Martin Tomczyk reckt die Arme zum Himmel: Tabellenführer nach vier Rennen

DTM 2011

— 19.06.2011

Tomczyk: "Mein leichtester Sieg"

Phoenix-Pilot Martin Tomczyk fuhr den DTM-Sieg am Lausitzring mit spielerischer Leichtigkeit ein: "Es lief wir am Schnürchen"

Martin Tomczyk bleibt nach seinem Wechsel in den Jahreswagen von Phoenix in der sensationellen Erfolgsspur. Der Rosenheimer siegte nach seinem Erfolg am Red-Bull-Ring nun auch in der Lausitz und übernahm damit die Führung in der DTM-Gesamtwertung. "Das war mein bislang leichtester Sieg in der DTM. Es lief wie am Schnürchen", lacht Tomczyk nach den 52 Runden am Sonntag.

"Ich bin einfach nur locker mein Rennen gefahren. Es gab überhaupt nichts, worüber ich mich hätte beschweren können - unglaublich", kann der erfahrene Audi-Pilot sein Glück kaum fassen. "Schön, dass wir nach sechs Jahren endlich mal wieder hier gewonnen haben. Es ist für alle toll, hier stark gewesen zu sein. Bei 14 Sekunden Vorsprung auf den besten Mercedes wird klar, dass wir hier richtig gut waren."

"Es war unglaublich. Beim Start habe ich Mattias geschnappt und war dann Dritter. In der ersten Runde sind wir ähnlich schnell gewesen, aber ich habe dann schnell gemerkt, dass ich schneller fahren kann als die beiden vor mir. Ich lief auf Jamie auf, hatte guten Windschatten und war spät auf der Bremse. Ich kam recht leicht an ihm vorbei", sagt Tomczyk über das wichtige Manöver in der zweiten Rennrunde.

"Ich holte dann schnell auf Bruno auf. Als der dann in die Box ging, fuhr ich einfach mein Tempo weiter." Tomczyk bekam in jenem Augenblick die Anweisung seiner Crew, Vollgas zu geben. Als er nach seinem ersten Boxenstopp wieder auf die Bahn kam, erwartete man ihn auf Augenhöhe mit Jamie Green und Gary Paffett. Aber es kam anders.

"Dann fuhr ich heraus und kam neben Bruno wieder auf die Bahn. Das war wohl die entscheidende Szene im Rennen. Ich konnte anschließend mein eigenes Tempo fahren. Es war easy", sagt der Rennsieger. "Das Auto war einfach zu fahren. Ich konnte das Tempo hoch halten, war immer schneller als die anderen. Es war toll, es hat Spaß gemacht."

"Im Warmup lief es nicht so gut. Wir hatten das Setup am Abend umgebaut. Das war in die falsche Richtung. Also haben wir wieder zurückgebaut. Wir wussten daher nicht richtig, wie gut das Auto im Rennen sein würde", erklärt Tomczyk. "Ich bin im Rennen nicht herumgerutscht, hatte keine Sorgen mit den Bremsen. Es war einfach ein fantastisches Rennen für mich."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.