Martin Tomczyk will seine Gesamtführung in Oschersleben verteidigen

DTM 2011

— 10.09.2011

Tomczyk ist gern der Gejagte

DTM-Leader Martin Tomczyk kommt mit viel Optimismus zum Rennen in Oschersleben - Phoenix-Teamkollegin Rahel Frey will guten Trend fortsetzen

Ein Dreifacherfolg aus Brands Hatch im Rcken, eine Lieblingsstrecke vor der Brust. Die Voraussetzungen sind aus Sicht von Audi vor dem kommenden DTM-Wochenende in Oschersleben bestens. Die Ingolstdter kommen auf dem winkligen Kurs in der Magdeburger Brde immer gut zurecht. Die erste Pole-Position fr den Audi A4 DTM in Oschersleben holte 2004 ein gewisser Martin Tomczyk. Sieben Jahre spter kommt der 29-Jhrige als Tabellenfhrer und dreifacher Saisonsieger in die Magdeburger Brde.

Der Phoenix-Pilot hat 2011 bei allen sieben Rennen gepunktet, stand fnfmal auf dem Podium und war nie schlechter als Fnfter. Macht der in der Schweiz lebende Rosenheimer so weiter, hat er beste Chancen, dritter deutscher Champion der seit 2000 ausgetragenen "neuen DTM" nach Bernd Schneider und Timo Scheider zu werden - und das mit einem Gebrauchtwagen.

Rein rechnerisch haben noch sieben Fahrer Chancen auf den prestigetrchtigen Titel: Martin Tomczyk, Verfolger Bruno Spengler, Mattias Ekstrm, Timo Scheider, Jamie Green, Mike Rockenfeller und Ralf Schumacher. Realistisch betrachtet hat sich der Titelkampf jedoch auf das Duell zwischen Tomczyk und Spengler reduziert, die vor den letzten drei Lufen nur ein einziger Punkt trennt.

"Ich komme gerne als Gejagter zum nchsten Rennen", sagt Tomczyk, der den Schwung von Brands Hatch mitnehmen mchte. "Oschersleben war in der Vergangenheit immer ein tolles Wochenende fr Audi. Natrlich hoffe ich, dass es in diesem Jahr genauso sein wird. Es gibt viele sehr lang gezogene Kurven, die unserem Audi A4 DTM immer gut gelegen haben."

"Das tolle Ergebnis von Brands Hatch bringt noch einmal zustzliche Motivation ins gesamte Team. Es wre sicherlich gut, wenn wir den Schwung von dort nach Oschersleben mitnehmen knnten", so Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich. "Wir befinden uns in einer sehr ausgeglichenen Situation. Martin liegt mit nur einem Punkt vorn. Die Entscheidung muss nun in den letzten drei Rennen fallen. Wenn man einen so positiven Lauf hat wie nach einem Dreifacherfolg, werden wir alle versuchen, das zu nutzen."

"Ein Punkt Vorsprung in der Tabelle ist natrlich kein Polster", meint Phoenix-Teamchef Ernst Moser, "aber vielleicht ist es am Saisonende der entscheidende Punkt. Das Ergebnis in Brands Hatch hat uns geholfen, das Selbstbewusstsein steigt weiter. Martin ist gut drauf, das Team ebenfalls. Oschersleben liegt uns und es hilft, dass wir nicht so viel Gewicht an Bord haben."

"Bei Rahel Frey zeigt die Kurve deutlich nach oben. Sie fuhr in Brands Hatch die neuntschnellste Runde und war immer flott unterwegs. Ein Dreher und ein Ausritt haben zwar ein richtig gutes Ergebnis verhindert, aber wir wollen ihre gute Entwicklung fortsetzen", so Moser. "Ich freue mich sehr auf Oschersleben. In der Formel 3 bin ich dort als Dritte sogar schon einmal aufs Podium gestiegen", sagt Frey. "Ich kenne den Kurs ziemlich gut. Er ist sehr technisch und anspruchsvoll. Das wird eine groe Herausforderung werden. Es geht darum, mit dem DTM-Auto voll ber die Randsteine in der Schikane zu fahren. So muss man auch im letzten Sektor fahren, um Schwung mitzunehmen."

Fotoquelle: xpb.cc

Weitere DTM Themen

News

Wittmann disqualifiziert, Rockenfeller neuer Sieger

News

DTM-Live-Ticker Zandvoort: Der Sonntag in der Chronologie

News

Knalleffekt: Mercedes steigt Ende 2018 aus der DTM aus!

News

Mercedes-DTM-Ausstieg: Wie geht es 2019 mit der DTM weiter?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen gnstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung