Martin Mühlmeier hat in Valencia das Meisterstück von Martin Tomczyk verfolgt

DTM 2011

— 04.10.2011

Mühlmeier: Tomczyk ein würdiger Champion

Ullrich-Vertreter Martin Mühlmeier lobt die Pace von Sieger Mattias Ekström und freut sich über "einen perfekten Tag" für Audi in Valencia

Weil Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich am vergangenen Wochenende mit dem Joest-Team in Atlanta war, um beim Petit Le Mans an den Start zu gehen, verpasste der Österreicher den Titelgewinn von Martin Tomczyk in Valencia. Die Ehre, in Vertretung den Meister-Sportchef vor Ort zu geben, hatte stattdessen Audi-Technikchef Martin Mühlmeier.

Dessen Freude war nach der vorzeitigen Entscheidung im Kampf um die DTM-Krone 2011 groß: "Ich bin jetzt sehr entspannt, denn die Anspannung war während der letzten Rennen und Tage doch sehr groß", gesteht der Ullrich-Vertreter. "Ehrlich gesagt habe ich gehofft, dass wir den Sack schon hier zumachen, aber sicher war ich mir nicht, denn es hätte auch anders ausgehen können. Aber ich bin einfach überglücklich."

Dass Tomczyk mit einem 2008er-Modell Meister geworden ist, heben viele als fahrerische Großtat hervor. Mühlmeier relativiert die Lobeshymnen ein wenig, denn "leistungsmäßig sind die Autos auf einem ziemlich ähnlichen Niveau, also sollte es möglich sein", argumentiert er. Aber: "Martin hatte eine sehr gute und sehr konzentrierte Saison. Er hat es in allen Rennen auf den Punkt gebracht und er hat bewiesen, dass man mit dem alten Auto sogar Meister werden kann."

Bei aller Nüchternheit gelingt es ihm nicht, seine Freude über den Erfolg ganz zu verbergen: "Meisterschaft gewonnen, drei Audis auf dem Podium, sechs Autos unter den besten Sechs - ein fantastischer Tag für Audi! Das Beste ist für mich, dass Martin die Meisterschaft aus eigener Kraft gewonnen hat, weil er schnell war. Er hat Position um Position gewonnen und landete auf dem Podium, was wir nicht unbedingt erwartet haben", lobt er.

Aber auch im Trubel um den neuen Meister Tomczyk erwähnte Mühlmeier die anderen Audi-Piloten, die in Valencia zu überzeugen wussten, ebenfalls positiv: "Mattias war wieder außergewöhnlich. In den letzten Rennen war er immer um eine halbe Sekunde schneller als der Rest", sagt er über den dominanten Sieger Ekström. "Und ich möchte auch auf Filipes erstes Podium hinweisen. Einfach ein perfekter Tag für Audi!"

Martin Mühlmeier darf sich über Meisterschaft und Sechsfachsieg freuen.

Fotoquelle: Audi

Weitere DTM Themen

News

Vielbeachteter DTM-Showauftritt beim Super-GT-Finale in Japan

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

News

Audi-Fahrer 2018: DTM-Champion Rast noch ohne Vertrag

News

DTM-Kalender 2018: Kein Rennen auf dem Salzburgring

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung