In Kurve eins schnappte sich Maro Engel den Audi von Oliver Jarvis

DTM 2010

— 20.09.2010

Kein Glück für Engel in Oschersleben

In der Startphase in Oschersleben wurde Maro Engel umgedreht und fiel weit zurück - Die Die Aufholjagd wurde durch eine Durchfahrtsstrafe gestört

Das Rennen in Oschersleben nahm für Maro Engel gleich zu Beginn eine negative Wendung. Im Tumult des Mittelfeldes wurde er nach dem Start in Kurve drei umgedreht und fiel ans Ende des Feldes zurück. Dann wurde seine Aufholjagd durch einen Fehler in der Boxeneinfahrt gestoppt. Der Mercedes des 25-Jährigen wurde in der Box geblitzt, was eine Durchfahrtsstrafe nach sich zog. Damit war die ohnehin schon geringe Chance auf Punkte vorbei .Mit einem harten Überholmanöver gegen Oliver Jarvis wurde es im Ziel Rang zwölf.

"Ich glaube es gab ein Missverständnis, Schumacher ist mit hinten aufs Eck gefahren", beschreibt der Deutsche den Vorfall im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'. "Ich schätze es war nicht absichtlich, aber die Folgen für mich waren trotzdem schlimm. Ich habe mich in die Wiese gedreht, konnte aber auf die Strecke zurückkehren. Leider bin ich ans Ende des Feldes gefallen und hatte ungefähr zehn Sekunden Rückstand auf den Vorletzten. Dann habe ich meine Aufholjagd gestartet und bin bis auf Platz zehn nach vorne gekommen."

Dann kam der Fehler beim ersten Boxenstopp. "Ich war offensichtlich bei der Boxeneinfahrt etwas spät auf der Bremse, war zu schnell und musste ein weiteres Mal durch die Boxen fahren. Bei der längsten Gasse der Saison ist das natürlich besonders gut. Aber in einem Rennen, in dem man schon hinten ist, wäre eh nicht viel drin gewesen. Realistisch gesehen hätten wir vielleicht noch Schumacher geschnappt, was auch fair gewesen wäre, aber Punkte hätte es nicht gegeben."

Positiv ist das hohe Tempo aufgefallen, das Motivation für kommende Rennen ist. "Wir waren gut unterwegs und sind konstant schnelle Rundenzeiten gefahren. Die Jungs haben ein tolles Auto hingestellt und sie verdienen es, endlich wieder ein gutes Ergebnis zu sehen. Es ist eben so im Moment, aber wir stecken den Kopf nicht in den Sand und motivieren uns mit unserem guten Tempo. Wir können nur schauen, dass wir so schnell wie möglich fahren. Wenn wir wieder ein normales Rennen haben, dann wird es mit einem guten Resultat wieder klappen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.