Nach Rang drei: Martin Tomczyk ist wieder ein Kandidat im Titelkampf

DTM 2012

— 22.08.2012

RMG-BMW: Wind, Sand und eine Portion Traute

Kann Martin Tomczyk in Zandvoort dem Unternehmen Titelverteidigung weiter Leben einhauchen? - Neuling Joey Hand fühlt sich an Road Atlanta erinnert

Noch vor wenigen Tagen war Martin Tomczyk scheinbar nur noch der Vorgänger von Gary Paffett als DTM-Champion, am vergangenen Wochenende auf dem Nürburgring haben sich die Vorzeichen geändert. Zwar hat der BMW-Pilot noch immer 34 Punkte Rückstand, jedoch scheint der M3 nach der Sommerpause deutlich schneller zu sein als die Konkurrenz aus dem Hause Mercedes. "Mit Martin haben wir uns eine sehr gute Ausgangsposition in der Meisterschaft erarbeitet", stellt Teamchef Stefan Reinhold fest.

Die Lust auf einen Ausflug nach Zandvoort am Wochenende ist Tomczyk bei dieser Ausgangslage anzumerken, schließlich hat der Rosenheimer nicht nur Gefallen an den Dünen der niederländischen Nordseeküste gefunden. "Landschaftlich ist das natürlich ziemlich reizvoll. Allerdings bedeutet das auch, dass Sand auf die Strecke geweht wird. In Zandvoort geht immer eine Brise", weiß Tomczyk. Das macht es nicht einfacher, einen Rennwagen am Limit zu steuern.

Hinzu kommt, dass die enge Bahn Risiko belohnt: "Für uns Fahrer ist der Kurs nicht einfach. Sie hat viele Mutkurven, in denen man sich einfach trauen muss, mit viel Schwung durchzufahren", erklärt Tomczyk - und das sollte er auch gegenüber seinem Teamkollegen tun. Denn Joey Hand ist wie so oft Neuling auf einer Strecke. "Aber das ist ja mittlerweile in der DTM zur Normalität für mich geworden", gibt sich der US-amerikanische GT-Spezialist gelassen.

Immer unbekannt ist irgendwann auch bekannt, findet Hand: "Eigentlich weiß ich nie so genau, was mich beim nächsten Rennen erwartet." Immerhin konnte er sich virtuell bereits einen Eindruck von der Piste machen und Parallelen zu einer Heimstätte der American Le-Mans-Series (ALMS) ausgemacht: "Ich bin den Kurs noch zuhause in Sacramento am Simulator abgefahren. Er hat viele schnelle Kurven und ist mit Road Atlanta zu vergleichen." Die Orangenbäume dürften freilich fehlen.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere DTM Themen

News

Timo Scheider: "Man muss Angst um die DTM haben"

News

Top 10: Die ältesten DTM-Sieger der Geschichte

News

DTM 2016: Die Top 10 Crashes

News

"Eki" und sein Traum von der DTM: Power, Grip, stabile Autos

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.