Zur Freude von Jens Marquardt siegte Bruno Spengler bereits beim zweiten Start

DTM 2012

— 10.07.2012

Marquardt: "Trotz Erfahrungsrückstand konkurrenzfähig"

BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt im Interview über die erste Hälfte der Comeback-Saison von BMW in der DTM und über ein Heimspiel am Nürburgring

Mit einer starken Leistung hat sich BMW in diesem Jahr in der DTM zurückgemeldet. Drei Siege in fünf Läufen gehen auf das Konto der Bayern, Bruno Spengler und Martin Tomczyk liegen zur Saisonhalbzeit auf dem dritten und vierten Platz der Tabelle. Kopf des erfolgreichen Teams ist
Jens Marquardt, der im vergangenen Jahr auf den langjährigen BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen folgte.

Im Interview schätzt Marquardt die bisherige Saison aus BMW-Sicht ein und spricht über den anstehenden Meisterschaftslauf auf dem Nürburgring in knapp sechs Wochen.

Frage: "Herr Marquardt, BMW ist neu in die DTM eingestiegen und konnte sich auf Anhieb
etablieren. Schon im zweiten Saisonlauf gelang der erste Sieg, Bruno Spengler und Martin Tomczyk liegen derzeit auf Platz drei und vier. Mal ehrlich: Hätten Sie damit gerechnet, dass BMW sozusagen "von Null auf hundert" an der Spitze mithalten kann?"
Jens Marquardt: "Es gibt diese Weisheit im Motorsport: Siege lassen sich nicht planen. Mit viel Know-how, Leidenschaft und Einsatz kann man aber die Voraussetzungen für den Erfolg schaffen. Dies haben wir in der Vorbereitung auf unser DTM-Comeback getan. Dass wir dann schon im zweiten Rennen ganz oben auf dem Treppchen standen, hat uns schon etwas überrascht. Viel wichtiger ist aber, dass der Triumph in der Lausitz keine Eintagsfliege war. Wir haben bisher sechs Podestplätze errungen. Das zeigt, dass wir auch auf den anderen Strecken konkurrenzfähig gewesen sind - trotz unseres Erfahrungsrückstands gegenüber der Konkurrenz."

Frage: "Die Speerspitze von BMW bilden die DTM-erfahrenen Piloten Spengler und Tomczyk, während sich die anderen Fahrer etwas schwer tun: Wie wichtig ist der Faktor Erfahrung beim Einstieg in eine neue Rennserie?"
Marquardt: "Die bisherigen Rennwochenenden haben gezeigt, dass wir mit unseren Fahrern gut aufgestellt sind. Neben Bruno Spengler und Martin Tomczyk stand auch Augusto Farfus schon auf dem Treppchen. Alle unsere sechs Piloten haben schon Punkte gesammelt. Die Erfahrung von Bruno und Martin tut uns zweifelsohne gut. Genauso wichtig ist aber, dass unsere Mannschaft in der Lage ist, den Input der beiden bestmöglich zu nutzen. Ich bin mit der Leistung unserer Fahrer bisher sehr zufrieden."

Frage: "Sie haben lange Zeit für Toyota in Köln gearbeitet - der Nürburgring ist sozusagen Ihre ehemalige Heimrennstrecke. Verbinden Sie mit der Strecke eine besondere Beziehung oder ist das für einen Motorsport-Profi von untergeordneter Bedeutung?"
Marquardt: "Der Nürburgring ist für jeden Motorsport-Begeisterten etwas Besonderes, ganz gleich, ob man in der Nähe lebt oder nicht. Die Tradition dieser Strecke ist allgegenwärtig. Gleichzeitig ist BMW eng mit dem Nürburgring verbunden. Denken Sie nur an das BMW-M-Testcenter am Fuße
der Nürburg, das BMW-Ring-Taxi oder unsere 19 Erfolge beim 24-Stunden-Rennen. Nicht zu vergessen den gerade einmal 25 Kilometer entfernten Sitz vom BMW-Team RMG. Deshalb freue ich mich sehr auf unser DTM-Rennen dort."

Frage: "Für die BMW-Teams in der DTM sind alle Strecken in diesem Jahr Neuland, wo man zunächst einmal Erfahrungen mit dem Fahrzeug sammeln muss. Dennoch ist speziell der Nürburgring natürlich jedem Motorsportler bestens vertraut. Welchen Vorsprung haben die Teams anderer Hersteller beim Gastspiel in der Eifel?"
Marquardt: "Tatsache ist, dass wir mit dem BMW M3 DTM auf dem Nürburgring noch keinen Meter gefahren sind. Wir müssen deshalb jede Trainingsrunde perfekt nutzen, um Daten zu sammeln. Dass es die anderen Hersteller mit ihrer langjährigen DTM-Erfahrung etwas leichter haben, ist selbstverständlich. Wir haben aber bereits auf den anderen Kursen in diesem Jahr gezeigt, wie schnell wir lernen. Wenn uns das auch in der Eifel gelingt, dürften wir den Fans auch dort eine gute Show bieten können."

Frage: "Der letzte BMW-Sieg bei einem DTM-Rennen auf dem Nürburgring ist über 20 Jahre her: Emanuele Pirro holte ihn 1990 beim Großen Preis der Tourenwagen. Wird diese lange Pause in diesem Jahr zu Ende gehen?"
Marquardt: "Wie gesagt: Siege lassen sich nicht ankündigen. Wir werden auch weiterhin einen Schritt nach dem nächsten machen. Zunächst gilt es, im Training zu lernen. Dann brauchen wir ein gutes Qualifying - schließlich kommt es in der DTM auf jede Tausendstelsekunde an. Und am Ende muss auch im Rennen alles zusammenpassen, damit man vorne liegt, wenn die Zielflagge geschwenkt wird. Ob wir dazu am 'Ring' in der Lage sind, wird das Wochenende zeigen. Mit der nötigen Motivation treten wir allemal an."

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Neue Struktur bei BMW: Schnitzer und MTEK verlassen DTM

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

Die Mercedes-DTM-Stars feiern in Sindelfingen

News

Timo Glock lobt Mick Schumacher: "Er hat beste Chancen"

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.