David Coulthard muss sich erst wieder an das DTM-Fahren gewöhnen

DTM 2011

— 30.04.2011

Coulthards Gratwanderung

David Coulthard muss sich zum Saisonstart erst wieder an das DTM-Fahren gewöhnen und ist selbst etwas überrascht, dass es für Platz 13 gereicht hat

In seinem Rookie-Jahr 2010 hat David Coulthard so viel Gefallen an der DTM gefunden, dass er sich entschieden hat, weiterzumachen. Also startet der frühere Formel-1-Pilot an diesem Wochenende in Hockenheim in seine zweite Saison in der Mercedes-C-Klasse. In diesem Jahr war Coulthard schon bei drei Grands Prix als TV-Kommentator im Einsatz, nun war es für ihn an der Zeit, selbst wieder ins Cockpit zu steigen.

"Um ehrlich zu sein, fand ich es zu Beginn des Qualifyings recht schockierend", antwortet der Schotte auf die Frage, wie es sich anfühlt, wieder im Rennwagen zu sitzen. Einfach war dieser Samstag für ihn nicht. "Ich dachte eigentlich ich, dass ich hinten bin. Es war recht kritisch zu fahren. Es hat sich angefühlt wie eine Gratwanderung. Von daher war es recht schwierig", schildert Coulthard.

Doch er schnitt besser ab, als er erwartet hätte. "Ich bin eine Runde gefahren, die vor allem im Bereich Motodrom ganz okay war. Und dann bin ich eine Zeit gefahren, die für Startplatz 13 gereicht hat", berichtet Coulthard. Aufgrund seiner Schwierigkeiten sei er sogar überrascht von dem Ergebnis. Und vor diesem Hintergrund setzt er sich für das morgige Rennen nur ein Ziel: "Ankommen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Knalleffekt: Mercedes steigt Ende 2018 aus der DTM aus!

News

Mercedes-DTM-Ausstieg: Wie geht es 2019 mit der DTM weiter?

News

Reaktionen auf den Mercedes-DTM-Ausstieg

News

DTM 2019: Bahn frei für den Zweiliter-Turbomotor

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung