In der DTM-Saison endlich wieder drei Hersteller: Audi, BMW und Mercedes

DTM 2012

— 25.03.2012

Stuck: "Von Priaulx erwarte ich viel"

Ex-DTM-Champion Hans-Joachim Stuck analysiert den Fahrerkader von BMW: Andy Priaulx "einer der Besten", Hoffnung auf Youngster nicht erfüllt

Die DTM-Saison 2012 soll eine Art Neustart werden. Nach vielen Jahren mit nur zwei Herstellern kommt nun BMW und gleichzeitig ein neues Reglement, das neue Autos erfordert. Audi kommt mit dem neuen A5, Mercedes bringt das neue C-Klasse Coupé und BMW kehrt wieder mit dem M3 in die Szene zurück. "Ich freue mich sehr über die Rückkehr von BMW. Mit zwei Marken allein wäre es nicht mehr lange gutgegangen", meint Hans-Joachim Stuck im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com'.

"Ein Glück, dass es mit nur zwei Marken überhaupt so lange gehalten hat", so "Strietzel" Stuck, der 1990 den Titel in der DTM am Steuer eines Audi V8 quattro gewinnen konnte. "Mit drei Marken kommt nun wieder frischer Wind hinein. Ich freue mich schon auf das Hauen und Stechen. Nicht nur auf der Strecke, sondern vor allem auch hinter den Kulissen. Das macht es nur positiv."

Nicht nur BMW und die neuen Autos aller Hersteller sollen frischen Wind in die Szene bringen, sondern auch neue Fahrer. "Andy Priaulx ist für mich nach wie vor einer der besten Rennfahrer der Welt. Ich habe Andy selbst schon als Teamkollegen gehabt. Der ist ein super Typ und ein kompletter Fahrer. Andy ist auf jedem Auto schnell. Wenn ich Rennleiter wäre, dann würde ich den um jeden Preis in der Welt engagieren. Ganz egal, wo auch immer ich Rennleiter wäre. Von Andy Priaulx erwarte ich sehr, sehr viel", meint Stuck.

"Ich denke, dass Martin Tomczyk bislang oft unterschätzt worden ist, bis er sich endlich mal entfalten konnte, so wie er es verdient hat. Diese Burschen werden es sich ordentlich geben", sagt die Rennlegende. "Was ich ein bisschen schade finde ist, dass BMW die Chance nicht nutzt und mal zwei oder drei junge deutsche Talente ins Auto setzt und sich um die Nachwuchsförderung kümmert. Das wäre eine gute Gelegenheit, mal ein paar junge Leute reinzuholen. Auch bei sechs Fahrzeugen kann man ein paar junge Fahrer mit reinnehmen."

"Rene Rast hätte sich angeboten. Der hat bisher alles gewonnen, was es zu gewinnen gab. Der hat getestet und auch gute Ergebnisse dabei abgeliefert. Ich verstehe nicht, warum man den nicht nimmt", wundert sich Stuck. "Es ist eine deutsche Rennserie und da gehören deutsche Fahrer hinein. Das soll keinen Ekström oder Spengler abwerten, aber ich erinnere nur an alte Zeiten. Als beispielsweise Klaus Ludwig, Walter Röhrl, Frank Biela, Frank Jelinski, Roland Asch oder meine Wenigkeit am Start waren, da gab es Action. Es ist eine nationale, deutsche Rennserie und da gehören eben deutsche Fahrer hinein."

Fotoquelle: DTM/ITR e.V.

Weitere DTM Themen

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.