Paul di Resta war eine Klasse für sich: Sieg und Tabellenführung

DTM 2010

— 17.10.2010

Die Mercedes-Stimmen zum Rennen

Mercedes hat den Fahrertitel sicher, Paul di Resta ist nach seinem Sieg neuer DTM-Spitzenreiter, aber Bruno Spengler erlebte eine herbe Enttäuschung

Paul di Resta gewann den neunten Lauf der DTM 2010 in Hockenheim, erzielte seinen dritten Sieg in Folge und übernahm zwei Rennen vor Saisonende die Führung in der Meisterschaft mit drei Punkten Vorsprung vor Bruno Spengler. Nach 47 Runden siegte di Resta mit 10,532 Sekunden vor Timo Scheider (Audi).

Der bisherige Tabellenführer Spengler blieb im neunten Saisonrennen erstmals in dieser Saison ohne Punkte. Er fiel in der 23. Runde wegen eines technischen Defekts aus. In der Gesamtwertung führt jetzt Di Resta mit 63 Punkten. Spengler ist Zweiter mit 60 Zählern vor Gary Paffett, der heute Vierter wurde, mit 49 Zählern. Zwischen diesen Drei wird die Meisterschaft entschieden, da auch Audis punktbester Fahrer, Mattias Ekström, ausfiel. Für Mercedes-Benz ist es der zehnte Titel seit 1988. In der Teamwertung hat die Mannschaft von Spengler/Paffett vorzeitig den Titel gewonnen.

Susie Stoddart wurde Siebte und holte in ihrem 50. DTM-Rennen zum zweiten Mal in diesem Jahr Punkte. Dahinter folgten Jamie Green und Maro Engel auf den Plätzen acht und neun. Ralf Schumacher, David Coulthard und Congfu Cheng fielen nach einer Kollision in der neuen Kurzanbindung in der ersten Runde aus.

Stimmen zum Rennen:

Paul Di Resta: "Meine C-Klasse war heute unschlagbar, wir hatten die optimale Strategie und unser Team hat super gearbeitet - danke an alle, das war Spitze! Anfangs hatte ich nicht mit dem Sieg gerechnet, denn ich kam am Start nicht besonders gut weg, aber dann hat alles gepasst. Schön, dass ich in der Meisterschaft jetzt vorn liege, aber der Kampf bis zum Ende wird noch sehr spannend werden."

Gary Paffett: "Ich hatte mir vom dritten Startplatz mehr erhofft, doch am Ende hatte ich starkes Übersteuern und konnte einfach nicht schneller fahren."

Susie Stoddart: "In der ersten Runde hatte ich großes Glück, dass ich nicht getroffen wurde. Danach gab ich einfach Gas, meine C-Klasse lief super und das Team arbeitete toll. Danke dafür an alle. Ich freue mich, dass ich jetzt zum zweiten Mal Punkte geholt habe."

Jamie Green: "Als ich nach meinem ersten Boxenstopp wieder losfuhr, habe ich Alexandre Prémat nicht gesehen. Ohne die Strafe wäre ich deutlich weiter vorn gelandet."

Maro Engel: "Vor der Kurzanbindung nach dem Start sah ich, dass viele zu spät bremsten und bremste deshalb früher. Dennoch wurde ich getroffen, wodurch mein Frontsplitter beschädigt wurde. Dadurch konnte ich im Rennen nichts mehr ausrichten."

Bruno Spengler: "Ich bin natürlich zunächst mal enttäuscht, aber es musste ja mal passieren, nachdem ich bisher noch keinen Ausfall hatte. So ist der Rennsport. In der Meisterschaft sieht es für mich nicht mehr so gut aus wie vorher, aber ich werde weiter kämpfen und in den letzten beiden Rennen ist noch alles drin - ich bin rundherum positiv und Bange machen gilt sowieso nicht. Ich werde alles geben, um den Titel zu gewinnen."

David Coulthard: "Als ich in Kurve vier einbiegen wollte, wurde ich hinten berührt. Gleichzeitig drehten sich mehrere andere Autos und damit war's passiert. Ein Rennunfall, würde ich sagen."

Congfu Cheng: "Schade, schon das zweite Rennen in Folge, das ich nicht zu Ende fahren kann. Es tut mir Leid, dass ich David getroffen habe, aber er wurde gedreht und ich konnte nicht mehr ausweichen."

Ralf Schumacher: "Schwer zu sagen, wer den Startunfall verursacht hat. Einige bremsten zu früh, andere zu spät. So etwas passiert nun mal im Motorsport."

Norbert Haug: "Eine grandiose Leistung von Paul und seinem Team, perfekte Strategie, perfekter Speed und perfekter Sieg - der dritte von Paul in Folge. Wir haben heute den Meistertitel geholt - danke an alle von uns, die dafür so unglaublich hart gearbeitet haben. Ob der Meister Paul di Resta, Bruno Spengler oder Gary Paffett heißen wird, stellt sich bei den nächsten beiden Rennen heraus - und wahrscheinlich erst beim Finale in Schanghai."

"Ich möchte unseren doppelten Titelgewinn mit großem Dank an all unsere Teammitglieder verbinden - Ihr seid unser Kapital, ohne das wir keine Chance auch auf nur einen Sieg hätten, geschweige denn von einem Titel träumen dürften."

"Und dabei haben wir nicht nur fixe Jungs sondern auch mindestens ebenbürtige Mädels - wie stellvertretend für alle heute bei der Siegerehrung gesehen. Und Susie Stoddart ist aus der DTM schon gar nicht mehr wegzudenken und hat heute mit einer großartigen Fahrt und absolut konkurrenzfähigen Rundenzeiten erneut Punkte geholt. Zum Schluss unser aller 'sorry' für Bruno - sein Ausfall hat ihn die Tabellenführung gekostet, aber diese kann er sich in den zwei letzten Rennen durchaus wieder zurückholen, genauso wie Gary und Paul das können."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

News

Timo Glock: Ganze DTM-Saison hätte anders laufen können...

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.