Mattias Ekström holte sich seine erste Pole-Position seit genau einem Jahr

DTM 2011

— 06.08.2011

Ekström und das Glück des Tüchtigen

Mattias Ekström macht keinen Hehl daraus, dass der Wettergott an seiner Eifel-Pole maßgeblichen Anteil hatte, doch auch seine Performance spricht für sich

Die Audi-Verantwortlichen jubelten an der Boxenmauer, Renningenieur Alex Stehlig fiel ein Stein vom Herzen. Mattias Esktröm hat sich auf dem Nürburgring seine 17. Pole-Position geholt - und die erste seit einem Jahr. Zuletzt ging er 2010 ebenfalls in der Eifel von ganz vorne aus ins Rennen. Doch heute war alles ein bisschen anders. Wettergott Petrus spielte verrückt, im Qualifying änderten sich die Bedingungen minütlich.

Und im entscheidenden Q4 sah es zunächst so aus, als ob sich Petrus gegen Ekström verschworen hätte. Denn zu Beginn des letzten Abschnitts begann es wieder zu regnen. Es schien, als ob Mercedes-Pilot Bruno Spengler die besten Karten hat, da immer stärker werdender Regen vorhergesagt war, und die Bedingungen damit immer schlechter geworden wären. Aber: Die Dusche von oben wurde wieder schwächer. Und so hatte Ekström doch gute Karten. Und die nutzte er. Mit dem rekordverdächtigen Vorsprung von über drei Sekunden holte er die Pole. Das ist das Zwei- bis Dreifache des Abstands, der normalerweise das gesamte Feld von P1 bis P18 trennt.

"Natürlich hat mir der Wettergott heute geholfen, daran besteht kein Zweifel. In Q4 braucht man auch Glück, um vorn zu sein", weiß Ekström. Der Audi-Schwede hat in seiner langen Karriere auch oft genug miterleben müssen, dass sich das Wetterglück gegen in gewendet hat, zuletzt in Spielberg, wo er im Nassen auf Slicks schon in Q1 in die Reifenstapel rutschte. "Deshalb werde ich mich dafür nicht entschuldigen, sondern ich sage einfach danke. Denn wenn man lange dabei ist, dann wendet sich das Glück mal gegen einen, und mal hat man es auf seiner Seite. Und das war heute bei uns definitiv der Fall", betont er.

"Das Wetter hat fraglos eine sehr wichtige Rolle gespielt", pflichtet Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich bei. "Auf der anderen Seite war es für alle Fahrer und Ingenieure wirklich eine Herausforderung, punktgenau die richtigen Entscheidungen zu treffen. Denn wenn man heute in manchen Sessions eine halbe Minute nach den anderen rausgegangen ist, dann war schon klar, dass man es nicht in den nächsten Teil schafft."

Doch man kann auch vom "Glück des Tüchtigen" sprechen. Denn eine große Überraschung ist es nicht, dass der Schwede ganz vorn steht. "Unsere Performance war hier schon das ganze Wochenende gut. Im Training und nun auch im Qualifying waren wir am Ende vorn. Also müssen wir uns nicht verstecken, sondern können sagen, dass wir einen guten Job gemacht haben", erklärt Ekström. "Es wäre sicher etwas anderes gewesen, wenn es in Q4 trocken gewesen wäre. Dann hätte ich nicht drei Sekunden, sondern vielleicht drei Hundertstel Vorsprung gehabt. Ich nehme es gern so und genieße es."

Allerdings wäre ihm ein vollkommen trockenes Qualifying lieber gewesen, so Ekström: "Dann kämpft man um Hundertstel und Tausendstel. Das macht mehr Spaß, als drei Sekunden Vorsprung zu haben." Bei solchen Bedingungen wie heute liegen Erfolg oder Misserfolg aber enorm dicht beieinander. "Es war dieses Mal wirklich schwierig, nicht dumm auszuschauen", räumt er ein. Er habe die Mercedes-Piloten Spengler und Jamie Green beobachtet, bei denen es in Q4 wesentlich stärker geregnet hat: "Dann habe ich Fernsehen gesehen, dass sich Mike in der ersten Kurve verbremst hat. Und dann dachte ich: 'Oh fahr lieber ein bisschen vorsichtiger'. Und ich habe gehofft, dass es klappt. Man braucht auch viel Glück mit dem Wetter."

Gleichzeitig dankt er seinem Team dafür, dass sie das Auto so hinbekommen haben, dass es ihm nun "definitiv besser liegt". Denn an den ersten fünf Rennwochenenden dieser Saison war Ekström weniger zufrieden mit seinem A4 DTM: "Wir hatten eine schwierige Zeit, und nun haben wir endlich gute Ergebnisse geholt." Ein ganzes Jahr auf eine Pole zu warten, sei schon eine lange Zeit, räumt er ein. Und Audi-Boss Ullrich witzelt: "Es ist interessant, dass Ekis letzte Pole in der DTM genau vor einem Jahr hier auf dieser Rennstrecke war. Also frage ich mich schon, was er das ganze Jahr gemacht hat..."

Ullrich ist mit der Teamleistung insgesamt zufrieden. Ekström hat Audi die 60. Pole seit dem DTM-Einstieg gesichert, und sechs A4 DTM stehen in den Top 8. "Und das ist eine gute Basis für morgen. Aber wir wissen, dass das Qualifying natürlich eine gewisse Bedeutung hat, aber das Rennen wird erst morgen gefahren. Und wir werden sehen, was das Wetter bringt", der Audi-Motorsportchef.

Polemann Ekström hätte am liebsten konstante Bedingungen: "Aber wenn es wieder Mischbedingungen gibt, dann wird es wirklich sehr schwierig. Im vergangenen Jahr hatte ich die Pole, aber danach ist nicht viel passiert. Also ist das Ziel für morgen, konzentriert zu bleiben, einen guten Job zu machen und zu versuchen, um den Sieg zu kämpfen."

Der Schwede wird übrigens von allen Seiten auf die Wunden auf seiner Nase angesprochen. Ekström erklärt, was passiert ist: "Ich habe in München wahrscheinlich etwas Seltsames gegessen, und hatte dann eine recht ernsthafte Infektion im Körper. Nach einer Weile, nachdem mich die Leute immer wieder gefragt haben, dachte ich mir, ich sollte mir eine gute Story einfallen lassen. Also habe ich erzählt, dass mich mein Hund gebissen hätte. Und dann haben mich alle bedauert. Aber es ist nicht so schlimm, wie es aussieht. Ich denke, dass es in einer Woche oder so wieder weg sein wird. Es geht mir ganz gut, es ist nicht perfekt, aber es wird reichen, um morgen ein gutes Rennen zu zeigen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.