Bruno Spengler erwischte einen perfekten Start in die neue DTM-Saison

DTM 2011

— 01.05.2011

Spengler glücklich: "Ein spezielles Gefühl"

Mercedes-Pilot Bruno Spengler feiert seinen Sieg zum Auftakt in Hockenheim mit einem großen Sprung auf sein Auto: "Es hätte schlimmer enden können"

Bruno Spengler will sich nach dem Pech im Vorjahr in der neuen Saison endlich den DTM-Titel holen. Den ersten Schritt hat er geschafft. Mit dem Sieg beim Auftakt in Hockenheim setzte sich der Kanadier sofort an die Spitze der Gesamtwertung. "Rennsiege sind immer etwas ganz Besonderes. So etwas erlebt man nicht jeden Tag", freut sich die Mercedes-Speerspitze. Spengler fuhr ein souveränes Rennen, musste allerdings beim Start etwas bangen.

"Der Start war etwas schwierig, ich hatte viel Wheelspin, und Mattias hatte einen großartigen Start. Aber er war in den ersten beiden Kurven sehr fair zu mir. Es war wichtig, einen guten Fight zu haben", sagt Spengler zum anfänglichen Duell gegen Mattias Ekström. "Und danach: Mein Auto war einfach großartig, vom Start bis ins Ziel." Der Kontrahent aus dem Audi-Lager sah fortan nur noch das Heck der C-Klasse.

"Danke an mein Team, auch dafür, mich zum richtigen Zeitpunkt reinzuholen, als das Safetycar draußen war", sagt Spengler. In eben jener Phase - Martin Tomczyk hatte eine Tankkanne auf der Ideallinie verloren - musste die HWA-Mannschaft schnell reagieren. "Denn das war sehr, sehr eng, es hätte auch schlimmer für uns enden können. Und so habe ich den Sieg nach Hause gebracht."

Die Safety-Car-Phase war ohnehin die einzige Situation, die den Spengler-Sieg noch einmal in Gefahr brachte. "Ich werde nicht genau sagen, was ich gedacht habe, denn das Wort würde jetzt hier nicht her passen", lacht der Hockenheim-Sieger. "Wenn man einen gewissen Vorsprung hat, dann ist das Safety-Car das Letzte, was man will. Aber sobald man das gedacht hat, konzentriert man sich auf den Restart und versucht wegzuziehen, so schnell es geht. "

Fast wäre es dazu gar nicht mehr gekommen, denn kurz vor dem Restart wäre ihm Ekström fast ins Heck gerauscht. "Wir hatten ein Missverständnis. Ich hatte noch nicht entschieden, den Restart zu machen, ich habe entschieden, bis zur Start-Ziel-Linie zu warten. Also habe ich immer noch meine Bremsen und meine Reifen aufgewärmt, und habe noch einmal gebremst um sicherzugehen, dass meine Bremsen warm sind. Mattias war zu diesem Zeitpunkt dicht hinter mir. Ich wollte ihm keine Probleme bereiten."

"Wenn es gefährlich war, dann tut mir das leid. Aber das war definitiv keine Absicht, ich hatte einfach entschieden, noch nicht zu starten. Ich war der Führende und der entscheidet normalerweise auch, wann es los geht", sagt Spengler, der nach der Zieldurchfahrt auf seinen Mercedes sprang. "Ich war einfach nur sehr glücklich. Ich habe das erste Rennen der Saison in Hockenheim gewonnen, und hier herrscht immer eine tolle Atmosphäre. Das ist einfach ein spezielles Gefühl."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.