserem Auto nicht besonders, deshalb bin ich froh, dass ich ein paar Punkte holte. In Hockenheim ist hoffentlich wieder mehr drin."

Ralf Schumacher: "Vom 15. Startplatz ist der neunte Rang ganz okay. Leider verpasste ich einen Punkt, aber das habe ich mir im Qualifying gestern selbst verdorben."

Susie Stoddart: "Ich kam anfangs nicht gut weg, aber am Ende lief es besser. Mit Platz zehn bin ich noch zufrieden."

Maro Engel: "Nach dem Dreher zu Beginn holte ich wieder auf, doch die Durchfahrtsstrafe wegen zu schnellen Fahrens in der Box ruinierte mein Rennen."

David Coulthard: "Das war wieder ein schöner Sonntagsausflug. Im Startgerangel wurde ich berührt, danach stimmte die Balance des Autos nicht mehr. Aber ich habe weiter Erfahrung gesammelt."

CongFu Cheng: "Ich wurde von einem anderen Auto getroffen und rutschte von der Strecke in die Reifenstapel. Das war's."

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: "Um ein Haar hätten wir uns heute selbst ein Bein gestellt, als Pauls erster Boxenstopp doppelt so lange wie geplant dauerte und Bruno durch einen nicht idealen Stopp hinter Timo Scheider zurückfiel - der große Vorsprung, den beide nach 20 Runden hatten, war plötzlich weg. Aber Paul und Bruno kämpften sich zurück und schafften den Doppelsieg. Timo Scheider hätte ohne sein Reifenproblem nach unseren missglückten Stopps ein Wörtchen - oder sogar ein Wort - um Platz eins mitreden können. Sorry für ihn, wenn man zehn Punkte will und dann Null bekommt, tut das weh. Gary Paffett zeigte eine hervorragende Fahrt; ohne seine Bestrafung - die ich schlicht nicht verstehe - wäre statt Platz vier Rang drei möglich gewesen: Stark, bedenkt man, dass Gary als Zehnter losgefahren ist."

"Es gibt heute keine interne Kritik nach unseren nicht idealen Stopps: Die Jungs - und die Mädels - arbeiten alle so hart und machen das Allermeiste stets richtig. Jetzt freuen wir uns auf Hockenheim und das Deutschland-Finale der DTM. Es wäre sehr schön, wenn uns bei unserem Heimspiel vor Tausenden von Mercedes-Benz Kollegen ein so guter Stern-Auftritt wie heute gelingen würde."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.