David Coulthard war mit seiner Leistung in Adria weitgehend zufrieden

DTM 2010

— 02.11.2010

Coulthard und die italienischen Kiesbetten

David Coulthard ist in Adria "zum ersten Mal ein richtiges Rennen gefahren", aber zwei Ausritte in den Kies haben den ersten Punktgewinn verhindert

David Coulthard gehrt zu jenen Piloten, die in Adria ein alles andere als langweiliges Rennen hatten. Der Mercedes-Schotte htte sogar seine ersten DTM-Punkte einfahren knnen - am Ende seines ersten Stints lag er sogar auf dem siebten Platz. Doch Coulthard kam bei den schwierigen Bedingungen zwei Mal von der Strecke ab und wurde am Ende Zehnter. Auf die Punkternge fehlten im gerade einmal sechs Sekunden.

Den ersten Ausritt in den Kies hatte der Schotte, als er in Runde 17 zu seinem ersten Boxenstopp kommen wollte. In der Boxengasse schoss er wegen der vielen Steinchen, die aus seinem Auto flogen, ber seinen Standplatz hinaus. "Offensichtlich habe ich dabei auch noch einen Mechaniker erwischt, Sorry dafr", bedauert Coulthard gegenber 'Motorsport-Total.com'.

Damit hatte er schon beim ersten Stopp Zeit verloren, der Mercedes-Pilot reihte sich als Neunter wieder ein. "Ich hatte dann Probleme, die frischen Reifen auf Temperatur zu bringen. In Kurve drei bin ich dann wieder in den Kies gerutscht. Auch das hat wieder Zeit gekostet", berichtet Coulthard weiter. Damit reichte es am Ende nur fr den zehnten Platz.

Aber: Seinen Spa hatte der Schotte in Adria trotzdem. "Es war das erste Mal in diesem Jahr, dass ich wirklich ein Rennen gefahren bin", freut er sich. "Normalerweise war ich immer am Ende des Feldes alleine unterwegs. Aber dieses Mal musste ich berholen." So ging er in Runde 15 an Martin Tomczyk und Jamie Green vorbei.

"Martin hat sich etwas beschwert, weil er meinte, ihn htte ihm in Turn drei zu wenig Raum gelassen. Aber um ehrlich zu sein, wusste ich nicht, dass er auf meiner Auenseite war", schildert Coulthard. "Aber beim Rest des Rennens war ich in der Lage, Leute zu berholen, ohne sie zu berhren." Auer direkt nach dem ersten Start, wo er im Getmmel der ersten Kurve unsanft ins Heck von Markus Winkelhock krachte: "Aber ich habe mich bei ihm entschuldigt und es schien fr ihn okay zu sein."

"Ich denke, insgesamt betrachtet war es eine starke Performance", bilanziert der Schotte. "Ich konnte dem Chaos am Start entgehen, mir ist ein guter Start gelungen und auch der Restart war gut. Ich war in der Lage, ein Rennen zu fahren und um Positionen zu kmpfen. Das Schlechte war, dass ich Winkelhock berhrt habe und im Kies gelandet bin."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Vielbeachteter DTM-Showauftritt beim Super-GT-Finale in Japan

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

News

Audi-Fahrer 2018: DTM-Champion Rast noch ohne Vertrag

News

DTM-Kalender 2018: Kein Rennen auf dem Salzburgring

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung