Mike Rockenfeller will möglichst vielen Konkurrenten das Heck seines A4 zeigen

DTM 2011

— 27.04.2011

Rockenfeller & Jarvis: Automatisch Titelkandidaten?

Die Abt-Audi-Piloten Mike Rockenfeller und Oliver Jarvis über die Erwartungen vor dem Auftakt in Hockenheim und die Erfahrungen mit den neuen Pneus

Im Lager von Audi gelten die beiden zweimaligen Champions Mattias Ekström und Timo Scheider natürlich als eindeutige Kandidaten im Titelkampf der diesjährigen DTM-Saison. Die große Frage ist, ob die zwei weiteren Neuwagenpiloten im Abt-Team dort mitziehen können. Oliver Jarvis will 2011 eine deutlich Steigerung zeigen, Mike Rockenfeller auf Anhieb ganz vorne landen.

Aus Sicht von Audi sind die beiden "ganz automatisch" zum Kreis der Titelkandidaten zu zählen. Ganz einfach: Wer im neuesten A4 DTM sitzt, der hat alle Chancen. "Natürlich will ich gern sofort ganz vorne mithalten", sagt Rockenfeller. "Aber die Tests zuletzt haben gezeigt, dass es insgesamt sehr, sehr eng wird." Die Leistungsdichte an der Spitze soll noch höher sein als zuvor - dank der neuen Hankook-Reifen.

"Die haben sich als sehr berechenbar erwiesen", erklärt der Aufsteiger aus Neuwied. "Die bieten für das Qualifying eine Leistungsspitze über wenige Runden und sind anschließend sehr konstant." Vor allem habe man die Unterschiede zwischen zwei Reifensätzen nicht spüren können. "Da war immer sofort das gleiche Gefühl wieder da", erklärt Rockenfeller. Genau dies war im vergangenen Jahr bei Dunlop nicht immer der Fall.

Von den neuen Pneus möchte auch Jarvis profitieren, dessen vergangene Saison alles andere als nach Wunsch verlief. "Ich habe natürlich einiges aus dem Vorjahr analysiert", meint der Brite, "aber ich habe vor allem auch nach vorne geschaut. Bei den Tests mit den neuen Reifen lief es gut. Ich hoffe, dass ich in diesem Jahr deutlich besser abschneiden kann."

Das erste Duell der beiden Abt-Piloten ging an Jarvis. "Wir hatten gestern ein Kartrennen mit allen Piloten. Da war Oliver auf Platz zwei und ich war Dritter", berichtet Rockenfeller. "Ich hoffe natürlich, dass wir beim Saisonstart in Hockenheim ein ähnliches Ergebnis bringen können. Am liebsten wäre es mir natürlich, wenn unsere Platzierungen dann umgekehrt wären: er Dritter, ich Zweiter."

Die Vorfreude auf die neue Saison ist riesig. "Hockenheim ist immer ganz besonders, vor allem die Atmosphäre ist super. Da kommen immer viele tausend Fans", freut sich Jarvis auf das kommende Wochenende. "Außerdem mag ich die Strecke, war dort immer recht gut." Auch Rockenfeller hat den Hockenheimring lieben gelernt. "Dort zu fahren ist immer etwas Besonderes", meint der amtierende Le-Mans-Champion.

Der 27-Jährige muss sich nach dem Le-Mans-Vortest mit dem Audi R18 TDI nun wieder auf den A4 umstellen. "Wenn alles gut läuft, dann fällt so etwas leicht", sagt Rockenfeller, "aber wenn es mal nicht so läuft, dann kommen natürlich viele Fragen in diese Richtung. Ich habe bei Audi - früher auch bei Porsche - immer viele unterschiedliche Autos bewegt. Das ging immer gut."

Für ihn sei das Doppelprogramm keine Belastung, sondern eher ein Vorteil. "Der Umstieg zwischen den Autos fällt leichter, wenn man es oft macht. Wenn ich beispielsweise ein Jahr lang nur Sportwagen fahren würde, dann in den DTM-Wagen einsteigen müsste, dann würde es mir nicht so leicht fallen. Die Autos sind deutlich unterschiedlich, aber es gibt bislang keine Probleme."

Fotoquelle: Audi

Weitere DTM Themen

News

Audi "beschämend": Glock platzt der Kragen

News

Ludwig versus Cecotto: Ein geschichtsträchtiger Zweikampf

News

DTM Nürburgring 2017: Der komplette Zeitplan

News

DTM-Live-Ticker Nürburgring: Der Sonntag in der Chronologie

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung