Augusto Farfus wurde für seine Fahrt mit einem DTM-Zähler belohnt

DTM 2012

— 03.06.2012

RBM: Das Potenzial nicht ausgeschöpft

RBM im Gerangel: Augusto Farfus holt in einem ereignisreichen Rennen in Spielberg als Zehnter einen Punkt, Andy Priaulx frühzeitig ausgeschieden

Das DTM-Rennen in Spielberg brachte am Sonntag viele harte Duelle, jede Menge Kleinholz und auch einige kräftige Schäden. RBM-Pilot Andy Priaulx war einer der frühen Ausfälle. Der Brite hatte seinen BMW bei einem Manöver in der ersten Runde zu stark beschädigt. Sein Teamkollege Augusto Farfus konnte als Zehnter immerhin noch einen Punkt ergattern. Die RBM-Bilanz am Ende des Wochenendes: Es war mehr drin.

"Hinter uns liegt ein ereignisreiches Wochenende. Das Qualifying war für uns eine schwierige Angelegenheit, dafür lief das Rennen etwas besser. Mit Augusto Farfus haben wir insbesondere in der Schlussphase eine gute Pace gezeigt. Er konnte sich von Startplatz elf um einen Rang verbessern und wurde dafür mit einem Punkt belohnt. Der erste Boxenstopp war okay, beim zweiten hatten wir ein Problem mit der Ausrüstung. Das werden wir uns genauer ansehen", schildert RBM-Teamchef Bart Mampaey.

"Andy Priaulx hat erneut ein enttäuschendes Wochenende erlebt. Gleich zu Rennbeginn war er in einen Unfall verwickelt, an dem ihn jedoch keine Schuld traf. Als Konsequenz war er früh zum Zuschauen verdammt. Das ist sehr schade. Um uns verbessern zu können, ist jede Runde wichtig", meint der Belgier. "Glückwunsch an die Kollegen vom Team RMG und Martin Tomczyk."

"Leider zeigt das Ergebnis erneut nicht das wahre Potenzial unseres Gesamtpakets. Wir hatten ein Problem bei meinem zweiten Stopp, als das Equipment nicht richtig funktioniert hat, um das Auto wieder runterzulassen", erklärt Farfus. "Wir müssen die richtigen Lehren aus diesem Wochenende ziehen. Entscheidend ist, dass ich ein gutes Auto habe. Ich mache mir über unsere Gesamtperformance keine Sorgen und bin überzeugt, dass sich unsere Arbeit bald auszahlen wird. Trotzdem geht ein Glückwunsch an mein Team, das unser Auto konsequent verbessert hat, vor allem zwischen Warmup und Rennen."

"Mein Start war okay. Ich bin dann sehr gut durch die ersten beiden Kurven gekommen und habe mich ins Mittelfeld vorgearbeitet. Aber dann geriet ich plötzlich in den Unfall eines anderen Fahrers", berichtet Priaulx enttäuscht. "Christian Vietoris kam mit Vollgas vom Gras auf die Strecke zurück und traf mich. Wie genau das passieren konnte, weiß ich nicht, vielleicht wurde er selber angeschoben. Es war eine ziemlich verrückte erste Runde. Leider war damit mein Rennen schon beendet. Ich muss jetzt positiv bleiben und weiter pushen. Ich will endlich einmal wieder die Zielflagge sehen, denn bisher war das erst zwei Mal der Fall."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

DTM-Kalender 2018: Das große Puzzlespiel geht weiter

News

Stuck überzeugt: Pendel schwenkt Richtung dritter Hersteller

News

Spitzen aus Japan: "Ausgerechnet Mercedes geht jetzt ..."

News

Audi-Fahrer 2018: DTM-Champion Rast noch ohne Vertrag

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung